International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ägyptens Justizminister entlassen – weil er sich verplapperte und den Propheten beleidigte

14.03.16, 04:03


A man carrying a portrait of Egyptian President Abdel Fattah al-Sisi and an Egyptian flag stands next to a soldier during the funeral of Egyptian public prosecutor Hisham Barakat, on the second anniversary of the June 30 protests in Cairo, Egypt, in this June 30, 2015 file photo. REUTERS/Mohamed Abd El Ghany/Files

Keine Gnade in Al-Sisis Ägypten: Der Justizminister musste nach Kritik an einer Äusserung gehen.
Bild: Mohamed Abd El Ghany / REUTERS

Ägyptens Justizminister ist nach einem öffentlichen Aufschrei entlassen worden, weil er im Fernsehen über die mögliche Inhaftierung eines Propheten geredet hatte. Ahmed al-Send hatte in einer TV-Sendung auf die Frage, ob er auch Journalisten einsperren würden, die er der Verleumdung beschuldigt, geantwortet: «Selbst, wenn sie ein Prophet wären».

Ein schnell hinterhergeschobenes «Gott möge mir vergeben» und mehrere Entschuldigungen halfen im religiösen Ägypten nichts: Ministerpräsident Sherif Ismail liess den Muslimen Al-Send am Sonntag freistellen, nachdem viele Bürger seinen Rücktritt und eine Anklage wegen Gotteslästerung gefordert hatten. (trs/sda/apa/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

So zerpflückt ein Islamwissenschaftler Sarrazin: «Er liest den Koran wie ein Sachbuch»

Das neue Buch von Thilo Sarrazin stösst auf grosse Kritik. Der Freiburger Islamwissenschaftler Amir Dziri analysiert 5 Kernthemen des umstrittenen Autors. Sein Fazit ist vernichtend.

Das neue Buch des deutschen Autors und ehemaligen SPD-Politikers Thilo Sarrazin provoziert. In «Feindliche Übernahme – Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht» warnt er vor einer Islamisierung der westlichen Welt und fordert einen Einwanderungsstopp für Muslime.

Auf knapp 500 Seiten untermauert Sarrazin seine Thesen mit angeblich wissenschaftlichen und statistischen Tatsachen. Auch habe er, so schreibt er es, den Koran von der ersten bis zur letzten Zeile selbst …

Artikel lesen