International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ATTENTION EDITORS - VISUAL COVERAGE OF SCENES OF DEATH AND INJURYPeople mourn over bodies of people, who died during what activists said were airstrikes carried out by the Russian air force on a busy market place in the town of Ariha, during their funeral in Idlib province, Syria November 29, 2015. REUTERS/Ammar Abdullah TEMPLATE OUT

Grosse Trauer in der syrischen Stadt Ariha: Bei einem russischen Angriff auf einen Markt starben auch Zivilisten. 
Bild: AMMAR ABDULLAH/REUTERS

Über 100 Kinder auf dem Gewissen: Russland tötet in Syrien nicht nur «IS»-Kämpfer

30.11.15, 16:01 30.11.15, 17:25


Durch die russischen Luftangriffe in Syrien sind seit deren Beginn vor zwei Monaten nach einer Zusammenstellung der Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) in Grossbritannien mehr als 1500 Menschen getötet worden.

Unter den Getöteten seien 419 Kämpfer des sogenannten «Islamischen Staats», 598 Kämpfer anderer Rebellengruppen und 485 Zivilisten, teilte die den syrischen Oppositionsgruppierungen nahestehenden SOHR am Montag mit.

Unter den 598 getöteten Kämpfern anderer Rebellengruppen befänden sich auch Kämpfer der Al-Nusra-Front, die zum Terrornetzwerk Al-Kaida gehört. Unter den getöteten Zivilisten befinden sich nach SOHR-Erkenntnissen 117 Kinder und 47 Frauen. Die Aktivisten stützen sich auf ein Netzwerk von Informanten vor Ort, ihre Angaben sind von unabhängiger Seite schwer zu überprüfen.

Russland feuert vom kaspischen Meer Raketen auf Syrien: Bei rund 400 Kilometern Distanz geht die Genauigkeit verloren.
YouTube/RT

Russland griff am 30. September massiv in den syrischen Bürgerkrieg ein. Moskau will damit einerseits die Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stützen, andererseits den «IS» und andere «terroristische» Organisationen treffen. Seit dem Beginn des Konflikts im März 2011 sind der Beobachtungsstelle zufolge mehr als 250'000 Menschen getötet worden. (sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • roger.schmid 30.11.2015 18:21
    Highlight war ja klar, dass die russlandfreunde sofort mit ihrem obligaten "die anderen haben auch" zur stelle sind.. langsam wirds langweilig.
    6 1 Melden
  • Dr. Zoidberg 30.11.2015 16:15
    Highlight hat diese tolle beobachtungsstelle auch eine passende statistik für die luftangriffe der amis, briten & co?
    10 11 Melden
    • Hierundjetzt 30.11.2015 16:37
      Highlight Das Thema ist Russland. Nicht Land x. Wenn Land x dran ist, sprechen wir darüber.
      11 8 Melden
    • imo 30.11.2015 17:27
      Highlight @hierundjetzt:
      Leider wird über Land X (also die NATO) nicht neutral berichtet! In Kundus in Afganistan haben die USA ein Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen bombadiert. Im Übrigen, die NATO ist seit 4 Jahren in Syrien in einem Völkerrechtwidrigen Krieg, in dem sie komischerweise selten IS Stellungen erwischen und ebendiese mit Ausrüstung und Waffen beliefert, während Russland auf Einladung von Assad in Syrien intervenieren.
      http://www.statusquo-news.de/auf-frischer-tat-ertappt-westen-beliefert-isis-mit-waffen-und-ausruestung/
      4 6 Melden

Opferzahl bei Amoklauf in Schule auf Krim steigt auf 20 

Beim Angriff auf eine Schule auf der Halbinsel Krim sind nach Angaben der Regionalverwaltung 20 Menschen getötet worden - der Schütze eingeschlossen. Die Regierung in Simferopol veröffentlichte am Donnerstag eine Liste mit den Namen von 19 Opfern. Der Name des Schützen, der Selbstmord begangen haben soll, wurde nicht genannt.

15 Tote einschliesslich des Schützen seien Schüler der Berufsschule in der Stadt Kertsch gewesen, 6 von ihnen waren noch minderjährig. Ausserdem seien fünf erwachsene …

Artikel lesen