International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Inakzeptables Verhalten» – Scharfe Kritik an Russland am G7-Treffen

24.04.18, 03:53 24.04.18, 06:26


Die sieben führenden westlichen Industrieländer haben Russland für dessen «Eingriffe in demokratische Systeme» kritisiert. Das russische Verhalten sei «verantwortungslos» und schädlich für die künftige Zusammenarbeit.

So lautet der Tenor in der Abschlusserklärung der G7-Aussenminister nach ihrem zweitägigen Treffen in Toronto. Moskau müsse seinen Verpflichtungen nachkommen – auch als Mitglied im UNO-Sicherheitsrat. In regionalen wie globalen Krisen und Konflikten wolle die G7-Gruppe aber weiterhin den Dialog mit Russland suchen.

«Es gibt Konsequenzen für diejenigen, die unsere Demokratien untergraben wollen», sagte die kanadische Aussenministerin Chrystia Freeland zum Abschluss des Treffens. Konkreter wurde sie auch auf Nachfrage allerdings nicht. Auch liess Freeland offen, unter welchen Voraussetzungen eine Rückkehr Russlands in die G7-Gruppe möglich sei.

Russland vom Gipfeltreffen ausgeschlossen

Russland war 2002 als Vollmitglied in die Gruppe aufgenommen worden, die danach G8 hiess. Aufgrund der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 wurde Russland aber wieder aus dem Gremium ausgeschlossen.

«Russland muss ein konstruktiver Partner sein oder zur Rechenschaft gezogen werden», sagte der geschäftsführende US-Aussenminister John Sullivan mit Blick auf den Konflikt in Syrien. Freeland erwähnte mit Blick auf das «inakzeptable Verhalten» Russlands auch den in England vergifteten Ex-Spion Sergej Skripal sowie das russische Vorgehen in der Ostukraine, Georgien, Moldawien und anderen Ländern. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 25.04.2018 23:46
    Highlight Das ist doch schön wenn man anlässlich eines solchen G7 Treffens einen gemeinsamen schwarzen Peter hat, dann braucht man nicht über Wichtiges zu debattieren.
    15 3 Melden
  • Kraken 24.04.2018 16:52
    Highlight Ein Kaffee Klatsch wo man über den Anderen lästern kann. Anstatt zusammen sitzen und über die richtigen Probleme zu sprechen. Das zeigt erneut, dass der Westen kein Interesse hat oder zeigt zum Frieden in der Welt. Wir sind die Guten und alle Anderen sind die Bösen die anders denken.
    17 3 Melden

Von Nonne zu nackt: Das extreme Leben der toten Femen-Aktivistin

Oksana Schatschko war die Kreativchefin von Femen. Dabei wollte sie einmal etwas ganz Anderes. Ihr viel zu früher, rätselhafter Tod mit 31 Jahren ist ein Verlust. Sie war eine Gute.

Oksana Schatschko ist jetzt tot. Und zu den vielen Eindrücken, die sie auf Menschen machte, den Spuren, der Kunst, der Kraft, die sie hinterlässt, gehört auch ein Film: «Je suis Femen» von Alain Margot, einem Filmemacher aus der Romandie.

«Meine Tochter ist eine Jeanne d'Arc oder eine Clara Zetkin. Sie ist eine Revolutionärin», sagt ihre Mutter stolz im Film. Und dass sie ihrer Oksana leider ausser ihrer grenzenlosen Liebe und ihrer mütterlichen Angst nicht viel mehr mitgeben …

Artikel lesen