International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Surfers watch the sun set after surfing along the coast of Kiritimati Island, part of the Pacific Island nation of Kiribati, April 5, 2016. To match Feature PACIFIC-JUSTICE/ REUTERS/Lincoln Feast

Die Regierung von Kiribati prüft nun, ob sie die 350 Millionen US-Dollar des Russen annehmen will. Bild: STAFF/REUTERS

Reicher Russe will Zarenreich auf Pazifik-Inseln wiederbeleben



Der russische Geschäftsmann Anton Bakow will das alte Zarenreich wiederbeleben – auf einer Inselgruppe in der Südsee.

Der Millionär bietet der Regierung des Inselstaates Kiribati an, auf drei unbewohnten Pazifik-Inseln mehr als 350 Millionen US-Dollar zu investieren.

Wie zu Romanows Zeiten

Als Gegenleistung soll ein Jahrhundert nach der Oktoberrevolution von 1917 die Regentschaft der Romanows wieder eingesetzt werden.

«Mein Ziel ist, den Status der Romanow-Dynastie wiederherzustellen, der 1917 verloren gegangen ist», sagt der 51-Jährige.

Als neuen «Zaren» will der Vorsitzende der russischen Monarchisten den deutschen Adligen Prinz Karl Emich zu Leiningen einsetzen, einen entfernten Verwandten von Zar Alexander II. Die Regierung von Kiribati prüft das Angebot gerade. (sda/dpa)

Wir schlagen folgende Alternative vor: Diese 12 Hütten stehen in der Schweiz zum Verkauf:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Trotz Warnung vor Russland – Poroschenko plant keine Verlängerung des Kriegsrechts

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Russland eine nach wie vor sehr starke Truppenpräsenz an der Grenze zu seinem Land vorgeworfen. Seit dem Höhepunkt der Spannungen zwischen beiden Ländern Ende November habe Russland nur «weniger als zehn Prozent» seiner Truppen abgezogen.

Dies sagte Poroschenko am Sonntag. «Die Bedrohung einer Invasion der russischen Streitkräfte auf ukrainischem Territorium besteht weiterhin. Wir müssen ohne jeden Zweifel darauf vorbereitet sein.»

Die russische …

Artikel lesen
Link to Article