International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Putin räumt ein: «Die Sanktionen schaden Russland merklich»

Russlands Präsident Wladimir Putin hat eingeräumt, dass die westlichen Sanktionen Russland und seiner Wirtschaft schaden. «Beim Agieren auf den internationalen Finanzmärkten schaden die Sanktionen Russland merklich», sagte Putin der «Bild»-Zeitung.

Insgesamt seien die Sanktionen aber «absurdes Theater.» Putin nannte die Strafmassnahmen in dem Interview töricht. «Die Sanktionen des Westens sollen nicht der Ukraine helfen, sondern Russland geopolitisch zurückdrängen.»

Grösserer Schaden entstehe der russischen Wirtschaft derzeit durch den Verfall der Energiepreise. «Beim Export von Öl und Gas haben wir gefährliche Einnahme-Einbussen zu verzeichnen, die wir an anderer Stelle zum Teil ausgleichen können», sagte Putin in dem Interview.

epa05090725 Russian President Vladimir Putin attends a Christmas service in the Church of the Intercession in the village of Turginovo, Tver Region, Russia, early 07 January 2016.  EPA/ALEXEI DRUZHININ /SPUTNIK/ KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT

Putin am 7. Januar in Turginovo bei einem Gottesdienst.
Bild: EPA/SPUTNIK POOL

Das Ganze habe aber auch ein Gutes: «Wenn man – wie wir früher – so viele Petro-Dollars einnimmt, dass man im Ausland alles kaufen kann, dann bremst das die Entwicklungen im eigenen Land», sagte Putin. Derzeit werde Russlands Wirtschaft «Schritt um Schritt» stabilisiert, ergänzte der Präsident.

Das Bruttoinlandsprodukt sei im vergangenen Jahr um 3,8 Prozent gesunken, die Industrieproduktion um 3,3 Prozent. Die Inflation liege bei 12,7 Prozent. «Die Handelsbilanz ist aber weiter positiv», sagte Putin. «Wir exportieren zum ersten Mal seit Jahren deutlich mehr Güter mit hoher Wertschöpfung, und wir haben über 300 Milliarden Dollar an Goldreserven.»

epa05085981 (FILE) A file photo dated 21 February 2007 showing a general view of Yuganskneftegaz pumping station in Priobskoe oilfield some 200 km from Nefteyugansk, Russia. Russian oil production increased to an average of 10.73 million barrels per day in 2015, the highest level since the fall of the former Soviet Union in 1991, the Interfax news agency cited the Energy Ministry in Moscow as saying 02 January 2016. This compares to the 10.58 million barrels per day the ministry reported in 2014. Along with the United States and Saudi Arabia, Russia is one of the world's largest producers of oil. More than a third of the 2015 total was produced by the state oil company Rosneft. Russia's oil industry is more than 50-per-cent state-owned. Exports of raw materials are a major source of national income.  EPA/YURI KOCHETKOV *** Local Caption *** 90006295

Das Ölfeld Priobskoe in Russland.
Bild: YURI KOCHETKOV/EPA/KEYSTONE

«Wiedervereinigung der Krim ist gerecht»

Putin bestätigte in dem Interview, dass er im Februar nicht zur Münchner Sicherheitskonferenz kommen wird. Zugleich rief er den Westen auf, im Kampf gegen Islamisten enger mit Russland zusammenzuarbeiten. «Ja, wir sollten weltweit viel enger zusammen stehen im Kampf gegen den Terror, der eine grosse Herausforderung ist», sagte Putin.

Er erneuerte Vorwürfe, die er 2007 bei einer Rede in München erhoben hatte: Die NATO habe mit der Ausdehnung nach Osten gegen Absprachen verstossen. «Die NATO und die USA wollten den vollen Sieg über die Sowjetunion», sagte er. Er liess das Argument nicht gelten, dass Polen und andere Staaten in die NATO wollten. Das westliche Bündnis hätte sie nicht aufnehmen sollen, sagte er.

Die Europäische Union und die USA hatten die Sanktionen 2014 wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim und der russischen Hilfe für die Separatisten in der Ostukraine verhängt. Kritik an seinem Vorgehen wies Putin zurück: «Ich sage Ihnen: Die Wiedervereinigung der Krim mit Russland ist gerecht.»

(sda/afp/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saukaibli 11.01.2016 08:46
    Highlight Highlight «Die NATO und die USA wollten den vollen Sieg über die Sowjetunion» Den hatten sie bereits als sich die UdSSR wegen Korruption und wirtschaftlichem Versagen auflöste, da musste die NATO nicht mehr viel dazu tun. Die UdSSR wurde durch Jelzin geputsch und genau diesem Jelzin versprach Putin beim Amtsantritt, dass der ganze korrupte Jelzin Clan nicht verfolgt werden würde. Diese ewige Korruption ist das viel grössere Problem für Russland als alle Sanktionen zusammen und dieses System wurde durch Putin sogar noch ausgenaut. Man kann also auch sagen: Putin schadet Russland.

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Das russische Staatsfernsehen präsentiert: Boris, den tanzenden Roboter. Und tatsächlich bewegt sich der Droide beinahe genauso gut wie die jungen russischen Roboter-Spezialisten im Publikum. 

Trotzdem ergaben sich den aufmerksamen und Technik-affinen Zuschauern einige Fragen, wie der «Guardian» berichtet: Wo hat dieser Roboter seine Sensoren und warum macht er so viele unnötige Bewegungen? Und komischerweise hat er auch genau die Form, in die ein Mensch gut reinpassen würde.

Später zeigten …

Artikel lesen
Link to Article