International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Oct. 5, 2017 file photo shows Jens Maier, member of the AfD parliamentary group  at  parliament  in Berlin, Germany. The son of former tennis star Boris Becker is pressing charges against a German nationalist lawmaker who insulted him with a racist slur. Lawyer Christian-Oliver Moser told The Associated Press on Thursday that he filed a complaint on behalf of Noah Becker against the “unbearable and racist remarks” that came from the Twitter account of nationalist lawmaker Jens Maier.  (Michael Kappeler/dpa via AP)

Jens Maier von der AfD wird wegen Rassismus von Becker-Sohn Noah angezeigt. Bild: AP/dpa

Wegen rassistischem Tweet: Becker-Sohn zeigt AfD-Abgeordneten Maier an



Noah Becker, Sohn der deutschen Tennislegende Boris Becker, geht nach einem rassistischen Tweet auf dem Account des AfD-Politikers Jens Maier juristisch gegen den Bundestagsabgeordneten vor.

Gegen Maier sei bereits am vergangenen Mittwoch «wegen aller hier in Betracht kommender Delikte» Strafanzeige erstattet sowie Strafantrag gestellt worden, teilte Beckers Berliner Anwalt Christian-Oliver Moser auf Anfrage am Sonntag mit.

Der fragliche Tweet:

Zudem sei der AfD-Politiker zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufgefordert worden, «um eine derartige rassistische Beleidigung in Zukunft auszuschliessen». Die für Freitag gesetzte Frist habe Maier aber «ohne jede Reaktion» verstreichen lassen. Daher wolle er «zeitnah auch die Zivilgerichte bemühen», erklärte Moser.

Über Maiers Twitter-Account war in der vergangenen Woche in Richtung Noah Becker der Satz gepostet worden: «Dem kleinen Halbneger scheint einfach zu wenig Beachtung geschenkt worden zu sein, anders lässt sich sein Verhalten nicht erklären.» Der Kommentar wurde später gelöscht.

Maier schiebt Schuld auf Mitarbeiter

Maier erklärte, nicht er selbst, sondern ein Mitarbeiter habe die Zeilen verfasst. Boris Becker hält diese Erklärung für unglaubwürdig.

In einem Gastbeitrag für die «Welt am Sonntag» schrieb Becker, die Beleidigung seines Sohnes sei keineswegs ein Versehen gewesen: «Jetzt sagt er, er habe den Tweet gar nicht selbst abgesetzt. Ein Mitarbeiter soll es gewesen sein.» Das aber sei die Masche der AfD: «Irgendetwas in die Welt setzen und sich dann davon distanzieren.»

Der Kommentar hatte sich auf ein Interview bezogen. In diesem hatte Noah Becker erklärt, Berlin sei im Vergleich zu London oder Paris eine «weisse Stadt», er selbst sei wegen seiner braunen Hautfarbe attackiert worden. (leo/sda/dpa)

Bundestagswahl 2017: Der Siegeszug der AfD

Abonniere unseren Newsletter

107
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
107Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 07.01.2018 23:35
    Highlight Highlight Der Herr MdB Jens Maier hat eigentlich null Kritik an den jungen Becker. Es geht ihm einzig und allein darum das Wort ‚Neger‘ zu benutzen. Es letztlich wieder salonfähig zu machen.
    • Fabio74 08.01.2018 09:00
      Highlight Highlight Tja Grenzen rausschieben. Rassismus und Hass salonfähig machen
  • Mia_san_mia 07.01.2018 20:24
    Highlight Highlight Wieso heulen hier eigentlich mehrere rum wegen Blitzen von den Rechten? Ist das so hart für euch? Sorry ich finde wenn sie nur blitzen und nicht mehr machen, haben wir keine Probleme.
    • Fabio74 07.01.2018 22:04
      Highlight Highlight sehe niemanden der heult.
      Die Blitze haben für mich 2 Bedeutungen: Irgendwelche Trolle, die nur blitzen und daran Spass haben, und Rechtsnationale die solche primitiven Sprüche gut finden, und diese Mitläufer sind jene die gefährlich sind. Mit Sprüchen und dem Rausschieben von Grenzen des Anstands fängt es an.
    • destin 07.01.2018 22:19
      Highlight Highlight Stimmt. ehren wir diese kulturelle Leistung. Kann ja nicht jedes Lebewesen messerscharf Symbole unterscheiden.
  • Atlantar 07.01.2018 18:33
    Highlight Highlight Unabhängig von der politischen Orientierung stellt sich mir eine Frage:

    Warum sollte ich historisch schwerst belastete Begriffe, bei dem jedem Menschen klar ist, dass sie eine Menge Menschen verletzen, verwenden und dadurch in Gefahr laufen, dass man mich in die rassistische Ecke stellt, obwohl ich das nach eigener Aussage ja nicht bin.

    Es muss doch auch bei der AFD klar sein, dass hier die Kosten (man verletzt viele Menschen, wird kategorisch "falsch" verstanden) den Nutzen (Das wird mal wohl noch sagen dürfen) ganz klar übersteigen.

    In jedem Fall eine dumme und unüberlegte Äusserung.
    • Citation Needed 07.01.2018 18:50
      Highlight Highlight Atlantar, man wird eben genau richtig verstanden. Nämlich so, dass man eben seiner Basis zu verstehen gibt, dass Rassismus ok ist und dass man ihre Ressentiments teilt.
      Das will der mit sowas erreichen, sich als das zu erkennen geben, was man ist.
      Dass man dabei zu doof ist zu checken, dass man eine Klage riskiert ist ein anderes Problem.
    • Makatitom 07.01.2018 19:50
      Highlight Highlight Und mit irgendwas muss man ja Aufmerksamkeit erregen, mit der politischen Arbeit geht das ja nicht
    • Fabio74 07.01.2018 20:30
      Highlight Highlight Weil es den Rechtsnationalen drum geht zu provozieren, dann kommt der Shitstorm, danach spielt man beleidigte Leberwurst unter dem Motto "Zensur, man darf seine Meinung nicht mehr sagen" und kann Opfer spielen
  • Cynorris 07.01.2018 17:53
    Highlight Highlight Die Blitzbots der Rechten laufen heiss. Das nächste mal nicht so offensichtlich bitte.
    • Sebastian Wendelspiess 07.01.2018 18:08
      Highlight Highlight Ich finde den Post auch abscheuchlich und rassistisch. Aber immer mit der Verschwörungstheorien von Bots und Trollen zu kommen ist billig.
    • Mia_san_mia 07.01.2018 20:18
      Highlight Highlight Also sorry, dad glaubst Du doch selber nicht. Meinst Du im ernst, es gibt Blitzbots?!? 😂
    • Red4 *Miss Vanjie* 07.01.2018 22:04
      Highlight Highlight Bots nicht aber konnte Grade beobachten wie bei einem Kommentar im Sekunden Takt herze hoch sind und ich glaube kaum das in dieser kurzen Zeit so viele Leute auf Watson unterwegs sind an einem Sonntagabend bei Schätzungsweise 300 000 Hits per Tag..
    Weitere Antworten anzeigen
  • nimmersatt 07.01.2018 16:12
    Highlight Highlight Gibt dir ein bisschen Mühe AFD, siehe hin und lerne von der SVP wie man Rassismus nett formuliert, gesellschaftlich salonfähig macht und so ein wundervolles demokratisches Klima schafft
  • rodolofo 07.01.2018 15:32
    Highlight Highlight "Halbneger" finde ich doppelt beleidigend, als "Neger"!
    AfD'ler Maier wäre vermutlich auch doppelt beleidigt, wenn ich ihn als "Halb-Nazi" bezeichnen würde und ihn damit nicht für voll nähme.
    Ja, böser Herrenmensch Maier,
    noch stehen in Deutschland die Menschenrechte über Nationalem AfD-Recht!
    Sie müssen sich also noch eine Weile gedulden, bis Sie wieder ohne unangenehme Konsequenzen "Halb-Neger" sagen dürfen, wie damals im Tausendjährigen Reich, das nicht einmal ein Jahrzehnt lang dauerte.
    Vielleicht ist bis dann ein "Halb-Neger" Kanzler und wirft Ihnen einen mitleidigen Blick zu...
  • hävi der spinat 07.01.2018 15:08
    Highlight Highlight Der Tweed von Maier ist daneben und zeigt eigentlich nur, das bei der AFD, wie überall, dumme und primitive Leute gibt.

    Trotzdem ist dieses neue, überbordende Empörungsspiessertum, das wegen solchen Nichtigkeiten jeweils die Debatte bestimmt, beschämend.

    Diese "Empörten zum Hobby" sollte mal überlegen wieso es die AFD überhaupt gibt.
    Weil die etablierten Parteien, bei ihrer Politik vergassen , das es immer noch der Bürger ist, der für die verfehlte Migrationspolitik gerade stehen muss.

    In dem Sinne dürfen unsere Nachbarn dankbar sein, das es die AFD überhaupt gibt.
    • Echo der Zeit 07.01.2018 15:26
      Highlight Highlight So ein Käse - Die Migranten nehmen denn Deutschen die Arbeit weg - Gut bei der Arbeits Faulheit von denn Wutbürgern, könnte das schon mal Passieren. Das "Empörungs Hobby" der Wutbürger an den Montagsdemos Spricht Bände - Asoziale die zu Faul sind um zu Arbeiten oder sich Weiterzubilden. Die AfD ist ein Billiger Abklatsch der APPD - Pöbeln, Provozieren und dazu stehen das man offensichtlich keine Lösung hat und auch keine will.
    • rodolofo 07.01.2018 15:34
      Highlight Highlight Dann sind die AdD'ler also Profi-Empörte?
    • Thomas_v_Meier 07.01.2018 16:11
      Highlight Highlight Der Mann st nicht dumm sondern extremst berechnend .

      Er ist Mitglied des Bundestag und Richter da gehört eine solche Aussage definitiv in die Zeitung!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fiona Odermatt 07.01.2018 14:45
    Highlight Highlight Die ganzen Blitzer mit brauner „Meinung“ sollen doch auch mal kommentieren und ihre Argumente darlegen.Könnte sonst passieren dass ihr für Bots, eine Troll Armee oder Mitläufer die sich gar keine Gedanken machen gehalten werdet.........
    • Mia_san_mia 07.01.2018 20:20
      Highlight Highlight Was erwartest Du denn von denen? Mehr als blitzen können die nicht. Aber mit Bots usw. musst Du nicht kommen, sonst bist Du auch nicht schläuer als die...
    • Fabio74 07.01.2018 22:06
      Highlight Highlight DAzu bräuchten SIe Argumente und diese haben sie nicht und werden auch nicht geliefert.
  • hävi der spinat 07.01.2018 14:28
    Highlight Highlight Das solch läppisches überhaupt in Medien gebracht wird zeigt höchstens das keine dringlichen Probleme vorliegen.
    • pazüsen 07.01.2018 14:53
      Highlight Highlight Vielleicht hat es aber gerade mit einer sehr grundlegenden Frage zu tun, die wohl immer mehr interessiert (siehe auch metoo-Debatte):

      Nämlich die Frage, wie wir Menschen miteinander umgehen. Begegnen wir uns mit Würde und Respekt oder versuchen wir andere fertig zu machen und zu manipulieren, um unsere Ziele zu erreichen?
    • EvilBetty 07.01.2018 14:53
      Highlight Highlight Gewählte Regierungsmitglieder bezeichnen andere im Jahre 2018 als Neger. Das Häfi findet das läppisch.
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 07.01.2018 14:59
      Highlight Highlight Es ist traurig und beschämend, dass im Jahr 2018 das Thema Hautfarbe immer noch ein Thema ist. Und hey, das ist wohl eines der grössten Probleme der Menschheit. Menschenverachtendes Gedankengut hat in einem aufgeschlossenenen, demokratischen und fortschrittlichen Staat nix zu suchen!

      Ein Hoch auf die Menschenrechte!

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Allgemeine_Erklärung_der_Menschenrechte

    Weitere Antworten anzeigen
  • Olmabrotwurst 07.01.2018 13:32
    Highlight Highlight Das Deutschland sowas noch zulässt? Lässt zu wünschen übrig...
  • Roterriese 07.01.2018 13:13
    Highlight Highlight Wäre der Begriff Halbweisser auch rassistisch?
    • der nubische Prinz 07.01.2018 13:36
      Highlight Highlight Nein...?
    • aglio e olio 07.01.2018 13:44
      Highlight Highlight Im vergleichbaren Kontext, ja.
    • JasCar 07.01.2018 13:49
      Highlight Highlight "Weisser" ist also das Gegenteil von "Neger" in ihren Augen, roterriese?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Enzasa 07.01.2018 13:13
    Highlight Highlight Typisch AFD und Anhänger. Genau wie der Tweet der Frau Storch, sie schreibt was in der Art von, muslimische Horden von Vergewaltigern und sie und ihre Anhänger sind empört wegen Gegenreaktionen und pochen auf Meinungsfreiheit. Einen Tag später sagt der Präsident von Frankfurt“ in seinem Verein ist kein Platz für AFD Anhänger“ und schon echauffieren sie sich und klagen.
    • Enzasa 07.01.2018 14:07
      Highlight Highlight Wow so schnell 50 Blitze!
      Also finden die Blitzer es ok, dass die AFD und ihre Anhänger auf Meinungsfreiheit pochen darf und im Namen dieser sogar einzelne Religionen, Nationen oder Menschen bestimmter Hautfarbe beleidigen kann
      Im Gegenzug, Kritiker dieser politischen Ausrichtung jedoch schweigen sollen.

      Was für ein Demokratieverständnis.
    • hävi der spinat 07.01.2018 14:40
      Highlight Highlight Entasa
      A propos Demokratieverstäntnis.
      Genau dies denke ich jeweils auch, wenn Menschen die den Islam, wegen seiner zahllosen Ungereimtheiten kritisieren, sofort mit der Nazikeule angegangen werden und so versucht werden mundtot zu machen.
      Wenn ich mich nicht täusche, auch von dir.
      Versuch als diese Erfahrung zum Lerneffekt zu nutzen und das nächste mal, im umgekehrten Fall, die andere Meinung zu respektieren.
      Du hast ja jetzt die Erfahrung gemacht, wie es sich sonst anfühlt.
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 07.01.2018 14:48
      Highlight Highlight Bei Themen wie SVP und AfD blitzt es meist schnell und viel - nix neues hier und nicht ernst zu nehmen.

      Die freie Meinungsäusserung ist bloss ein Deckmäntelchen für die Verbreitung von faschistoidem Gedankengut.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Echo der Zeit 07.01.2018 13:08
    Highlight Highlight Die Sprache Verrät diese "Politiker" - Braun und in denn 30er Hängengeblieben. Müssen solch Typen froh sein das sie in einer solch Toleranten Gesellschaft Leben.
    • Me, my shelf and I 07.01.2018 15:30
      Highlight Highlight Aus gegebenem Anlass:
      Play Icon

In dieser Talkshow aus den 90ern sitzt ein AFD-Mitglied (Okay, es ist Didi Hallervorden)

Didi Hallervorden gründete die AFD schon vor Jahren. Damals allerdings – wie so ziemlich alles, was er tat – nur als Witz. Mit der «Aktionsgemeinschaft Freunde der Diktatur», kurz AFD, zeigt er, wie man rechte Parolen – mehr oder weniger – geschickt verpacken kann. So, dass man sie sogar im Fernsehen sagen kann. Das Video stammt aus den 90er Jahren.

Die satirische WDR-Talkshow trägt den Titel «Die Innenseite der Aussenseiter». Einer dieser Aussenseiter ist «Alois Moosbrecher», …

Artikel lesen
Link zum Artikel