International

Chef der umstrittenen Opus-Dei-Bewegung Javier Echevarría gestorben

13.12.16, 09:11

Der Bischof an der Spitze der umstrittenen katholischen Glaubensbewegung Opus Dei ist tot. Der Prälat des in Rom ansässigen «Werk Gottes», Javier Echevarría, starb an den Folgen einer Lungenentzündung am Montagabend in einem Römer Spital.

Javier Echevarría, Leiter der umstrittenen Opus-Dei-Kirche, ist verstorben. Bild: EPA/ANSA

Dies bestätigte der Mediensprecher von Opus Dei Deutschland, Hartwig Bouillon, am Dienstag. Der spanische Priester wurde 84 Jahre alt.

Echevarría war seit 1994 der Leiter der konservativen Bewegung. Kritiker betrachten Opus Dei als geheime katholische Gruppierung mit grossen Einflussmöglichkeiten in Wirtschaft und Politik.

Dass der Gründer Josemaría Escrivá de Balaguer y Albas (1902- 1975) 1992 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen wurde, hatte heftige Kritik ausgelöst. Länder mit starker Opus-Dei-Tradition sind Spanien, Argentinien oder Chile.

An der Spitze der Laienorganisation soll von nun an Fernando Ocáriz stehen. Ein Kongress zur Wahl des neuen Prälaten soll in einigen Wochen zusammentreffen, hiess es in einer Mitteilung.

Die Wahl müsse anschliessend vom Papst bestätigt werden. Weltweit zählt die Bewegung nach eigenen Angaben 90'000 Mitglieder. (gin/sda/dpa)

Schade, dass vor unseren Kirchen keine Schilder stehen

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Bewaffnete greifen Hotel in Kabul an

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Vatikan, die Journalisten, der Priester und seine Geliebte – «Vatileaks 2» ist Filmstoff pur

Im sogenannten zweiten Vatileaks-Prozess hat ein Priester die Weitergabe geheimer Dokumente an die Medien gestanden. Zur Verteidigung sagte der spanische Geistliche Lucio Ángel Vallejo Balda am Montag, er sei emotional erpresst worden.

Als Erpresserin nannte er seine Kollegin Francesca Chaouqui, mit der er eine romantische Beziehung unterhielt. Bei der Weitergabe der Dokumente sei er nicht «völlig bei klarem Verstand» gewesen, sagte Vallejo Balda vor Gericht.

Im Prozess sind er und seine frühere Kollegin Chaouqui angeklagt, vertrauliche Unterlagen an die ebenfalls angeklagten Journalisten Emiliano Fittipaldi und Gianluigi Nuzzi übergeben zu haben.

Anfang November hatten Fittipaldi und Nuzzi jeweils ein Buch über das …

Artikel lesen