International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Warum immer nur weisse Models?» Deddeh Howards Kampf für mehr Diversität



«Ich hoffe der Welt zeigen zu können, dass es Zeit ist, das alle von uns gesehen werden.» - Dies ist das Statement, welches das dunkelhäutige Model Deddeh Howard mit ihrer Aktion machen will.

Und sie scheint damit einen Nerv getroffen zu haben. Unter dem Stichwort «Black Mirror» hat sie berühmte Werbeaufnahmen mit weissen Models nachgestellt - mit sich selber als Model.

Sie will einen Beitrag leisten, dass sich dunkelhäutige Menschen willkommener in der Gesellschaft fühlen. Die gebürtige Liberianerin habe sich gefragt, warum Gucci, Chanel, Louis Vuitton, Guess und all die anderen grossen Mode-Labels nie Schwarze als Gesichter (oder Körper) für ihre Kollektionen auswählen, wie sie auf ihrer Homepage schreibt.

Sie höre öfters von Agenturen, dass sie zwar sehr schön sei, man aber bereits ein schwarzes Model unter Vertrag habe. Das finde sie nicht in Ordnung. Denn ausser Naomi Campbell, Tyra Banks und Iman gäbe es keine dunkelhäutigen Supermodels.

Die Gesellschaft zeige sich auch in der Werbung. Und in Zeiten, in denen es ein Schwarzer bis zum US-Präsidenten geschafft habe, möge es auch mehr dunkelhäutige Models geben.

Man kann ihr da nur zustimmen.

(aeg)

Adieu, ewige Schönheit und Jugend: Der neue Pirelli-Kalender ist da!

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • (M)eine Meinung 11.12.2016 22:28
    Highlight Highlight Also ich würde es gut finden
  • stadtzuercher 11.12.2016 21:51
    Highlight Highlight Ich finde, für dass es bei uns in der Gesellschaft so wenige Schwarze hat, hat es überdurchschnittlich viele dunkelhäutige Models. Weiss gar nicht, ob ich mich als weisshäutiger jetzt diskriminiert fühlen soll.
  • Dopamin 11.12.2016 18:27
    Highlight Highlight Die Frage ist doch, wen die Werbung ansprechen soll. Es gibt weitaus mehr weisse Frauen, die sich Gucci, Chanel etc leisten können. Das hat nichts mit Rassismus zu tun, sondern mit Marketing.

    Warum sind in Waschmittel Werbungen immer Mutter und Kind die Protagonisten und praktisch nie Väter oder Singles?
    • Redly 11.12.2016 20:39
      Highlight Highlight @p4trick: Dopamin hat nur Fakten und Fragen aufgelistet, nicht mal eine Meinung, ob er das richtig findet. Und Du kommst schon mit der Rassismuskeule. Ich empfehle Dir ein paar Gedanken zu
      - Fakten ignorieren
      - Meinungsfreiheit
      - Toleranz zu Fakten( oder sogar anderen Meinungen gegenüber)
    • _kokolorix 11.12.2016 20:42
      Highlight Highlight Genau, dass sich mehr weisse Frauen Cucci, Chanel etc. leisten können hat sehr wohl etwas mit Rassismus zu tun, sind sie doch weltweit eine Minderheit!
      Ich kann die vielen Likes nicht nachvollziehen, genauso wenig wie die Blitze bei p4trick
    • Ylene 11.12.2016 22:08
      Highlight Highlight Dann frage ich mich aber, wieso die weissen Models auf dem Laufsteg bei den von dir erwähnten Haute-Couture-Labels (wie Gucci und Chanel) daherkommen wie abgelöschte 14-jährige Magersüchtige. (Ich rede nicht von den allgemein bekannten Models oben in den Werbekampagnen, welche zwar sehr schlank, aber noch gesund aussehen.) Die durchschnittliche Käuferin mag ja vielleicht weiss sein, aber sicher nicht 45 kg und 13 Jahre - für die ist Marketing-technisch null Identifikationsproblem, dass das Modell ein Bruchteil ihres Alters und Gewicht ist, aber die abweichende Hautfarbe, die wäre dann eins?
    Weitere Antworten anzeigen
  • "Das Universum" formerly known as lilie 11.12.2016 17:48
    Highlight Highlight Ich finde die Bilder von Howards wunderschön! Von mir aus könnten ruhig mehr schwarze Models auf die Plakate, das würde definitiv Leben in den visuellen Einheitsbrei bringen!

    Und die Werbefritzen müssten doch auch merken, dass sie so mehr Ausfmerksamkeit generieren können als mit den immer gleichen 08/15-Models!
  • Sanchez 11.12.2016 17:48
    Highlight Highlight Schwarz, weiss, gelb,braun... absolut egal!
    In jedem Land gibt es schöne Frauen! In jedem!
    • Chesus80 11.12.2016 18:49
      Highlight Highlight Ausser Australien😂😂😂
    • Raembe 11.12.2016 21:51
      Highlight Highlight http://theatlasofbeauty.com
  • rodolofo 11.12.2016 16:02
    Highlight Highlight Von mir aus können die Models auch immer farbiger werden. Das ist ja auch, was geschieht.
    Du musst nur täglich herum schauen, wer auf den Strassen alles rum läuft, um festzustellen, dass "wir" immer farbiger und SCHÖNER werden!
    Inzucht war noch nie eine gute Sache.
    Und das gilt überall, auch in der Mode-Welt.
  • ksayu45 11.12.2016 14:22
    Highlight Highlight Hier schon aber in den USA gibts doch deutlich mehr Schwarze und dort sind immer noch fast alle Models weiss. Das ist dann nicht räpresentativ

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel