International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
University of Cincinnati police officer Ray Tensing (L) approaches a car with his gun drawn after driver Samuel Dubose was allegedly pulled over and shot during a traffic stop in Cincinnati, Ohio July 19, 2015, in a still image from body camera video released by the Hamilton County Prosecutor's Office on July 29, 2015.  Tensing has been charged with the murder of Dubose after a grand jury investigation, the Hamilton County prosecutor said on Wednesday.  REUTERS/Hamilton County Prosecutor's Office/Handout via Reuters FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Screenshot des Videos, das Ray T.s Tat zeigt.

Dieser Polizist soll einen Schwarzen erschossen haben – jetzt kommt er vorerst gegen Kaution frei

Der US-Polizist Ray T. erschoss bei einer Verkehrskontrolle einen schwarzen Autofahrer. In seiner ersten Gerichtsanhörung hat er den Mordvorwurf bestritten. Bis zum nächsten Termin vor der Richterin bleibt der Mann auf freiem Fuss. 

31.07.15, 04:34 31.07.15, 10:49


Ein Artikel von

Am 19. Juli schoss der weisse Polizist Ray T. dem Afroamerikaner Sam DuBose in den Kopf. Der 25-jährige Beamte hatte ausgesagt, dass der Afroamerikaner bei der Verkehrskontrolle davongefahren sei und ihn mitgerissen habe. Nach Auswertung der Aufnahmen einer Minikamera, die T. am Körper trug, kam die Staatsanwaltschaft aber zu dem Schluss, dass zu keiner Zeit eine Gefahr bestanden habe. Der Wagen sei lediglich losgerollt.

An impromptu memorial for Samuel Dubose is posted near the crime scene in Cincinnati, Ohio July 30, 2015. Former Cincinnati campus police officer Ray Tensing was indicted on Wednesday on murder and voluntary manslaughter charges in the July 19 death of Dubose, who was shot in the head during a traffic stop.  REUTERS/William Philpott

In Gedenken an DuBose. Bild: WILLIAM PHILPOTT/REUTERS

Die Staatsanwaltschaft von Hamilton County im Bundesstaat Ohio ist überzeugt, dass T. den Schwarzen vorsätzlich tötete. Sie klagte den Polizisten wegen Mordes an, ihm droht eine lebenslange Haftstrafe.

Bei seinem ersten Gerichtstermin bekannte sich der Cop nicht schuldig. Sein Anwalt Stewart Mathews sagte, dass es in diesem Fall zwei Seiten gebe und das Video der Bodycam unterschiedlich interpretiert werden könnte. Sein Mandant stehe noch immer unter Schock.

Eine Million US-Dollar

Richterin Megan Shanahan setzte die Kaution für T. auf eine Million US-Dollar fest. Später hinterlegte er zehn Prozent der Summe. Deshalb kam der Angeklagte, der den Gerichtssaal in Gefängniskleidung und Handschellen betreten hatte, auf freien Fuss. Der nächste Gerichtstermin wurde für den 19. August angesetzt.

Anklage gegen Ray T.

YouTube/WCPO.com | 9 On Your Side

Zwei Kollegen des Beamten sind inzwischen suspendiert worden. Die beiden Polizeibeamten des Universitätscampus von Cincinnati erhielten weiter ihr Gehalt, sollten aber so lange nicht zum Dienst erscheinen, bis die Ergebnisse einer internen Ermittlung gegen sie vorlägen, sagte eine Sprecherin der Universität.

Die beiden Kollegen waren während des Vorfalls vor Ort. Einer von ihnen hatte T.s falsche Angaben bestätigt, dass dieser von DuBoses Wagen mitgeschleift worden sei.

epa04865433 A frame grab from a body cam video released on 29 July 2015 by the Office of the Hamilton County Prosecuting Attorney shows University of Cincinnati Police Officer Ray Tensing as he makes a traffic stop on Samuel DuBose (R), in Cincinnati, Ohio, USA, 19 July 2015. Tensing is heard asking for DuBose's drivers license before pulling his gun and shooting him in the head. Tensing has been indicted for murder by a grand jury.  EPA/HAMILTON COUNTY PROSECUTING ATTORNEY / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Eine Bodycam schoss diese Bilder. Die Staatsanwaltschaft veröffentlichte sie.  Bild: EPA/HAMILTON COUNTY PROSECUTING ATTO

Drei weitere schwarze Männer auf dem Campus getötet

Staatsanwalt Joseph Deters hob hervor, dass T. es bei der Kontrolle nicht mit jemandem zu tun gehabt habe, der wegen Mordes gesucht werde. Das Opfer sei lediglich angehalten worden, weil bei dem Auto das Nummernschild fehlte. Deters forderte, dass die Universität von Cincinnati die Aufsicht über die Campus-Polizei an die städtischen Behörden abgibt.

Nach Informationen von Buzzfeed wurden seit 1997 auf dem Campus von Cincinnati drei weitere schwarze Männer von Polizisten getötet. Zwei von ihnen seien psychisch krank gewesen, der dritte sei mit einer Elektroschockpistole getötet worden. Die Hochschule zahlte dem Bericht zufolge in Zivilverfahren knapp drei Millionen Dollar an Schmerzensgeld, strafrechtliche Folgen hatten die Vorfälle jedoch nicht.

In den vergangenen Monaten hatte eine Reihe von Fällen tödlicher Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA zum Teil gewalttätige Proteste und Debatten über Rassismus bei der Polizei ausgelöst – zuletzt hatte das Schicksal von Sandra Bland für Aufsehen gesorgt. Die Afroamerikanerin war in Texas gestoppt worden, weil sie nicht geblinkt hatte. Sie geriet in Streit mit dem Polizisten und wurde festgenommen. Drei Tage später fanden Gefängnisbeamte sie tot in ihrer Zelle auf. (syd/AFP/AP/Reuters)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 31.07.2015 05:48
    Highlight Also langsam nerven diese Artikel! Jedes mal wenn in den USA ein Schwarzer erschossen wird, wird ein Riesendrama gemacht. Aber ich frage mich wie vielen Weissen, Latinos oder Asiaten passiert dort das Gleiche? Bei so vielen unfähigen Polizisten in diesem Land wirds auch unzählige Fälle geben, aber niemand schreibt einen Artikel darüber. Und bei den Fällen die jetzt immer rauskommen, weiss man manchmal auch nicht ob das Opfer wirklich immer unschuldig am eigenen Tod war...
    8 8 Melden
    • WStern 31.07.2015 08:38
      Highlight Nein, keine Ethnie geniesst Vorrang vor einer anderen. Tatsache ist, dass Afroamerikaner überproportional oft von (tödlicher) Polizeigewalt betroffen sind – Gewalt, die oftmals in keinem Verhältnis zur begangenen Tat (z.b. Ladendiebstahl, Verstoss im Strassenverkehr) steht. Die Berichterstattung über diese Vorkommnisse soll nicht zuletzt die Aufmerksamkeit über diesen gravierenden Misstand – nämlich die Polizeigewalt in den USA – wecken.
      5 0 Melden

25 Straftaten und neun Verletzte: Die Ereignisse in Chemnitz im Überblick

Begleitet von einem massiven Polizeiaufgebot sind am Samstag in Chemnitz rund 9500 Menschen verschiedener Lager bei mehreren Kundgebungen auf die Strasse gegangen. Es kam zu einigen Zwischenfällen.

Laut Versammlungsbehörde nahmen rund 4500 Menschen an einem gemeinsamen Marsch der AfD und des ausländerfeindlichen Bündnisses Pegida teil. Diesem schlossen sich auch Demonstranten der rechtspopulistischen Bürgerbewegung Pro Chemnitz an.

Zeitgleich kamen zu einer Veranstaltung für Frieden und gegen Ausländerfeindlichkeit unter dem Motto «Herz statt Hetze» rund 4000 Menschen auf einem Parkplatz bei der Johanniskirche zusammen. In den Nebenstrassen wurden zudem weitere hundert Teilnehmer gezählt.

Zur …

Artikel lesen