International

Russischer Beamter verhaftet, weil er 50 Kilometer Strasse gestohlen hat

13.01.16, 16:23 13.01.16, 16:40

Ein russischer Beamter soll eine 50 Kilometer lange Strasse gestohlen haben. Er ist deshalb festgenommen worden.

Wie die Ermittlungsbehörden am Mittwoch mitteilten, steht der Beamte im Verdacht, in seiner Zeit als Leiter der Strafvollzugsbehörde in der Republik Komi die Demontage von 7000 Betonplatten veranlasst zu haben, mit der eine Strasse in der Nähe eines Straflagers bedeckt war.

Anschliessend habe der Justizbeamte die Beute für sechs Millionen Rubel (81'000 Franken) verkauft. Die örtliche Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Unterschlagung, teilte ein Anwalt mit. Der Zeitung «Iswestija» zufolge wird auch der Amtsvorgänger einer ähnlichen Tat beschuldigt.

Korruptester Wirtschaftsbereich

Der Strassenbau zählt in Russland zu den korruptesten Wirtschaftsbereichen, entsprechend astronomisch fallen häufig die Kosten aus: Nach Angaben russischer Medien kostete der Bau einer Bergstrasse für die Olympischen Winterspiele in Sotschi umgerechnet 8 Milliarden Franken – das Geld hätte gereicht, um die 48 Kilometer lange Strecke mit Kaviar zu bestreichen. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinker 13.01.2016 21:01
    Highlight Ookay wieder was gelernt ich hätte nie gedacht dass Strassenbau korrupt sein kann... ja vielleicht eignet es sich noch um Schwarzgeld zu versenken mit 2km zufahrtsweg zur Villa aber eine fertige Strasse zu verhökern braucht ja zumindest schon ein wenig kreativität ^^
    29 0 Melden
    • sapperlord 14.01.2016 11:09
      Highlight In Italien "ist der Strassenbau auch korrupt". Bei der Autobahn von Venedig nach Mailand (oder umgekehrt?) hätte man nach jedem Strassenkilometer einen halben dazu erstellen können mit dem Korruprionsgeld.
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.01.2016 18:27
    Highlight ha ha ha...

    und bei uns (im westen)?
    13 1 Melden
    • The Destiny 13.01.2016 19:07
      Highlight In Italien das gleiche, Der Auftrag wird ausgeschrieben von der Firma dann nochmal und nochmal und nohcmal und dann werden 10 von 45km der Strasse gebaut und die Firma kündet Insolvenz an und eine neue "andere" Firma wird gegründet. Das Spiel wiederholt sich ein paar mal.
      39 0 Melden
  • Mr. Kr 13.01.2016 17:56
    Highlight We Love Russia. :D
    21 0 Melden
    • Asalato 13.01.2016 20:37
      Highlight Only in Russia! ... ? 😉
      8 1 Melden

Alt-Bundesrat Schmid zum Russen-Doping: «Russische Spione waren in der Schweiz»

Alt-Bundesrat Samuel Schmid leitete für das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Doping-Untersuchung, die zu einer Sperre von Russland für die Spiele in Pyeongchang 2018 führte. Er spricht über Untersuchungen, Sicherheitsvorkehrungen und das Verhalten der Russen.

Herr Schmid, Russland klagt, der Entscheid des IOC sei eine «Verschwörung des Westens». Ist er das?Sicher nicht. Es existieren Fakten, die sich nicht weglügen lassen. Proben müssen manipuliert worden sein, chemische Zusammensetzungen von Urinproben sind nicht natürlich. Es kamen viele Elemente zusammen. In Russland versucht man, sich herauszureden, indem man die Schuld auf eine sehr kleine Gruppe von Verschwörern abwälzt.

Es geht aber um staatlich mit beeinflusstes Doping?Vielleicht kann man …

Artikel lesen