International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premierministerin Theresa May beisst bei den Russen auf Granit.  Bild: EPA/EPA

Russland pfeift auf Ultimatum – starten die Briten jetzt Cyber-Gegenangriff?

14.03.18, 04:02 14.03.18, 06:09


Russland hat die von der britischen Premierministerin Theresa May gesetzte Frist für eine Stellungnahme im Fall des Nervengift-Anschlags auf einen Ex-Spion in England verstreichen lassen. Aus Moskau blieb eine Antwort aus.

«Russland wird auf Londons Ultimatum nicht antworten, bis es Proben der chemischen Substanz erhält», sagte ein Sprecher der russischen Botschaft in London der Nachrichtenagentur Reuters in der Nacht zum Mittwoch. Russland sei in das Attentat nicht verwickelt. Sollte es Strafmassnahmen gegen Russland geben, werde darauf reagiert.

Ermittler untersuchen den Tatort.  Bild: EPA/EPA

Die britische Premierministerin Theresa May will am Mittwochmorgen mit dem Nationalen Sicherheitsrat über das weitere Vorgehen beraten. Das berichtete die Nachrichtenagentur PA. Ein Sprecher des britischen Aussenministeriums lehnte eine Stellungnahme ab.

Nach dem Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal war das britische Ultimatum an Russland in der Nacht zu Mittwoch um 1 Uhr (MEZ) abgelaufen.

May hatte Moskau am Montagabend aufgefordert, sich gegenüber der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) zu erklären. Ansonsten drohten Konsequenzen, die May aber nicht näher ausführte.

Cyberattacke als Vergeltung?

So bleibt unklar, welche Sanktionen Grossbritannien plant. May hatte bereits damit gedroht, keine Regierungsvertreter zur Fussball-Weltmeisterschaft nach Russland zu schicken. Britische Medien wie die «Times» halten eine Cyberattacke auf den Kreml für möglich. Eine andere Massnahme könnte die Ausweisung von Diplomaten sein. Auch finanzielle Massnahmen gegen Oligarchen, die Immobilien in London besitzen, seien denkbar.

Skripal und seine Tochter Yulia waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der südenglischen Kleinstadt Salisbury entdeckt worden. Sie befinden sich nach einer Vergiftung in einem kritischen Zustand im Spital.

Bei dem Attentat war das in der früheren Sowjetunion produzierte, extrem gefährliche Nervengift Nowitschok verwendet worden. May hatte am Montagabend erklärt, dass aller Wahrscheinlichkeit nach Russland hinter dem Anschlag stecke. Rückendeckung erhielt Grossbritannien aus Deutschland, Frankreich, den USA und von der NATO. (sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 16.03.2018 00:23
    Highlight Leider gibt es wiedr mal fast nur beir RT Hintergrundinformationen zum Gift:
    https://deutsch.rt.com/europa/66694-skripal-und-fake-news-was-nowitschok-entwickler-wirklich-gesagt/
    1 3 Melden
    • Siebenstein 16.03.2018 18:40
      Highlight Sehr vertrauenswürdig...
      2 2 Melden
  • Dirk Leinher 16.03.2018 00:11
    Highlight England ist gemäss OPWC verpflichtet dem beschuldigten Land Informationen über das Gift und die Umstände zu liefern. England weigert sich. Was hat England zu verbergen. Vielleicht einen Pädophilenskandal von dem man ablenken will? Sehr wahrscheinlich.
    3 3 Melden
  • Dirk Leinher 16.03.2018 00:01
    Highlight London will also einen Cyber- "Gegenangriff" starten, ist wohl vergleichbar mit "5 Minuten vor 5Uhr" als Hitler äusserte, dass seit 5Uhr "zurückgeschossen " werde.
    Theresa May sollte sich besser Mal zum erneuten Pädophilenskandal in Engliand rund um genau so direkt äussern. https://www.thesun.co.uk/news/5786536/telford-child-sex-abuse-grooming-lucy-allan-inquiry/
    Ich traue Russland mehr diplomatisches Geschick zu als ausgerechnet jetzt, vor der Wahl und der WM jemanden zu vergiften der unwichtig ist, weshalb auch? Die Gegner Russlands haben mehr davon. Es ist einfach ein Ablenkungsmanöver.
    4 2 Melden
  • wiisi 14.03.2018 10:41
    Highlight Selten so ein Schwachsinn gelesen. Russland vergiftet Ex-Spione.., das passt vielleicht in ein Drehbuch eines James Bond Films oder in Köpfe gewisser Systemlinge und natotreuen Medien. Wird aber wohl mit der Realität kaum was zu tun haben. Warum sollten die Russen so ein Schwachsinn anstellen? Es ist lächerlich und beängstigend wie viele Menschen solchen Verschwörungstheorien folgen, selbst May tappt in die Falle.
    11 3 Melden
  • Hugo der Hungrige 14.03.2018 08:51
    Highlight Ihr habt da ein Schreibfehler in der Überschrift: "Gegenangriff" müsste eigentlich "Angriff" heissen.
    Weil erstens gilt sowieso mal die Unschuldsvermutung (auch für Russland). Zweitens sollte man immer schauen wer davon profitiert. Drittens: Wie blöd wären die Russen den wohl, wenn sie es wirklich getan haben? XD
    11 3 Melden
    • SemperFi 14.03.2018 16:01
      Highlight Sie verwechseln da was. Unschuldsvermutung ist etwas für Strafprozesse und nicht für zwischenstaatliche Konflikte.

      Wer ein starkes Zeichen setzen will, macht es eben gerade so, dass jedem klar ist (ausser den üblichen Verschwörungstheoretikern), wer der Absender der Botschaft ist.
      7 4 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 14.03.2018 08:06
    Highlight Erinnert doch stark an den Anfang des zweiten Weltkrieg.
    20 12 Melden
  • rodolofo 14.03.2018 08:02
    13 4 Melden
    • asdf 14.03.2018 09:16
      Highlight War eine sehr objektive, meinungsfreie Doku. Endlich werden die unbestreitbaren Fakten mal ausgepackt ;)
      7 1 Melden
    • .:|GüggoldKukuk|:. 14.03.2018 09:40
      Highlight Arte - der weltweit einzige Sender der für mich tragbar ist. In allen Punkten. Wenn die SRG etwas tun könnte, dann sich eine grosse Scheibe ARTE abschneiden.
      20 3 Melden
    • SemperFi 14.03.2018 16:05
      Highlight @.:|Schwanzus Longus|:. Wer genau ist jetzt Kooperationspartner von Arte?
      3 1 Melden
  • chnobli1896 14.03.2018 07:43
    Highlight [...] May hatte bereits damit gedroht, keine Regierungsvertreter zur Fussball-Weltmeisterschaft nach Russland zu schicken. [...]

    Ich denke das wird Russland zum Einlenken bringen, mol. /Ironieoff
    45 1 Melden
    • N. Y. P. 14.03.2018 09:39
      Highlight Ich würde es schärfer formulieren.

      Russland würde in seinen Grundfesten erschüttert und ziemlich sicher würden Unruhen ausbrechen und Läden geplündert, wenn May darauf beharren würde, keine Regierungsvertreter zur WM zu schicken.

      Das Schicksal der Welt liegt jetzt in ihren Händen.
      8 0 Melden
  • Radiochopf 14.03.2018 06:29
    Highlight Snowden und Assange müssen um ihr Leben fürchten... es würde mich leider nicht verwundern wenn einer der beiden in den nächsten Wochen/Monate sterben würde.. entweder als Racheaktion der Briten/USA oder von den Russen, wenn sie es bei Skripal nicht waren.. die würden dann amerikanisches/britisches Nervengift verwenden und sagen: Seht her, die Briten/USA töten ihr Feinde ebenso.. ich hoffe, ich liege damit total falsch!
    17 7 Melden
    • Juliet Bravo 14.03.2018 11:34
      Highlight Jetzt werden schon Verschwörungstheorien herumgeboten, BEVOR irgendwas rein spekulativ passiert sein können wird.
      3 2 Melden
    • Dirk Leinher 16.03.2018 00:23
      Highlight Ja, da haben Sie recht, andererseits sind die Verschwörungstheorien dass es Russland war viel schlimmer, denn in diesem Fall gab es bereits Tote. Die gegen Russland gerichteten Unterstellungen, bevor irgend etwas überhaupt untersucht werden konnte, stört Sie selbst sicher auch. Klassische Verschwörungstheorie.
      3 0 Melden
  • Radiochopf 14.03.2018 06:16
    Highlight Ein oaar Fragen: wieso sollten die Russen genau diesen Mann und seine Tochter jetzt töten? Wieso sollten sie ein Gift einsetzen welches sofort auf Russland schliessen würde? Wieso sollten die Engländer sofort einen Gegenangriff machen obwohl sie nicht 100% beweisen können das es die Russen waren? Ist es ein absoluter Zufall, dass das brit. Chemie/Bio-Waffen Labor (Porton Down) nur ein paar KIlometer entfernt vom Tatort Salisbury? Salisbury ist auf dem und praktisch im Nachbardorf ist das hochgeheime Chemie-Bio/Kampfwaffe Labor der Briten... Fragen über Fragen.. sehr gefährliche Geschichte!
    39 15 Melden
    • AustinOsmanSpare 14.03.2018 09:40
      Highlight Es sind wahlen in Russland.

      Putin zeigt was passiert wenn man sich gegen Ihn stellt.

      Er zeigt, dass er auch sehr wohl im Westen zuschlagen kann.

      Dabei ist ihm das Ziel wurscht, es geht um den Demonstrationszweck.

      Hier noch dein Aluhut, Radiochopf, der hilft auch gegen geheime Radiowellen ...
      10 22 Melden
    • Siebenstein 14.03.2018 10:31
      Highlight Warum? Weil sie es können!
      Außerdem weil sie darauf vertrauen (können), dass sie Fürsprecher (warum auch immer) haben die genau so wie Du argumentieren...
      7 12 Melden
    • Julian Roechelt 14.03.2018 11:50
      Highlight #austinosmanspare

      Ich wäre mit dem Aluhutverteilen vorsichtig, wenn man gerade eine Liste von hochspekulativen Aussagen abgeliefert hat.
      7 7 Melden
    • Echo der Zeit 14.03.2018 18:03
      Highlight Sie sollten sich mal mit dem Russischen Geheimdienst auseinandersetzten und zwar nach Soviet Zeit und nicht mit Westlicher Verschwörungs Naivität. Die Tollen Verschwörungs Storys sind noch Dämlicher als die Offiziellen Darstellungen.
      3 2 Melden
    • Echo der Zeit 14.03.2018 18:14
      Highlight Die Russen haben auch schon Polonium verwendet, was man nachträglich Beweisen konnte. Das war ja noch Dämlicher als Nervengift. Aber ein Input für Verschwörungstheoretiker - vielleicht wollte ein Feind Putins aus dem Kremel ihm eins auswischen. Putin unter Druck setzen weil er immer Mächtiger wird im Land - Man weiss nicht wirklich was innerhalb der Kremel Mauern für Machtkämpfe Laufen - Die Putin Freunde auf Watson wohl zuletzt - die sind zu sehr auf ihren Putin fixiert.
      4 4 Melden
    • my_comment 15.03.2018 18:00
      Highlight Russland möchte hier eine Nachricht an weitere Spione oder Wistleblower senden und entsprechend ist es gewollt das man auch erkennt wer dahinter steht. Die Trolle sollen dann für Leute die dafür empfänglich sind Fragen streuen, die geneigte Leser auf die Seite Russlands ziehen (vielleicht wird dieser Zugang durch Cyberangriffe ja bald abgestellt).
      Den Zusammenhang mit dem Chemielabor im Nachbarsdorf bleibt für mich unklar. Haben die Engländer dort mit einem Giftstoff der Russen geforscht und dieser hat unglücklicherweise genau Russen vergiftet..?
      3 2 Melden
    • Dirk Leinher 16.03.2018 00:04
      Highlight Viel zu viele berechtigte Fragen, der Pöbel könnte noch anfangen selbst zu denken.
      Es ist Zeit die westlichen Kriegstreiber endlich abzuwählen.
      3 2 Melden

Putin, der Weltmeister – einen Gewinner hat die WM schon 

Russland lässt sich seine Fussball-Festspiele Milliarden kosten, es wird die teuerste WM, die es je gab. Aus Sicht von Präsident Putin ist der Pomp nur logisch: Das Turnier zementiert seinen Anspruch auf eine Weltmachtstellung.

Dass Wladimir Putin besonders gern Fussball spielt, ist nicht bekannt.

Es gibt nur wenige Bilder, die Russlands Präsidenten, der Judo, Eishockey und das Skifahren liebt, mit Ball zeigen. Doch mit Fifa-Chef Gianni Infantino kickte er im März für ein WM-Werbevideo im Kreml, zehn Sekunden lang, ohne dass das Spielgerät zu Boden fiel.

Wie lange die Aufnahmen für die Szene dauerten und wie viel geschnitten werden musste, ist nicht überliefert.

Was dagegen durchaus kein …

Artikel lesen