International

Eine frühere Landung einer Sojus-Kapsel mit Crewmitglieder der Raumstation ISS. Archivbild: EYSTONE/EPA POOL/MAXIM SHIPENKOV

Drei ISS-Raumfahrer sind mit ihrer Kapsel sicher auf der Erde gelandet

30.10.16, 05:36 30.10.16, 05:50

Nach rund vier Monaten im Weltall sind drei Besatzungsmitglieder von der Internationalen Raumstation ISS zur Erde zurückgekehrt. Die US-Astronautin Kathleen Rubins, der Japaner Takuya Onishi und der Russe Anatoli Iwanischin landeten am Sonntag in Kasachstan.

Drei sind noch im Weltall

Für Rubins und Onishi war es der erste Einsatz im Kosmos. Ihr Kollege Iwanischin war bereits auf der Raumstation. Auf dem Aussenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde arbeiten nun noch die Russen Sergej Ryschikow und Andrej Borissenko sowie ihr US-Kollege Robert Shane Kimbrough.

Am 19. November sollen eine US-Amerikanerin, ein Russe und ein Franzose zur ISS fliegen. Über die Landung der Sojus-Kapsel in Zentralasien informierte die Flugleitzentrale in Moskau. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DomiNope 30.10.2016 08:30
    Highlight Finde ich super dass ihr darüber berichtet 👍🏻🙂
    5 0 Melden

Kometen-Sonde: Forscher geben «Philae» für immer verloren

Es ist aus: «Philae», das erste Objekt, das je auf einem Kometen gelandet ist, reagiert nicht mehr. Womöglich gaben mehrere Kurzschlüsse dem Landeapparat den Rest.

Abschied von «Philae»: 15 Monate nach dem Aufsetzen der Forschungssonde auf Komet Tschuri gehen die Chancen auf einen letzten Kontakt mit dem Minilabor nun «gegen Null», wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Freitag mitteilte.

Laut «Philae»-Projektleiter Stephan Ulamec senden die Forscher der Sonde auch keine Kommandos mehr. «Es wäre sehr überraschend, wenn wir jetzt noch ein Signal empfangen würden.»

«In der Kometennacht kann es jetzt bis unter minus 180 Grad Celsius kalt …

Artikel lesen