International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A United Airlines Boeing 787 Dreamliner touches down at San Francisco International Airport, San Francisco, California, in this April 11, 2015, file photo.  United Airlines is expected to report Q1 earnings April 23, 2015.  REUTERS/Louis Nastro/Files 

GLOBAL BUSINESS WEEK AHEAD PACKAGE -   SEARCH

In United-Airlines-Maschinen gibt es keine geschlossenen Dosen, weil man die als Waffen nutzen könnte? Bild: LOUIS NASTRO/REUTERS

Can-Gate: Stewardess verweigert Muslima eine ungeöffnete Cola-Dose – «aus Sicherheitsgründen»

Ärger für United Airlines: Die Fluglinie sieht sich laut einem CNN-Bericht dem Vorwurf des Rassismus ausgesetzt, nachdem eine Stewardess sich weigerte, dem Wunsch einer Kopftuchträgerin nachzukommen. 

01.06.15, 05:13 01.06.15, 08:19


Ein Artikel von

Tahera Ahmad ist eine selbstbewusste Frau, die es gewohnt ist, auch in der Öffentlichkeit mit kontroversen Situationen fertig zu werden. An der Northwestern University, Illinois, arbeitet sie als muslimisch-religiöse Betreuerin. Sie ist dort eine Art Diakonin, die als Ansprechpartnerin in Religionsfragen dient und als Kontaktmittlerin zwischen Studenten verschiedener Herkunft und Religion.

2014 war sie von der US-Regierung als «führende Muslimin» ausgezeichnet worden. «Es war nicht ihr erster Besuch im Weissen Haus», heisst es dazu in einer Meldung ihrer Universität: Einmal speiste sie schon mit Barack Obama, und mit Aussenminister Kerry arbeitete sie in mehreren Initiativen.

All das sagt: Tahera Ahmad ist keine eifernde Fanatikerin.

Am Freitag bestieg sie laut einem CNN-Bericht einen Flieger nach Washington, um dort an einer Konferenz teilzunehmen, auf der es um den Dialog zwischen israelischen und palästinensischen Jugendlichen gehen sollte. Sie trug ein Kopftuch. Als sie die Stewardess um eine ungeöffnete Dose Cola bat, kam es zum Eklat, berichtete Ahmad kurz darauf via Facebook.

SAN FRANCISCO, CA - JULY 22: Cans of Coca Cola are displayed in a food truck's cooler on July 22, 2014 in San Francisco, California. The San Francisco Board of Supervisors will vote on Tuesday to place a measure on the November ballot for a 2-cents-per-ounce soda tax. If the measure passes in the November election, tax proceeds would help finance nutrition, health, disease prevention and recreation programs.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Der Stein des Anstosses: Eine Coca Cola Dose. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Die Stewardess verweigerte ihr die Dose mit der Begründung, dass sie diese als Waffe einsetzen könne. Zugleich soll die Servicekraft aber einem Mann neben Ahmad ein ungeöffnetes Bier gegeben haben. Als Ahmad protestierte, eskalierte die Situation.

Can-Gate: Für Ahmad Zeichen steigender Muslim-Feindlichkeit

Nicht nur die Stewardess sei aggressiv geworden, behauptet Ahmad. Auch ein Passagier, an den sie sich hilfesuchend wandte, habe sie beschimpft. Der Mann habe sie fixiert und hasserfüllt angebrüllt, sie solle die Schnauze halten («shut the fuck up!»). Natürlich würde sie die Dose als Waffe nutzen.

Ahmads Aussagen bei Facebook zogen einen «Shitstorm», eine Flut von Protestnoten gegen United Airlines nach sich. Über Twitter verbreitet sich derzeit der Hashtag #unitedfortahera, über den zu einem Boykott der Fluglinie aufgerufen wird.

Die bemüht sich nun darum, die Wogen zu glätten. Das sei alles nur ein Missverständnis, das Unternehmen suche den Dialog mit Frau Ahmad, um das alles zu bereinigen. Man wäre froh, Ahmad wieder als Kundin begrüssen zu können – sie besitzt bei United Airlines Premium-Frequent-Flyer-Status.

«Hier geht es um Bigotterie und Rassismus»

Am Ende, sagt Ahmad, hätten sich sowohl die Stewardess, als auch der Pilot für den Vorfall entschuldigt. Sie habe das alles auch nicht öffentlich gemacht, um United zu schaden. Es habe sie einfach erschüttert, dass sich die Leute im Flugzeug in dem Augenblick gegen sie wandten, als sie von ihnen Hilfe erhoffte.

Nach dem 11. September habe sie erlebt, wie man sie anspuckte und ihr das Tuch vom Kopf riss. «Dieses Mal wurde ich 10'000 Meter über dem Boden als Bedrohung für jeden um mich herum behandelt. Man sagte mir, ich könnte eine Coladose als Waffe missbrauchen, und niemand sagte etwas. Hier geht es um Bigotterie und Rassismus. Unser Land geht gerade durch schwere Zeiten.»

Bei CNN erlebten binnen Stunden die Experten ihren Auftritt. Für sie stand allerdings eine andere Frage im Raum: Ob und in welchem Masse Ahmad das Unternehmen verklagen könne. Wenn ihr der Nachweis gelänge, sagte ein Rechtsexperte, dass auch die Bierdose geschlossen war, könne sie durchaus klagen.

(pat)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 02.06.2015 11:54
    Highlight Und wenn schon! Wo bleiben die Berichte über die in der muslimischen Welt ebenfalls ständig stattfindenden Kränkungen der Atheisten, Christen, Hindus, Buddhisten, Juden, Sikhs usw?
    Gleich mit der ganzen Kapelle durchs Dorf marschieren und alles gezielt instrumentalisieren, um die Macht der eigenen Ideologie auszubauen. Denn darum geht es und um nichts anderes. Einschüchterung durch Opferkultur. Wirkt bei vielen inzwischen aber nicht mehr.
    1 1 Melden

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen