International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesem Plakat wollte Nivea für einen neuen Deodorant werben – sah sich dann aber plötzlich mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert. bild:facebook/nivea

«Weiss ist Reinheit»– Nivea entfernt Deo-Werbung wegen Rassismusvorwürfen

04.04.17, 15:40 28.08.17, 12:02


Die deutsche Hautpflegemarke Nivea hat mit einer kürzlich veröffentlichten Werbekampagne für grosse Empörung in Amerika gesorgt. Mit dem Slogan «White is Purity» warb Nivea für einen unsichtbaren Deospray – doch die Kampagne ist alles andere als geglückt. 

Eigentlich wollte das Unternehmen lediglich dafür werben, dass das neue Deodorant keine Spuren auf Textilien hinterlässt. Mit den Worten «halte sie sauber, halte sie hell. Lass sie dir von nichts ruinieren», postete Nivea das Plakat unter anderem auch auf der eigenen Facebook-Seite. 

Der Post löste aber grosse Empörung bei den Usern aus. Kommentare wie «Ich werde alle meine Nivea-Produkte entsorgen» oder «dieser Deo ist das optimale Produkt für die Alt-Right-Bewegung» wurden als Reaktion zum Post verfasst. 

Die Rassismus-Vorwürfe wurden so heftig, dass das Unternehmen die Werbekampagne kurzerhand wieder aus dem Verkehr zog. 

Nivea entschuldigt sich

Nivea hat unterdessen bereits Stellung zu den Vorwürfen genommen. Die Marke weist jegliche rassistische Intention von sich. Die Werbeanzeige sei eigentlich nur für Kunden aus dem nahen Osten gedacht gewesen sein. (ohe)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen