International

Chef der umstrittenen Opus-Dei-Bewegung Javier Echevarría gestorben

13.12.16, 09:11

Der Bischof an der Spitze der umstrittenen katholischen Glaubensbewegung Opus Dei ist tot. Der Prälat des in Rom ansässigen «Werk Gottes», Javier Echevarría, starb an den Folgen einer Lungenentzündung am Montagabend in einem Römer Spital.

Javier Echevarría, Leiter der umstrittenen Opus-Dei-Kirche, ist verstorben. Bild: EPA/ANSA

Dies bestätigte der Mediensprecher von Opus Dei Deutschland, Hartwig Bouillon, am Dienstag. Der spanische Priester wurde 84 Jahre alt.

Echevarría war seit 1994 der Leiter der konservativen Bewegung. Kritiker betrachten Opus Dei als geheime katholische Gruppierung mit grossen Einflussmöglichkeiten in Wirtschaft und Politik.

Dass der Gründer Josemaría Escrivá de Balaguer y Albas (1902- 1975) 1992 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen wurde, hatte heftige Kritik ausgelöst. Länder mit starker Opus-Dei-Tradition sind Spanien, Argentinien oder Chile.

An der Spitze der Laienorganisation soll von nun an Fernando Ocáriz stehen. Ein Kongress zur Wahl des neuen Prälaten soll in einigen Wochen zusammentreffen, hiess es in einer Mitteilung.

Die Wahl müsse anschliessend vom Papst bestätigt werden. Weltweit zählt die Bewegung nach eigenen Angaben 90'000 Mitglieder. (gin/sda/dpa)

Schade, dass vor unseren Kirchen keine Schilder stehen

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Radfahrerin und Hai-Maskottchen: Das sind die ersten Opfer des Burka-Verbots in Österreich

Ein seit dem 1. Oktober in Österreich eingeführtes Gesetz untersagt die Verhüllung des Gesichts. Dass damit nicht nur Burka- und Niqab-Trägerinnen abgemahnt werden, zeigen die folgenden fünf Beispiele. 

Am ersten Oktober ist das Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz, kurz AGesVH, in Österreich in Kraft getreten. Wer in der Öffentlichkeit seine Gesichtszüge verhüllt, muss mit einer saftigen Geldstrafe von 150 Euro rechnen. Es kann aber auch zur Festnahme kommen. 

Das neue Gesetz ist zwar verfassungskonform, die Umsetzung gestaltet sich aber, wie die folgenden fünf Fälle zeigen, etwas schwierig. Es scheint, als herrsche auch bei der Polizei Ratlosigkeit, wie strikt das Gesetz denn nun umzusetzen …

Artikel lesen