International

Peinlich, peinlich: Putins neuer Super-Panzer bleibt vor Militärparade einfach stehen und muss abgeschleppt werden

07.05.15, 15:52 07.05.15, 17:01

Alljährlich am 9. Mai begeht Russland mit einer Militärparade den «Tag des Sieges» über Hitlerdeutschland. Tage und sogar Wochen zuvor schon laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Der Grund, weshalb alle Welt heuer einen oder auch zwei Blicke nach Moskau werfen wird, heisst T-14 alias «Armata» und ist ein 55 Tonnen schweres Panzer-Ungestüm. 

Der T-14 bei Vorbereitungen zum «Tag des Sieges» – die Bilder hat der russische Propaganda-Apparat verbreitet. YouTube/RuptlyTV

Es ist das jüngste und angeblich kampfstärkste Pferd im Stall der russischen Militärbefehlshaber und damit eines der wichtigsten Prestigeobjekte der dortigen Rüstungsbranche. Vizepremier Rogosin sagt über den T-14: «Das ist ein echter Durchbruch im Panzerbau. So einen Panzer hat niemand, weder die Amerikaner noch die Europäer».

Der «Tag des Sieges», beziehungsweise dessen internationale Ausstrahlung, ist für die russische Führung um Putin vor dem Hintergrund des Konflikts in der Ostukraine von grösster Wichtigkeit. Klar, dass nichts dem Zufall überlassen wird und bereits bei den Proben der ganze militärische Tross unter Realbedingungen bestehen muss. Allerdings: Fail! Aber sieh selbst ...

Das Malheur vor dem «Tag des Sieges»

(tat)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dr.phibes 07.05.2015 20:28
    Highlight Dieses Jahr so "passend" wie selten, der folgende Kult-Ausschnitt der Simpsons ;)
    4 2 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen