International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was wir über den Anschlag in St. Petersburg wissen – und was nicht

04.04.17, 16:31 04.04.17, 17:27


Die Metropole St. Petersburg, eine moderne Hafenstadt, ist bei Touristen beliebt. Nun ist eine Bombe in einer fahrenden U-Bahn explodiert. Was ist passiert? Wer steckt dahinter? Noch ist manches unklar.

In der russischen Stadt St. Petersburg explodiert eine Bombe. Eine Sammlung der Fakten und der offenen Fragen:

Was wir wissen

epa05886221 A handout photo made available by megapolisonline.ru via VKontakte (VK) shows a damaged train station shortly after an explosion in a metro of Saint Petersburg, Russia, 03 April 2017. According to reports, at least 10 people were killed and dozens injured in an explosion in the city's metro system. The cause of the blast was not immediately known. Russia's National Anti-Terrorist Committee said that the explosions hit a train between Sennaya Ploshchad and Tekhnologichesky Institut stations, media added.  EPA/megapolisonline.ru HANDOUT -- BEST QUALITY AVAILABLE -- HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Um 14:40 Uhr Ortszeit explodierte am Montag in einer U-Bahn Station eine Bombe. Bild: EPA/VKONTAKTE/SPB_TODAY

Ablauf

Die Opfer:

Der/die Täter:

epaselect epa05887395 A Russian police officer with a dog checks the metro station in Moscow, Russia, 04 April 2017. Security measures were tightened in Moscow's metro after a blast in St. Petersburg on 03 April killed at least 14 people and wounded dozens of others.  EPA/YURI KOCHETKOV

Mit Hochdruck wurde nach dem Täter und dessen Motiv gesucht.  Bild: YURI KOCHETKOV/EPA/KEYSTONE

Was wir nicht wissen

Der/die Täter:

Der Ablauf:

A woman reacts as she lays flowers at a symbolic memorial at Tekhnologichesky Institute subway station in St. Petersburg, Russia, Tuesday, April 4, 2017. A bomb blast tore through a subway train deep under Russia's second-largest city St. Petersburg Monday, killing several people and wounding many more in a chaotic scene that left victims sprawled on a smoky platform. (AP Photo/Dmitri Lovetsky)

Die Hintergründe der Tat sind bislang nicht bekannt. In St. Petersburg trauern zahlreiche Menschen um die Todesopfer.  Bild: Dmitri Lovetsky/AP/KEYSTONE

Die Hintergründe und das Motiv:

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

USA setzen 5 Millionen Dollar Kopfgeld auf Dschihadisten aus

Die USA haben ein millionenschweres Kopfgeld auf ein führendes Mitglied des Terrornetzwerks Al-Kaida ausgesetzt. Das State Department in Washington erklärte am Donnerstag, es biete jedem fünf Millionen Dollar, der die Behörden zu Chalid Batarfi führen oder zu seiner Festnahme beitragen könne.

Zudem verdoppelten die USA das Kopfgeld auf den mutmasslichen Emir Al-Kaidas auf der arabischen Halbinsel, Kasim al-Rimi, auf zehn Millionen Dollar.

Batarfi hatte im Januar Muslime dazu aufgerufen, als …

Artikel lesen