International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA droht Russland mit Cyberangriffen: Lob von Putin gibt's nur für Trump

Bild: EPA/EPA

Der verbale Schlagabtausch zwischen Russland und den USA geht in die nächste Runde. Erst droht US-Vizepräsident Biden Moskau mit einer Cyberattacke. Jetzt keilt der Kremlchef zurück.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Kremlchef Wladimir Putin hat US-Vizepräsident Joe Biden «beispiellose Drohungen» vorgeworfen. Biden hatte im Fernsehen «eine Botschaft» an Russland angekündigt, die «grösste Wirkung» entfalten werde. Der TV-Sender NBC berichtete, damit sei eine Cyberattacke gemeint, die der Geheimdienst CIA plane.

Putin sagte der Agentur Interfax zufolge, die Äusserungen Bidens seien ein Verstoss gegen internationale Normen. Russland wolle keine Konfrontation. Aber eine Attacke würde Moskau nicht unbeantwortet lassen.

«Aggressive Rhetorik»

Der Demokrat Biden wolle mit den Vorwürfen an Moskau im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf punkten. Die demokratische Kandidatin Hillary Clinton pflege eine «aggressive Rhetorik», während ihr republikanischer Konkurrent Donald Trump im Anti-Terror-Kampf zur Zusammenarbeit aufrufe. Putin hatte Trump bereits mehrfach als brillant und talentiert gelobt.

«Ich hoffe, dass es eine Chance auf Wiederherstellung der bilateralen Beziehungen nach der Wahl gibt», sagte Putin. Mit Sanktionen gegen Russland seien die Konflikte in der Ukraine und in Syrien nicht zu lösen.

Russian President Vladimir Putin speaks at the 8th annual VTB Capital

Wladimir Putin sieht in der Äusserung von US-Vizepräsident Biden ein Verstoss gegen internationale Normen. Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Putin rief zur Zusammenarbeit im Anti-Terror-Kampf auf. Der Kremlherr kritisierte in diesem Zusammenhang, die USA hätten russische Warnungen vor den Boston-Attentätern ignoriert. Die tschetschenischen Zarnajew-Brüder hatten im April 2013 einen Sprengstoffanschlag auf den Boston-Marathon verübt. Drei Menschen starben.

Das Verhältnis zwischen Russland und den USA ist seit Monaten angespannt – vor allem wegen des syrischen Bürgerkriegs, in dem beide Militärmächte unterschiedliche Konfliktparteien unterstützen.

Zusätzlich belastet wurden die Beziehungen durch Vorwürfe aus Washington, Moskau mische sich mit Hackerangriffen auf Computersysteme politischer Organisationen und Institutionen in den laufenden US-Präsidentschaftswahlkampf ein. Der russische Aussenminister Sergej Lawrow bezeichnete diese Anschuldigung als Unsinn.

(sms/dpa/AFP)

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Alejandro 16.10.2016 23:05
    Highlight Highlight Anscheinend herrscht eine grosse Sehnsucht nach dem Kalten Krieg 2.0.
  • Ivan der Schreckliche 16.10.2016 22:53
    Highlight Highlight Beweise für die Angriffe immer noch Fehlanzeige, anstatt über den Inhalt der geleakten Sachen zu reden, droht man Russland. #FREEDOM
    • Chrigi-B 17.10.2016 00:07
      Highlight Highlight Als könnte Ottonormalverbraucher die Beweise deuten aber ja...
    • _kokolorix 17.10.2016 06:38
      Highlight Highlight Ist eine bewährte Versagerstrategie, bei innenpolitischen Problemen einen Krieg zu provozieren.
      Den Weg ist Putin selbst schon mehrmals erfolgreich gegangen.
    • Ivan der Schreckliche 17.10.2016 08:02
      Highlight Highlight @chrigi-b Das ist kein Argument; wer etwas behauptet, muss es beweisen, vor allem bei so einer ehrlichen Vergangeheit..

      @_kokolorix whataboutism?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ingenieur 16.10.2016 22:31
    Highlight Highlight Wo hat Putin Trump als "brillant und talentiert" beschrieben? Putin hat diese Behauptungen bisher dementiert:
    Play Icon
    Woher kommt diese Aussage, dass er das gesagt haben soll?
    • rodolofo 17.10.2016 07:18
      Highlight Highlight Noch schlimmer:
      Putin hat in eiskalt drohendem Unterton wie ein Mafia-Pate gesagt: "...ich habe nur gesagt, dass ich Trump für eine herausragende Persönlichkeit halte..."
      Alle in Russland haben verstanden, was dieses "Lob" heisst:
      Jemand, der "herausragt", also sich auffällig verhält, der wird sofort überwacht und "ruhiggestellt".
      Das ist wie zu Zeiten des Kommunismus, als eigenständig denkende Leute im Gulag verschwanden!
      Heute sind diese vergleichsweise gemütlichen Zeiten der Sowjet-Gerontokratie (Diktatur der mit Orden behängten Greisen) vorbei.
      Wer herausragt, ist bald einen Kopf kürzer...
  • rodolofo 16.10.2016 22:04
    Highlight Highlight Dass Putin Trump gut findet, sagt einiges aus über ihn...
    Der unmöglichste und schlechteste Kandidat aller Zeiten gefällt ihm also?
    Gute Nacht, Russland!
    Amerika wird am Morgen nach der Wahl aufwachen, wie nach einem Alptraum, sich die Augen reiben und sich verwundert fragen: "Da war doch was! Ein fetter Casino-Kapitalist mit schlechten Umgangsformen und schrägen Ansichten hat die Sau rausgelassen, und Putin hat aus der Ferne applaudiert. Eigenartiger Traum... Was, das hat tatsächlich so stattgefunden?! Na Gott sei Dank ist es jetzt vorbei! Was, Putin ist immer noch Präsident von Russland?"...

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet – China protestiert

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hiess es weiter. Einem Bericht der Zeitung «The Globe and Mail» zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen …

Artikel lesen
Link to Article