International

Die Regierung von Kiribati prüft nun, ob sie die 350 Millionen US-Dollar des Russen annehmen will. Bild: STAFF/REUTERS

Reicher Russe will Zarenreich auf Pazifik-Inseln wiederbeleben

16.02.17, 05:38 16.02.17, 06:02

Der russische Geschäftsmann Anton Bakow will das alte Zarenreich wiederbeleben – auf einer Inselgruppe in der Südsee.

Der Millionär bietet der Regierung des Inselstaates Kiribati an, auf drei unbewohnten Pazifik-Inseln mehr als 350 Millionen US-Dollar zu investieren.

Wie zu Romanows Zeiten

Als Gegenleistung soll ein Jahrhundert nach der Oktoberrevolution von 1917 die Regentschaft der Romanows wieder eingesetzt werden.

«Mein Ziel ist, den Status der Romanow-Dynastie wiederherzustellen, der 1917 verloren gegangen ist», sagt der 51-Jährige.

Als neuen «Zaren» will der Vorsitzende der russischen Monarchisten den deutschen Adligen Prinz Karl Emich zu Leiningen einsetzen, einen entfernten Verwandten von Zar Alexander II. Die Regierung von Kiribati prüft das Angebot gerade. (sda/dpa)

Wir schlagen folgende Alternative vor: Diese 12 Hütten stehen in der Schweiz zum Verkauf:

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 16.02.2017 13:40
    Highlight Was für ein Schwachsinn...
    1 0 Melden
  • Menel 16.02.2017 13:25
    Highlight Hat mal jemand Prinz Karl Emich zu Leiningen gefragt, ob er Zar in der Südsee werden will? xD
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.02.2017 10:49
    Highlight ich wünsche der regierung und den entscheidungsträgern in/von/für kiribati, dass sie nicht vom kurzzeitigen geldreichtum geblendet werden und sich in aller ruhe die geschichte der letzten jahrzehnte/jahrhunderte konsultieren, bevor sie sich für das eine oder andere entscheiden werden.
    7 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.02.2017 13:40
      Highlight Und vielleicht auch mal die Gross- und Kleinschreibung einführen....
      0 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.02.2017 10:44
      Highlight Wenn DAS Ihr einziger Beitrag dazu sein sollte, bitte ....

      (Hoffe es hat jetzt genügend grosse und kleine Buchstaben.)
      0 0 Melden

USA wollen Putins Propaganda-Sender RT ans Leder – Moskaus Antwort folgt sofort

US-Behörden verlangen vom russischen Fernsehsender RT, sich als ausländische Agenten zu registrieren. Moskau reagiert empört - und will nun seinerseits die Arbeit von US-Medien einschränken.

Der nächste Streit zwischen den USA und Russland zeichnet sich ab: Auf Anweisung des US-Justizministeriums muss sich der russische Fernsehsender RT (früher Russia Today) als ausländischer Agent in den USA registrieren lassen.

Wie der Sender am Freitag mitteilte, wird er allerdings gerichtlich gegen die Einstufung vorgehen. Russland reagierte umgehend und kündigte Vergeltungsmassnahmen gegen US-Medien in Russland an.

Washington hält den Sender RT sowie das Nachrichtenportal …

Artikel lesen