International

Sah den Teufel nicht nur im Detail: Pater Gabriele Amorth. Bild: AP/ANSA

Yoga, Harry Potter, Hitler: Für Pater Gabriele alles Teufelszeug. Jetzt ist Roms Chef-Exorzist gestorben

Er wetterte gegen den «IS», Harry Potter oder Homosexuelle: Pater Gabriele Amorth sah den Teufel vielerorts im Spiel. Nun ist der berühmte wie umstrittene Exorzist der katholischen Kirche gestorben.

17.09.16, 20:23 18.09.16, 10:34

Amorth sei im Alter von 91 Jahren gestorben, meldete Radio Vatikan am Samstag. Nach Angaben seines Verlages erlag er am Freitag in einer Klinik in Rom einem Lungenleiden.

Der aus dem norditalienischen Modena stammende Amorth war als langjähriger Chef-Exorzist der Diözese Rom international bekannt geworden. Zuletzt hatte er erklärt, die Terroristen des «Islamischen Staates» (IS) seien vom Teufel besessen.

«Der Exorzist»

Ganz so nervenaufreibend war die Arbeit von Gabriele Amorth vermutlich nicht – Szene aus «Der Exorzist». bild: giphy

bild: pd

«Der ‹IS› ist Satan», schrieb er 2015 auf seiner Facebook-Seite «L'ultimo esorcista» (Der letzte Exorzist). Dies gelte auch für Hitler und Stalin, hatte er 2006 in einem Interview mit Radio Vatikan gesagt.

«Die Menschen glauben, es ist nur ein Kinderbuch, aber es führt zur Zauberei und damit zum Bösen.»

Amorths Meinung zu Harry Potter

Harry Potter führt zum Bösen

Amorth, der im Zweiten Weltkrieg im Widerstand gegen die Faschisten kämpfte und 1951 Priester wurde, machte häufig Schlagzeilen mit kontroversen Äusserungen. So verurteilte er auch Yoga, das Fernsehen oder die Harry-Potter-Saga als Teufelszeug.

bild: giphy

«Die Menschen glauben, es ist nur ein Kinderbuch, aber es führt zur Zauberei und damit zum Bösen», kritisierte er die Romanserie von J.K. Rowling. Über Homosexuelle sagte er: «Wer Dinge tut, die den Gesetzen Gottes widersprechen, ist nicht unbedingt besessen, wird aber vom Teufel geleitet.»

Ein vom Teufel geleiteter Teilnehmer einer Gay-Parade. bild: wikicommons

Tausende Exorzismen

In seiner Laufbahn nahm der studierte Jurist seit Mitte der 1980er Jahre nach eigenen Angaben rund 70'000 Exorzismen vor. Zur Teufelsaustreibung gehören das Besprengen mit Weihwasser, die Anrufung Gottes und das Handauflegen.

Auch mit 90 Jahren war Amorth noch aktiv. Im strikten Sinn vom Teufel besessen seien aber nur rund 100 Menschen gewesen, räumte Amorth ein. 1990 gründete er die Internationale Vereinigung der Exorzisten, der er bis zum Jahr 2000 auch vorstand. Sie wurde 2014 vom Vatikan offiziell anerkannt.

Teufelsaustreibungen seien heute weiter nötig, meinte Amorth im Juni in einem seiner letzten Interviews: In der Welt gebe es eine riesige Anzahl von Dämonen. «Sie hassen Gott und das Gute und wollen den Menschen zur Sünde verführen und in die Hölle zerren.» (wst/sda/dpa)

Apropos Teufelsaustreibung: Genau darum gehts in der TV-Serie «Outcast»

Alles über Religion bis Gotteslästerung

6 alttestamentarische Grausamkeiten und die Frage, ob Gott eher Psycho- oder Soziopath war

Jesus, du nervst!

Zu wenig Exorzisten für immer mehr Klienten: Vatikan schlägt Alarm 

Geblendet vom kosmischen Licht: Die Irrwege der Esoteriker

Dieses ständige Religions-Bashing nervt: Glauben verdient unseren Respekt

In der Schweiz steigt die Nachfrage nach Exorzismus. Alles Quatsch? Dann sehen und hören Sie den Fall der Anneliese Michel

Die Schweden wieder: Erster Atheisten-Friedhof eröffnet

Ein apokalyptischer Sturm fegt über die Welt – glauben  die Frommen und die Bibel

Feministinnen in der Moschee: So fordern dänische Imamas den patriarchalen Islam heraus

Sunniten und Schiiten, Salafisten und Sufis: Das «Who is Who» der islamischen Gruppen

Wie Gott uns die Theorie vom Urknall erzählt

Machthungrige Föten, der «Dude» als Prophet und Sex mit der Hohepriesterin: Die 13 durchgeknalltesten Religionen

Ein Ami baut die Arche Noah nach – und kreiert damit ein Disney-Land für Superfromme

Burkaverbot: «Wir sehen nicht den Menschen, sondern nur noch das Kleid»

Die Beschneidung von Knaben ist kein Männlichkeitsritual, sondern ein Verbrechen

Gottloses Europa: Diese Grafiken zeigen, warum sich das Christentum Sorgen machen muss

«Man muss sich eine ‹Schwulenheilung› wie eine psychische Vergewaltigung vorstellen»

6 Grafiken, 16 Fotos und 1 Video für alle, die immer von «dem» Islam reden

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Wenn Politiker von «christlichen Werten» sprechen: Was zum Teufel soll das eigentlich sein?

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Gott ist tot – es leben die Götter!

Wir haben endlich herausgefunden, was die Menschen auf diesen 12 mittelalterlichen Gemälden gedacht haben. Vielleicht

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

So unterdrücken Religionen die Sexualität ihrer Gläubigen und fördern Missbräuche 

5 Punkte zum Islam, die wir mal endgültig klären sollten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oxymora 19.09.2016 22:27
    Highlight 70'000 Exorzismen/30J/52W/50h pro W ohne Ferien = Alle 66.6 Minuten einen Satan abgetrieben. Hierbei handelt es sich ganz eindeutig um einen Exorzismus-Burnout mit Todesfolge. Nun die Schweiz kann der rkK helfen weitere Burnouts zu vermeiden.
    1. Taufen künftig staatlich überwachen; erspart spätere Exorzismen: Wurde das Baby einwandfrei von der satanischen Erbsünde befreit?
    2.Universitäten müssen unbedingt eine Exorzisten-Ausbildung anbieten.
    3. Zusätzliche Exorzisten-Stellen für Rom sponsern. (z.B. Ungläubigensteuer für juristische Personen um lächerliche 0.5% anheben und schon finanziert)
    1 1 Melden
  • dääd 18.09.2016 22:09
    Highlight V.a. wurde die internationale Vereinigung der Exorzisten 2014 vom Vatikan anerkannt. Die Menschenrechte anerkennt der Vatikan nach wie vor nicht, wie in vielen Quellen nachzulesen ist (z.B. deutschlandfunk.de vom 9.1.15).
    3 2 Melden
  • chrisdea 18.09.2016 02:05
    Highlight Es entbehrt doch nicht einer gewissen Ironie dass sein Nachname ein ziemlich cooler Name für eine Black Metal Band aus Finnland sein könnte... ;-)
    31 1 Melden
    • chirschi 20.09.2016 17:05
      Highlight Genau mein Gedanke!
      0 1 Melden
  • Spooky 17.09.2016 23:41
    Highlight Wahrscheinlich ist der gute Pater Gabriele jetzt in der Hölle und dabei, dem Luzifer den Teufel auszutreiben ;-))
    23 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.09.2016 23:02
    Highlight Sein Gehirn war schon zu Lebzeiten inexistent. Wer solch einen Schwachsinn von sich gibt, bei dem müssen alle grauen Zellen tot sein.
    33 9 Melden
    • MR .Z 18.09.2016 21:15
      Highlight Naja Schwachsinn gibt es überall auch bei seinen angprangerten.
      0 1 Melden
  • Typu 17.09.2016 22:35
    Highlight Lustig, mitten im artikel kommt ne world of warcraft werbung.
    33 3 Melden

Für Kim Jong Un ist Trump ein «seniler Greis» – eine gute Nachricht gibt es trotzdem

Die international isolierte Regierung Nordkoreas hat sich zu einem regelmässigen Austausch mit der Uno bereit erklärt. Der Kontakt zu den Vereinten Nationen solle «durch Besuche auf verschiedenen Ebenen» dauerhaft aufrecht erhalten werden.

Das meldete die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Samstag nach einer mehrtägigen Visite von Uno-Untergeneralsekretär Jeffrey Feltman.

Ein regelmässiger Kommunikationskanal zur Uno könnte für die abgeschottete Regierung in Pjöngjang eine wichtige Verbindung …

Artikel lesen