International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ex-Doppelagent Skripal geht es besser – aber die diplomatische Krise spitzt sich zu

Im Konflikt zwischen Russland und Grossbritannien wegen des Giftanschlags auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal wird der Ton immer schärfer. Unterdessen geht es Skripal laut den Ärzten deutlich besser.

06.04.18, 15:38 06.04.18, 16:01

Der russische UNO-Botschafter Wassili Nebensia warf London bei einer Sitzung des UNO-Sicherheitsrats am Donnerstag (Ortszeit mit Blick auf den Propagandaminister im nationalsozialistischen Deutschland «Goebbels-Methoden» vor. Der britische Botschafter in Deutschland, Sebastian Wood, hielt Moskau wiederum im Deutschlandfunk vor, mit Nowitschok-Nervengiften experimentiert zu haben.

Nebensia drohte in New York, die Briten spielten mit dem Feuer und würden ihr Vorgehen noch bereuen. Der russische UNO-Botschafter sprach von einem «absurden Theater». «Hätten Sie nicht eine bessere erfundene Geschichte präsentieren können?» Er sprach von einem «Propaganda-Krieg», der gegen sein Land angezettelt werde. Ziel sei es, Russland «zu diskreditieren und zu delegitimieren».

Experten entfernen die Bank in Salisbury, auf welcher Skripal und seine Tochter gefunden wurden. Bild: EPA/EPA

Die britische UNO-Botschafterin Karen Pierce sagte, London habe vollkommen im Einklang mit internationalen Konventionen gehandelt. Ihr Land lasse «sich nicht in Sachen Moral oder hinsichtlich unserer Verantwortung von einem Land belehren, das so viel getan hat, um die angemessene Aufklärung von Chemiewaffen-Einsätzen in Syrien zu verhindern».

Skripal und seine Tochter Julia waren am 4. März im englischen Salisbury vergiftet worden. Die britische Regierung macht Moskau für den Giftanschlag verantwortlich. Russland weist jede Verantwortung zurück.

Geheimes Programm

Es sei bekannt, dass der Typ des Nervengiftes ursprünglich in Russland entwickelt worden sei, sagte Botschafter Wood dem Deutschlandfunk am Freitag. Der britische Nachrichtendienst habe Belege dafür, dass der Kreml ein geheimes Programm des Nowitschok-Nervengiftes beibehalten habe. Russland habe sogar Experimente durchgeführt, wie kleine Mengen verabreicht werden könnten, um Menschen zu töten, sagte der Botschafter weiter.

Moskau wies unterdessen einen Medienbericht zurück, wonach das beim Anschlag verwendete Nervengift aus einer Forschungseinrichtung in Zentralrussland stammte. «Dieses Labor war nie Teil unserer Arbeit», erklärte ein Kremlvertreter. «The Times» hatte unter Verweis auf Sicherheitskreise berichtet, dass das Nervengift aus der Nowitschok-Reihe in der Ortschaft Schichani hergestellt worden sei.

Die britische Premierministerin Theresa May verdächtigt Russland für den Giftanschlag. Bild: EPA/EPA

Die Standorte, an denen chemische Waffen gelagert wurden, seien «wohlbekannt», erklärte der Kremlvertreter. Schichani gehöre nicht dazu. Mehrere russische Wissenschaftler haben erklärt, Nowitschok sei in Schichani entwickelt worden.

Russland ist «höchstwahrscheinlich» verantwortlich

Video: srf

Der Fall hat zu der schwersten diplomatischen Krise zwischen Russland und Grossbritannien sowie zahlreichen weiteren westlichen Staaten seit dem Kalten Krieg geführt. Viele westliche Staaten wiesen russische Diplomaten aus, worauf Russland ebenfalls mit Ausweisungen reagierte.

Sergej Skripal geht es besser

Mehr als einen Monat nach dem Giftanschlag geht es dem ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal deutlich besser. Das berichteten seine Ärzte am Freitag in der südenglischen Kleinstadt Salisbury. «Er spricht gut auf die Behandlung an, seine Gesundheit verbessert sich schnell, und er ist nicht mehr in kritischem Zustand», teilten die Mediziner mit.

Die 33-jährige Tochter hatte sich am Donnerstag erstmals seit dem Attentat öffentlich zu Wort gemeldet und von Fortschritten bei ihrer Genesung berichtet. Sie äusserte sich in ihrem von Scotland Yard verbreiteten Schreiben aber nicht zu eventuellen Motiven oder Beobachtungen kurz vor der Tat. (sda/afp/dpa)

Wahlen in Russland: eine Bilderreise

Der Fall Skripal

«Fühle mich täglich stärker»: Giftopfer Julia Skripal äussert sich erstmals öffentlich

Putin und May geraten immer heftiger aneinander – diese 6 Dinge musst du jetzt wissen

Die Fronten verhärten sich: Russland weist zahlreiche Diplomaten aus EU-Ländern aus

Russische Herkunft von Nervengift nicht nachweisbar – doch es gibt ein grosses Aber

«Der Westen lügt die ganze Zeit» – so sehen Russen die Agenten-Affäre

Vorstoss scheitert: Russland wird nicht in Ermittlungen um Skripal-Affäre miteinbezogen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mandelbrot 07.04.2018 09:02
    Highlight Die "lachenden Dritten" in diesem Trauerspiel mit z.T. paranoiden Zügen sind die Neutralen, und zu diesen gehört glücklicherweise und immer noch die Schweiz.
    0 0 Melden
  • Mandelbrot 07.04.2018 09:00
    Highlight Jetzt können wir hoffen, dass das ganze Skripal-Theater langsam aber sicher seinem Happy-End entgegengeht. Tochter und Vater sind nach diesem vermeintlich "tödlichen" Giftanschlag bald wieder wohlauf , und der potentielle Mörder , die Russen, haben beide herzlich dazu eingeladen, wieder nach Russland zurückzukehren. Netter kann ein Mörder mit seinen Opfern gar nicht sein. Sind damit die Ausweisungen von Diplomaten und andere Massnahmen , sowie die "geschlossene Reaktion der EU" zur reinen Farce geworden ?
    0 0 Melden
  • simiimi 06.04.2018 17:26
    Highlight Die russische Desinformationskampagne scheint bei Einigen ganz gut zu wirken. Ich empfehle die Lektüre dieses Hintergrundartikels. Darin wird stringent dargelegt, wieso der Herstellungsort des Giftes nicht nachgewiesen werden kann, und es trotzdem keinen Zweifel an einem russischen Involvement geben kann. https://www.nzz.ch/international/kein-zweifel-am-nowitschok-resultat-ld.1374775
    10 27 Melden
    • rolf.iller 07.04.2018 07:14
      Highlight Danke für den Lesetipp! Nur weil man die Herkunft nicht beweisen kann, heisst das nicht, dass nur der russische Staat Motiv und Mittel dazu hatte.
      0 0 Melden
  • Toerpe Zwerg 06.04.2018 16:55
    Highlight Die OPCW wird die Russischen Einrichtungen inspizieren wollen, worauf sie gemäss Chemiewaffenkonvention befugt ist. Russland wird dies verweigern mit dem Verweis, dass aufgrund der "Vorverurteilungen" keine neutrale Untersuchung gewährleistet sei, dass ein Propagandakrieg stattfinde und dass die OPCW von feindlichen Mächten unterwandert sei.

    Das russische Geschrei dient genau diesem Zweck.
    14 21 Melden
  • Radiochopf 06.04.2018 15:54
    Highlight Hies es nicht am Anfang das Nowitschok tödlich sei und Skripal und seine Tochter keine Chance haben? Schön das es ihnen besser geht und hoffentlich werden sie wieder gesund, würse dann aber wher dafür sprechen das es vielleicht doch ein anderes Gift war? Hauptsache die Briten glauben nun sogar zu wissenwo das Gift hergestellt wurde.. sorry, zuviele offene Fragen und unglaubwürdige/kuriose Aussagen von May und Johnson, dass man hier von einer klaren Sache sprechen könnte...
    36 15 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.04.2018 19:24
      Highlight Nein. Das untersuchende Labor ist offenbar hochspezialisiert und vertrauenswürdig - wofür auch die Kommunikation über die Herkunft passt.

      Aber was wollen Sie eigentlich insinnuieren?
      6 19 Melden
    • Datsyuk 06.04.2018 21:27
      Highlight Toerpe Zwerg, bitte in der Realität ankommen.
      6 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 06.04.2018 23:15
      Highlight Ich bin nicht auf Reisen ...

      Der Schweizer Stefan Mogl, der acht Jahre für die OPCW gearbeitet und die Untersuchungen zu den Giftgaseinsätzen in Syrien geleitet hat, kennt das betreffende Labor und hält es für kompetent und vertrauenswürdig.

      Ausserdem ist eine unabhängige Zweituntersuchung des Stoffes durch die OPCW im Gange.

      Sie dürfen sich schon mal überlegen, wie Sie ihre Verteidigungslinie gegen deren Befund in Stellung bringen wollen ... ach be, brauchen Sie nicht, sie können RT nachplappern, wenn es soweit ist.
      8 5 Melden
  • Interessierter 06.04.2018 15:51
    Highlight Interessiert sich irgendwer für den Polizisten, welcher erste Hilfe geleistet und ebenfalls vergiftet wurde? Er wird mit keiner Silbe erwähnt. Er ist schliesslich das tragische unschuldige Opfer neben der Tochter des Spions.....
    27 7 Melden

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen