International

Was wir über den Anschlag in St. Petersburg wissen – und was nicht

04.04.17, 16:31 04.04.17, 17:27

Die Metropole St. Petersburg, eine moderne Hafenstadt, ist bei Touristen beliebt. Nun ist eine Bombe in einer fahrenden U-Bahn explodiert. Was ist passiert? Wer steckt dahinter? Noch ist manches unklar.

In der russischen Stadt St. Petersburg explodiert eine Bombe. Eine Sammlung der Fakten und der offenen Fragen:

Was wir wissen

Um 14:40 Uhr Ortszeit explodierte am Montag in einer U-Bahn Station eine Bombe. Bild: EPA/VKONTAKTE/SPB_TODAY

Ablauf

Die Opfer:

Der/die Täter:

Mit Hochdruck wurde nach dem Täter und dessen Motiv gesucht.  Bild: YURI KOCHETKOV/EPA/KEYSTONE

Was wir nicht wissen

Der/die Täter:

Der Ablauf:

Die Hintergründe der Tat sind bislang nicht bekannt. In St. Petersburg trauern zahlreiche Menschen um die Todesopfer.  Bild: Dmitri Lovetsky/AP/KEYSTONE

Die Hintergründe und das Motiv:

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kEINKOmmEnTAR 04.04.2017 17:29
    Highlight Wirklich kreativ ist eure Berichterstattung ja nicht, _Was wir wissen und was nicht_.
    3 7 Melden

Alt-Bundesrat Schmid zum Russen-Doping: «Russische Spione waren in der Schweiz»

Alt-Bundesrat Samuel Schmid leitete für das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Doping-Untersuchung, die zu einer Sperre von Russland für die Spiele in Pyeongchang 2018 führte. Er spricht über Untersuchungen, Sicherheitsvorkehrungen und das Verhalten der Russen.

Herr Schmid, Russland klagt, der Entscheid des IOC sei eine «Verschwörung des Westens». Ist er das?Sicher nicht. Es existieren Fakten, die sich nicht weglügen lassen. Proben müssen manipuliert worden sein, chemische Zusammensetzungen von Urinproben sind nicht natürlich. Es kamen viele Elemente zusammen. In Russland versucht man, sich herauszureden, indem man die Schuld auf eine sehr kleine Gruppe von Verschwörern abwälzt.

Es geht aber um staatlich mit beeinflusstes Doping?Vielleicht kann man …

Artikel lesen