International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin watches an aerobatics team performance at the opening ceremony of the MAKS-2017 (the International Aviation and Space Show) in Zhukovsky, outside Moscow, Russia, Russia, Tuesday, July 18, 2017. (Alexei Nikolsky, Kremlin Pool Photo via AP)

Die Waffenlieferungen der USA waren Putin ein Dorn im Auge.  Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

«Putin hat gewonnen!» Trump stoppt CIA-Waffenlieferungen an Anti-Assad-Rebellen

20.07.17, 01:57 20.07.17, 07:00


Donald Trump ist offenbar vor Wladimir Putin eingeknickt. Der US-Präsident hat die verdeckten Waffenlieferungen der CIA an syrische Rebellen, die gegen die Regierung von Baschar al-Assad kämpfen, stoppen lassen.

Die Entscheidung habe Trump vor knapp einem Monat nach einem Treffen mit CIA-Direktor Mike Pompeo und seinem Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster getroffen, berichtete die «Washington Post» am Mittwoch unter Berufung auf Regierungskreise. Eine Sprecherin Trumps bestätigte den Bericht nicht.

Deal mit Moskau

Die CIA hatte 2013 unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama ein verdecktes Programm mit Waffenlieferungen begonnen. Der Auslandsgeheimdienst rüstete moderate Rebellen mit leichten Waffen und Munition aus.

So lebt der russische Soldat in Syrien: Sogar eine fahrbare Sauna ist am Start

Regierungsbeamte sagten der «Washington Post», Trumps Entscheidung zum Stopp des Programmes spiegele sein Interesse wider, Wege zu finden, um mit Russland zusammenzuarbeiten. Moskau ist einer der wichtigsten Verbündeten Assads.

Trump-Sohn muss vor Ausschuss aussagen

In der Russland-Affäre hat der Justizausschuss des US-Senats eine Anhörung mit dem ältesten Sohn von Präsident Donald Trump und dem früheren Wahlkampfmanager Paul Manafort angesetzt. Die Sitzung soll am kommenden Mittwoch stattfinden, wie der Ausschuss am Mittwochabend mitteilte.

US-Medien berichteten zudem, dass sich Trumps Schwiegersohn und Berater Jared Kushner zu einer Aussage vor dem Geheimdienstausschuss des Senats am Montag bereit erklärt habe. Hintergrund ist ein Treffen zwischen Donald Trump jr. und einer russischen Anwältin während des Wahlkampfs, bei dem auch Kushner und Manafort anwesend waren. Trump jr. hatte dem Gespräch zugestimmt, nachdem ihm belastende Informationen über die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton versprochen worden waren. (sda)

Trump hatte sich vor knapp zwei Wochen zum ersten Mal mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin getroffen. Dabei verkündeten beide Regierungen eine Waffenruhe für den Südwesten Syriens. Regierungsbeamte sagten der Zeitung, dass die Entscheidung zum Stopp der Waffenlieferungen keine Bedingung für den Waffenstillstand gewesen sei.

Sieg für Putin

Mehrere Quellen werteten den Schritt dennoch als grosses Zugeständnis an Russland. «Putin hat gewonnen», sagte ein Regierungsvertreter der Zeitung, der anonym bleiben wollte. Das Blatt wies zugleich darauf hin, dass auch Unterstützer des Programmes dessen Erfolg angezweifelt hätten, nachdem Russland 2015 militärisch in den Bürgerkrieg eingegriffen hatte.

Die US-Regierung kämpft in Syrien gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»). Das Militär fliegt Luftangriffe auf den «IS» und unterstützt die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) am Boden mit Training und Waffen. Diese Waffenlieferungen haben nichts mit dem verdeckten CIA-Programm zu tun, sondern sind eine Operation des Pentagons. (sda/dpa)

Syrien-Analysen

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

102
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
102Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Soli Dar 20.07.2017 23:29
    Highlight Meiner Ansicht nach hat in diesem blutigen Krieg in Syrien niemand gewonnen.

    Wie in jedem Krieg gibt es letztlich nur Verlierer, insbesondere die Zivilbevölkerung.

    Wenn die Herren Putin und Trump zumindest teilweise tatsächlich auf Deeskalation, Entwaffnung und Waffenstillstand, statt auf Konfrontation, setzen, so wäre dies zumindest einmal ein Anfang...
    6 0 Melden
  • Dong 20.07.2017 11:19
    Highlight Indem man diese (Drecks-)Geschäfte vom CIA ausrichten liess, umging das Pentagon offensichtlich das Parlament, wo man sich dann auch unangenehmen Fragen hätte stellen müssen - u.a. warum die USA dem Erzfeind Al Kaida waffen schenkt.
    Ich finde es absolut richtig, dass Trump das gestoppt hat.
    17 4 Melden
  • Tierra Y Libertad 20.07.2017 10:19
    Highlight "Der Auslandsgeheimdienst rüstete moderate Rebellen mit leichten Waffen und Munition aus."
    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Nour_al-Din_al-Zenki_Movement
    Sehr moderat... bekannt für das Foltern von Journalisten und Köpfen von einem palästinensischen Flüchtling. Schliesslich schlossen sie sich al-Qaeda an.
    13 3 Melden
  • Datsyuk 20.07.2017 10:16
    Highlight Ein sinnvoller Entscheid. Es braucht nicht noch mehr Gemetzel.
    15 1 Melden
  • FrancoL 20.07.2017 09:46
    Highlight Eine Phalanx von Assad-Versteher scheint nun die Oberhand zu bekommen. Die nicht gerade zimperliche Machtausübung Assads wird wohl langsam aber sicher weiss gewaschen, dies ist zB die Meinung von jüngeren syrischen Studenten. Sie sind wohl der Anti-Assad Propaganda zum Opfer gefallen, auch deren Verwandte die spurlos verschwunden sind sind wohl irgendwohin in die Ferien gefahren.
    Der Artikel mag wohl einseitig sein, die Kommentare sind es nicht minder.
    9 17 Melden
    • Datsyuk 20.07.2017 11:12
      Highlight Und Jürgen Todenhöfer auch? Er widerspricht dir.
      13 3 Melden
    • Dong 20.07.2017 11:13
      Highlight Ich denke, niemand hier verherrlicht Assad, aber wir haben mittlerweile auch gelernt, dass das Bewaffnen von Jihadisten alles noch viel schlimmer macht.
      12 4 Melden
    • TheDan 20.07.2017 11:40
      Highlight Du bist demnach der Meinung dass es völlig legitim ist mit Waffen und Söldnern aus dem Ausland eine bewaffnete Opposition aufzubauen um ein Land zu zerstören und hunderttausende Tote zu verursachen weil die Machtausübung nicht so ist wie wir uns das vorstellen?
      16 1 Melden
    • FrancoL 20.07.2017 12:19
      Highlight @TheDan; Nein da liegst Du falsch aber ich bin der Meinung dass das spurlose Verschwinden von moderaten Regimegegnern eine nicht tolerierbare Tatsache darstellt und dass man heute vor lauter Gegenhysterie diese Tatsachen nicht unter den Tisch kehren sollte, wie Du offensichtlich das versuchst.
      Zudem eine bewaffnete Opposition wird nicht einfach aufgebaut sondern deren Nährboden ist bereits weitgehend vorhanden.
      6 14 Melden
    • FrancoL 20.07.2017 12:21
      Highlight @Datsyuk; Da wäre ich mir nicht so sicher, denn auch Todenhöfer wird kaum drüber hinwegsehen mögen, dass Assad einen ganze Menge Dreck am Stecken hat.
      3 12 Melden
    • FrancoL 20.07.2017 12:24
      Highlight @Dong; Das Problem ist, dass diese Entwicklungen nicht aus dem Nichts kommen, d.h. sie gründen auf MIssständen. Wer nun nicht Alle Missstände anprangern und werten mag der übersieht bewusst Missstände und das ist heute schon fast sträflich.
      2 11 Melden
    • Datsyuk 20.07.2017 13:00
      Highlight Todenhöfer sagt, dass auch Assad ein Verbrecher ist.
      Die Einmischung der Saudis, Katar, den USA, Grossbritannien und Frankreich hat aber nur mit Eigeninteressen zu tun.
      15 0 Melden
    • FrancoL 20.07.2017 13:57
      Highlight @Datsyuk;
      Hat nur mit Eigeninteressen zu tun?
      JA SICHERLICH!
      Hast Du je eine Einmischung gesehen die NICHT mit Eigeninteressen zu tun hat?
      Bei Deiner Liste hast Du zudem RU vergessen.
      3 11 Melden
    • Datsyuk 20.07.2017 14:57
      Highlight Russland und Iran. Und die Hisbollah. Wieso willst du dann den Westen verteidigen?
      11 2 Melden
    • Dong 20.07.2017 15:01
      Highlight @FrancoL: Also bei mir ist das so, dass ich die Berichterstattung von SDA und Konsorten als Beleidigung meines Intellekts und als Faktenverdrehung par excellence empfinde, und mir tut es gut, dass die Kommentatoren gegenhalten.
      In der Sache hast du natürlich recht, Assad ist alles andere als ein Unschuldslamm - für diesen Krieg kann er meines Erachtens aber nichts. Ich steh da auch 100% hinter Todenhöfer oder allem, was Scholl-Latour z.B. schon 2012 gesagt hat:

      http://www.deutschlandfunk.de/es-findet-ein-kesseltreiben-gegen-syrien-statt.694.de.html?dram:article_id=71325
      11 2 Melden
    • FrancoL 20.07.2017 17:37
      Highlight @Datsyuk; Man verteidigt jemanden wenn man die Aufzählung unvollständig beginnt. Und ein Akteur wie RU nicht zu nennen ist wohl eher ein Verteidigungsakt.
      1 14 Melden
    • FrancoL 20.07.2017 17:44
      Highlight @Dong; Von nichts kommt nichts. Die Schicksale die ich aus Syrien kenne und werten kann (gleiches gilt bei mir auch mit Libyen) zeigen mir auf dass vieles zu vieles schief lief und heute noch schief läuft.
      Selbstverständlich zielen andere aus Eigeninteresse dann weit übers Ziel hinaus, aber alles hat eine Basis.
      Ich kenne und schätze Scholl-Latour mache aber gerade bei ihm immer wieder eine Zäsur, wenn es darum geht den Anfang richtig zu deuten, die Folgevorgänge hat er sicherlich bestens im Griff.
      3 12 Melden
    • Datsyuk 20.07.2017 17:46
      Highlight Ich habe so geantwortet, weil du die bewaffnete Opposition erwähnt hast. Kannst du jetzt bitte meine Frage beantworten?
      10 2 Melden
    • FrancoL 20.07.2017 18:56
      Highlight @Datsyuk; Entweder bin ich der deutsche Sprache nicht mächtig oder Du hast ein Problem mit dem Verständnis. Ich will niemanden verteidigen, ich erwarte von einer Aufzählung dass möglichst viele (alle kann man nicht) Akteure ungeachtet der Sympathien erwähnt werden und dies erst recht wenn es sich um Hauptakteure handelt.
      Ich bin in einer Zeit aufgewachsen in der der Westen überall und immer als das Gute dargestellt wurde und habe mich ob dieser einfachen Sicht immer gewehrt, genau so wehre ich mich heute wenn am laufenden Band dass Gegenteil gemacht wird. Die Geschichte ist nicht so einfach.
      1 14 Melden
    • Datsyuk 20.07.2017 19:07
      Highlight Meine Auflistung enthielt die Staaten, die die Opposition bewaffneten. Du hast ja von der Opposition gesprochen. Russland verfolgt auch Eigeninteressen, aber ist wenigstens legal in Syrien...
      12 1 Melden
    • FrancoL 20.07.2017 19:55
      Highlight @Datsyuk: Ich halte eben nicht sehr viel von legal ä la RU in Syrien. Auch die Interventionen der USA zur Machterhaltung in gewissen Staaten waren häufig "legal" aber gegen die Opposition dieser Staaten. Das "wenigstens" ist für mich der Gräuel der Gegenwart, denn das "wenigstens" zeigt wieso es schief läuft auf dieser Welt! Vieles beginnt mit dem "wenigstens" und landet in der Katastrophe. Ob dann die Russen legal in Syrien sind würde ich dann doch mit einem Fragezeichen belegen. Denn was heisst in einer Diktatur schon legal.
      2 12 Melden
    • Datsyuk 20.07.2017 20:04
      Highlight Dann legst du es halt so aus, wie es dir passt. Das kann man auch machen.
      11 2 Melden
    • FrancoL 20.07.2017 21:11
      Highlight @Datsyuk; Ich lege es nicht aus wie es mir passt, sondern ich lege es immer gleich aus, ob es mir gefällt oder nicht und eben auch wenn es zB meine Freunde sind die zur Diskussion stehen.
      Ein Verhalten das ich ehrlich gesagt bei jedem intelligenten Menschen erwarte. Ein Land, dass in einem anderen Land interveniert ohne dass es von einer Mehrheit "gerufen" wurde ist nicht legal in diesem Land, ob es nun die Amis, die Russen oder sonst eine Land ist.

      Ich brauche Dir wohl nicht einige eklatante Beispiele zu erwähnen.
      2 10 Melden
    • Datsyuk 20.07.2017 21:40
      Highlight Laut UNO-Charta schon. Wieso soll die nicht gelten?
      11 2 Melden
    • FrancoL 20.07.2017 22:04
      Highlight @Datsyuk: Was genau soll die UNO Charta legitimieren?
      Wenn Du an die RU Hilfe in Syrien denkst dann wäre es angebracht die Definition der Legitimation genau zu checken, den die spricht m.W. von einer vom Volk gewählten Regierungsmacht und zwar in einer freien Wahl (Grundsatz bei allen Wahlen nach UNO-Charta).
      Wenn Du nun der Meinung bist, dass diese Regierungsmacht in Syrien sich unter diesen Prämissen einer freie Wahl installiert hat, ja dann sind die RU "legal" in Syrien.
      Ich bin da entschieden anderer Meinung.
      2 11 Melden
    • Soli Dar 20.07.2017 23:56
      Highlight FrancoL es ist halt letztlich ein Frage des kleineren Übels, bzw. der Alternative.

      Glaubst du allen Ernstes man könne Assad einfach wegbomben bzw. stürzen wie Hussein oder Gaddafi oder die Taliban, ohne noch mehr Leid, Tod und Zerstörung anzurichten? Bzw. wie ginge es dann weiter?

      Geht es den Menschen in Irak, Afghanistan oder Lybien heute tatsächlich so viel besser?

      Man kann natürlich weiterhin Jihadisten bewaffnen um Diktatoren zu stürzen, ob's danach besser wird, wage ich, spätestens nach Afghanistan, Irak und Lybien zu bezweifeln...
      10 1 Melden
    • FrancoL 21.07.2017 09:41
      Highlight @Soli Dar; Die einen nennen es "wenigstens" die anderen nennen es "das kleinere Uebel".
      Letztlich sind es und bleiben es Interessen die gestützt werden, die MEISTENS an den wirklichen Nöten der Bevölkerungen vorbei zielen.

      Es geht nicht immer um das tatsächlich "so viel besser" sondern um Entwicklungen.

      Deinen letzten Satz drehe ich einmal um dann funktioniert er auch bestens:
      Man kann natürlich weiterhin auch Diktaturen stützen und/oder bewaffnen um zB Minderheiten oder Teile der Bevölkerung oder eine politische Richtung im Zaum zu halten, wo das hinführt kannst Du Dir selbst ausmalen.
      3 9 Melden
    • Datsyuk 21.07.2017 11:16
      Highlight Wo führt denn der Krieg in Syrien hin?
      7 2 Melden
    • Soli Dar 21.07.2017 12:21
      Highlight @Franco

      1) stimme zu, dass es leider kaum um die Nöte der Bevölkerung geht +, dass die Kriegsparteien primär ihre eigenen Interessen verfolgen - dies gilt jedoch nicht nur für Assad sondern auch für die vermeintlich gemässigten von CIA bewaffneten jihadistischen Rebellen, für Iran, Russland, Hisbollah, als auch für Türkei, USA, Golf- & Nato-Staaten.

      2) Inwiefern hat sich den die Situation, in Libyen, Afghanistan, Irak, Syrien oder Jemen, durch Militärinterventionen, deiner Einschätzung auch auch nur ansatzweise zum Positiven "entwickelt" bzw. welche "Entwicklung" meinst du?
      7 1 Melden
    • FrancoL 21.07.2017 12:38
      Highlight @Datsyuk; Langfristig führt der Krieg in Syrien nirgends hin genau so wie Assads Diktatur nirgends hin führt.
      Am Ende der Diktatur wird man sich in Syrien genau so die Köpfe einschlagen wie in anderen Teilen der Welt, wenn die Diktatur fällt. Weil eben die Eigeninteressen nicht aufgehoben sind sondern nur AUFGESCHOBEN.
      2 6 Melden
    • Soli Dar 21.07.2017 12:50
      Highlight @FrancoL
      U.a. westliche Staaten pflegten, bis es zum jeweiligen Kriegsausbruch, zeitweise enge wirtschaftl. Beziehungen zu Hussein, Gadafi, Assad und co. (inkl. Rüstungsexport) niemand interessierte sich dabei für die Zivilbevölkerung.

      Das gleiche gilt heut für die Golfmonarchien (Saudi Arabien & Co), welche vom Westen (auch CH) bis auf die Zähne bewaffnet werden, im Wissen um Menschenrechtslage, Krieg- & Terrorunterstützung.

      Man kann Gewalt WEDER mit noch mehr Gewalt NOCH mit Bewaffnung von Kriegsparteien bekämpfen - auch die CIA nicht! Auch Assad wird sich dadurch kaum "mässigen"...


      5 1 Melden
    • Datsyuk 21.07.2017 13:50
      Highlight Die Politik muss Lösungen finden. Durch Kriege kann man nicht Frieden schaffen.
      8 2 Melden
    • FrancoL 21.07.2017 14:24
      Highlight @Soli Dar; Die Fragestellung nach dem Befindlichkeiten nach den militärischen Interventionen ist für mich die falsche. Es sehe dies in einem grösseren Rahmen: Ich stelle da die Frage: wie sind die Befindlichkeiten nach dem Sturz einer Diktatur, wann immer und aus welchem Grund auch immer dieser eintrifft?
      Die Antwort für mich heisst: Die Folgen sind IMMER zu Lasten der Bevölkerung, eineml etwas früher, einmal etwas später und zwar gleich wer dann seine Eigeninteressen wo, wie und wann geltend macht. Die HEUTIGEN Resultate sind auch die von MORGEN. Ich weiss nicht ob dies verständlich ist.
      2 7 Melden
    • FrancoL 21.07.2017 14:28
      Highlight @Soli Dar; Würde Deine These mit der Gewalt zutreffen, dann gäbe es keine Kriege. Aber es gab, gibt und wird auch in Zukunft Kriege geben. Also ist Deine These löblich, aber sie kommt nicht an, sie zieht nicht, bzw. vermutlich wissen das die Gewalttätigen, aber es bringt ihnen immer noch etwas unter dem Strich Gewalt auszuüben, so viel dass es sich lohnt mit Gewalt zu agieren.
      2 8 Melden
    • FrancoL 21.07.2017 14:38
      Highlight @FrancoL; Zur Erläuterung meiner These
      "das meiste ist nicht aufgehoben, nur aufgeschoben"

      Bei Watson wurde ein Artikel zu den Einflussnahmen der Amis auf Wahlen in Europa publiziert.

      Als CH/IT Doppelbürger ist mir die Geschichte der US Einflussnahme in IT auf die politische Entwicklung nach dem 2. WK eine mehr als bekannte Geschichte.

      Die US haben mit ihrer Intervention die Linke in Italien von der Macht fern gehalten, aber nicht von den Köpfen in der Bevölkerung mit dem Resultat dass unter Führung von Berlinguer die italienische KP Europa weit Macht ausüben konnte > Eurokommunismus.
      2 8 Melden
    • FrancoL 21.07.2017 14:42
      Highlight @Datsyuk; Das wäre schön, aber Politik ist Interessen wahren und Interessen wahren ist immer für eine Partei KEINE machbare Lösung, weil sie keine Resultate vorzeigen kann.
      DIE ENTWICKLUNG kann Lösungen bringen, Entwicklungen die eine Aufteilung der Interessen als Fundament haben und das sind sicherlich nicht die Politiker, die für die nächste Wahl kurzfristige Resultate vorweisen müssen.
      2 8 Melden
    • Datsyuk 21.07.2017 19:07
      Highlight Du sprichst dich für Kriege aus. Unglaublich!
      7 2 Melden
    • Soli Dar 21.07.2017 20:24
      Highlight In seiner Nobelpreisrede sagte Willy Brandt 1971:

      „Der Krieg darf kein Mittel der Politik sein. Es geht darum, Kriege abzuschaffen, nicht nur, sie zu begrenzen. Kein nationales Interesse lässt sich heute noch von der Gesamtverantwortung für den Frieden trennen. Jede Außenpolitik muss dieser Einsicht dienen."

      Es braucht wieder eine Entspannungs-, Friedens- und Versöhnungspolitik, eine wie damals, eine Politik der kleinen Schritte.

      Diktatoren mit Bomben oder Bewaffnung von Kriegsparteien bekämpfen zu wollen, führt hingegen zu einer Spirale der Gewalt, welche Tod, Leid und Zerstörung bringt.
      8 1 Melden
    • FrancoL 21.07.2017 22:39
      Highlight @Soli Dar; Das ist sehr wohl erkannt von Brandt, doch zur Zeit prägt nicht eine Brandt-Aera die Geschichte, sondern eine ganz andere Aera, eine Aera der Interessen. Brandt hatte richtig erkannt, dass man mit den kleinen Schritten weit kommen könnte (für ihn kommen konnte).
      Nenne mir heute einen Konflikt der versuchsweise auch nur im Ansatz mit kleinen Schritten gelöst wird? Dabei denke ich an wichtige Konflikte nicht unwichtige Schauplätze.

      Darf ich noch anmerken, weil ich etliche Bücher von Brandt gelesen habe, dass Brandt unter Entspannung immer AUCH ein entspannen der Interessen verstand.
      0 9 Melden
    • FrancoL 21.07.2017 22:47
      Highlight @Soli Dar; Ic h verstehe was Dir vorschebt und ich will dies nicht als falsch bezeichnen und mag nur nicht, dass man das heute prügelt, wenn mit grösster Wahrscheinlichkeit das Morgen genau das Gleiche bringt, weil die Hyänen und Aasgeier nicht vergessen und stets bereit sind ihre Beute zu orten und sich darauf zu stürzen, auch wenn sie dann sogar die Seiten wechseln müssten.

      1 6 Melden
    • FrancoL 21.07.2017 22:50
      Highlight @Soli Dar;
      Es genügt heute nicht mehr nur den Krieg zu verdammen man muss den GRUND für die kriegerischen Handlungen eliminieren oder minimieren. Dazu gehört auch, dass man Diktaturen nicht einfach gewähren lassen darf > das ist der Nährboden für zukünftige Konflikten.

      Die Anwendung von Gewalt, also zB Krieg hat sich in den letzten 100 Jahren gewaltig geändert, da der Kriegführende sich nicht mehr so exponiert. Er muss sich nicht mehr so rechtfertigen, wie in vergangener Zeit als er den Einsatz von x tausend Menschen verantworten musste. Gewalt ist heute brutal, aber auch klinisch geworden.
      2 7 Melden
    • Datsyuk 22.07.2017 08:01
      Highlight Klinisch? Jeder Krieg ist ein schlechter Krieg.
      Krieg bedeutet immer Schlimmstes für die Zivilbevölkerung.
      8 2 Melden
    • FrancoL 22.07.2017 10:16
      Highlight @Datsyuk; Es sind Menschen Deines Schlags die immer die Auswirkung, zB Krieg, beseitigen wollen und nicht merken dass sie damit genau das machen was die Gewalttätigen der Gesellschaft sich wünschen: sich mit der "Endgewalt" (Krieg, Terror) auseinander setzen und damit den GRUND für die Gewalt, der meistens die Ungleichheit ist, aus den Augen verlieren.
      Es ist weniger spannend für Euch die Gründe zu bekämpfen als mantraartig die Folgen zu beweinen.
      Damit sage ich nicht Krieg ist nicht schlimm sondern die Gründe für den Krieg sind das Schlimmste, sie sind es weil sie auf Egoismus basieren.
      2 5 Melden
    • Datsyuk 22.07.2017 11:05
      Highlight Man muss nicht Krieg haben, um mögliche Gründe für Gewalt zu erkennen.
      6 2 Melden
    • FrancoL 22.07.2017 12:26
      Highlight @Datsyuk; Man muss erkennen wieso Krieg und Gewalt immer mehr Ueberhand nehmen und da nützt es nun mal nichts wenn man den Krieg "anschreit" und nichts gegen diese Gründe tun mag. Es geht nicht ums Erkennen, sondern um ETWAS gegen diese Gründe zu tun!!!
      Wir tun eben nun mal wenig bis nichts gegen diese Gründe und reiben uns die Augen wenn Gewalt an der Tagesordnung ist.
      Wir lassen Diktatoren gewähren, wenn es zB wirtschaftlich für uns interessant ist und können dann nicht mehr reagieren wenn mitunter durch unser Handeln zB grosse Ungleichheiten entstehen oder Minderheiten gegeisselt werden.
      0 7 Melden
    • FrancoL 22.07.2017 12:32
      Highlight @Datsyuk; Nun es hat eh keinen Sinn mit jemanden der ein Endprodukt geisselt und immer ausweichend auf die Gründe die zu diesem Produkt führen antwortet eine Diskussion zu führen.
      Du erkennst offensichtlich nicht das das ERKENNEN der Gründe nur die halbe (wenn überhaupt) Miete ist und denkst es genügt dann die Gewalt anzuschreien, zu fordern dass die Gewalt verbannt wird und dann ist alles im Lot.
      Nein man muss anders rum anfangen, die Ungleichheit nicht nur erkennen sondern etwas ausgleichen, dann wird als Folgewirkung auch Gewalt und Krieg ein Ende nehmen.
      0 7 Melden
    • FrancoL 22.07.2017 12:39
      Highlight @Datsyuk; Wir müssen aber offensichtlich zuerst "eines auf die Rübe kriegen" bevor wir gewillt sind die erkannten Gründe zu beseitigen.
      Erkennen ist bei Vielen weit weg von einem Beseitigen eines erkannten Missstandes.
      Dies lehrt uns zB die Geschichte der Arbeiterbewegung die doch zu einigen Errungenschaften im Arbeitsbereich führte.
      1 7 Melden
    • Datsyuk 22.07.2017 17:01
      Highlight Nein.
      6 0 Melden
    • Dirk Leinher 24.07.2017 17:31
      Highlight FrancoL, Sie hämmern ja in die Tasten wie es kein Morgen mehr gäbe.
      Die Gründe für all diese Kriege sind seit langem bekannt. Geschichtlich zur Genüge bekannt und belegt. Der Niedergang eines Imperiums wird immer mit Gewalt zu verhindern versucht.
      Das transatlantische Finanzsystem ist am Rande des Kollapses und versucht noch alles Mögliche inklusive Krieg um den Tod aufzuhalten.
      4 1 Melden
  • frankyfourfingers 20.07.2017 08:52
    Highlight diese direkt gegen die territoriale integrität syriens gerichtete operation verstiess klar gegen die UNO Charta
    29 6 Melden
  • Radiochopf 20.07.2017 08:15
    Highlight wieso geht die syrische Bevölkerung wieder zurück nach Aleppo wo jetzt die bösen Russen und Assads Truppen sind? Wieso werden dort Kirchen wieder aufgebaut und wurde Ostern seit 4-5 Jahren das 1. Mal gefeiert? wieso gibt es in Damaskus keinen Krieg und Demos gegen den bösen Assad?.. an den Kommentare merkt man endlich, dass die PR und Verblendung nicht mehr länger funktioniert....
    49 19 Melden
    • AJACIED 20.07.2017 09:33
      Highlight So ist es.🤙 Propaganda ohne Ende gegen Assad und Putin. Ja das kann der Westen am besten! Immer gegen Putin ect zu wettern aber selber sind sie nichts besseres.
      23 12 Melden
    • rolf.iller 20.07.2017 10:34
      Highlight In Damaskus gab es heftige Demos gegen den bösen Assad im 2011. Assad hat die Opositionellen eingesperrt und ermorden lassen. Und irgendwie hält man aktuell Widerstand in Damaskus für keine so gute idee. Hat wohl was mit Survival zu tun...

      @Radiochopf, @AJACIED man kann dem Westen vorwerfen was man will. Kriegsverbrecher, Folter, Mörder und Tyrannen deswegen zu verteidigen geht gar nicht.
      10 13 Melden
    • roger.schmid 20.07.2017 12:42
      Highlight danke rolf.iller. gemäss den Freunden und Förderern des Kremls ist jegliche Opposition gegen Assad = IS und Assad und Putin sind lupenreine Demokraten.
      6 11 Melden
    • AJACIED 20.07.2017 16:16
      Highlight Ach der Westen hat keine Mörder ect. hervorgebracht okyyyyy 🙈
      9 3 Melden
    • AJACIED 20.07.2017 16:35
      Highlight Jaja hängs! Mit Foltern und Mördern ect. hat der Westen nie was zu tun gehabt! In was für einem Rapunzel Zeitung liest du deine Behauptungen 🙈!
      10 3 Melden
    • rolf.iller 20.07.2017 17:23
      Highlight Von keinen Mördern hat niemand was gesagt. Da kannst Du das "Colletral Murder" Video bringen oder sonst was. Da gibt's genug Dreck am Stecken.

      Aber die Amerikaner drohnenmorden hie und da halt jemanden wo die Russen ganze Städte Flächenbomben. Und Zeugen und unbequeme Journalisten fallen im Westen halt viel weniger per Zufall aus dem Fenster.

      AJACIED, es scheint mir du willst das Belzebübchen mit dem Teufel austreiben.
      3 10 Melden
    • Radiochopf 20.07.2017 17:46
      Highlight @rolf und roger glaubt doch weiter das sie SDF und FSA die Befreier sind.. ihr habt keine Minute investiert um mal 5min nachzulesen wer alles zu diesen Gruppen gehört und welche Ideologien sie verfolgen... zum Teil schlimmer als der IS... aber eben ihr findet die genau so toll wie die USA...
      12 3 Melden
    • rolf.iller 20.07.2017 18:58
      Highlight SDF und FSA kenn ich nicht. AJACIED hat sich als Putinversteher geoutet. Zusammen mit Assad sind das beides Verbrecher.
      4 11 Melden
    • AJACIED 20.07.2017 21:35
      Highlight Ok also dan erzähl mir mal wer alles Mutter Theresa der Politik ist? Obama 🤣🤣🤣 Nobel Preis für Kriegsführung okkkkk. Guet Nacht bringt nix mehr. Dir haben die Amis ect. den Kopf schön gewaschen!
      8 3 Melden
    • Soli Dar 21.07.2017 01:22
      Highlight "Aber die Amerikaner drohnenmorden hie und da halt jemanden wo die Russen ganze Städte Flächenbomben" Dieser Kommentar ist blanker Hohn für tausende Verstorbene und deren Anghörigen. Es gibt keinen sauberen Krieg! Vhttp://www1.wdr.de/daserste/monitor/videos/video-die-schlacht-um-mossul-der-mythos-vom-sauberen-krieg-102.html

      Insgesamt sind in Syrien & Irak, Sept.-April 2017 zwischen 3,895 &5,354 Zivilisten durch russische Luftangriffe sowie zwischen Aug. 14 und Juli 2017 zwischen 4,544 &7,055 Zivilisten durch US-Koalition getötet worden! https://airwars.org/civilian-casualty-claims/
      5 3 Melden
    • rolf.iller 21.07.2017 08:17
      Highlight Soli Dar, warum verlinkst du keinen Bericht zum Tschetschenienkrieg? Warum dieses US-Bashing und gleichzeitig wird Putin als der Heilsbringer angesehen?
      3 7 Melden
    • FrancoL 21.07.2017 09:48
      Highlight Was mich an diesen vielen Kommentaren masslos stört ist nicht dass der eine pro Putin ist und der andere pro Westen, sondern die Tatsache , dass keiner die eigentliche Interessenlage sowohl von Putin als auch vom Westen in den Vordergrund stellt.
      BEIDE Interessenlagen haben nun mal gar nichts mit Interessen der syrischen Bevölkerung zu tun, es sind und bleiben Eigeninteressen, die meines Erachtens die eigentliche Katastrophe vor Ort darstellen.
      4 6 Melden
    • rolf.iller 21.07.2017 10:56
      Highlight FrancoL, danke, das hast du sehr gut umschieben. Hier gibt es keine guten und bösen sondern nur Eigeninteressen.
      4 7 Melden
    • FrancoL 21.07.2017 12:34
      Highlight @rolf.iller; Richtig, aber heute geht man ja gerne nach Gut und Böse und merkt dann nicht dass man von beiden über den Tisch gezogen wird. Ich urteile häufig nach "wem bringt es was" und bin dann etwas weniger überrascht wenn dann die Wahrheit an den Tag kommt.
      Zudem finde ich es fast schon sträflich wie man heute die Rolle Putins rein wäscht. Das bringt nichts ausser ein böses Erwachen. Das sage ich als NICHT AMI FREUND. Aber nicht Freund des einen sein heisst nicht unbedingt Freund des anderen sein.
      0 6 Melden
    • Soli Dar 21.07.2017 13:18
      Highlight @rolf.iller :
      1) Es geht hier jetzt um Syrien/Irak, nicht um Tschetschnienkrieg, genauso wenig um Korea-, Vietnam- oder Golfkrieg.

      2) Airwars versucht die Opferzahler sämtlicher Luftschläge (inkl. RUS!) zu eruieren (siehe: https://airwars.org/russian-civcas/).

      2) Es geht mir nicht um USA-Bashing sondern um den Mythos des US geführten vermeintlich "sauberen Krieges" ohne zivile Opfer.

      3) Ich sehe Putin NICHT als "Heilsbringer" an, Russland hat genauso eigene geopolitische Interessen wie der Westen. Ich glaube jedoch Frieden gibt es NUR MIT und NICHT GEGEN Russland. Gilt auch für Iran.

      5 3 Melden
    • Soli Dar 21.07.2017 13:21
      Highlight Im übrigen bin ich mit FrancoL einig, dass die Zivilbevölkerung (ganz egal ob pro oder contra Assad) am meisten leidet und deren Interessen am wenigsten berüchtigt werden!
      6 1 Melden
    • Radiochopf 21.07.2017 14:07
      Highlight @soli dar genau das habe ich mit meinem letzen Kommentar auch gemeint.. wer spricht und fragt überhaupt noch die Syrier was sie wollen? Ich kenne Syrier und auch die waren/sind mit Assad nicht glücklich aber was jetzt passiert ist war total unnötig auf Kosten vieler Syrer und im Interesse anderer.. das ist ein Stellvertreter-Krieg!
      5 1 Melden
  • Wald Gänger 20.07.2017 08:13
    Highlight Ach, diese moderaten Rebellen, die ja lediglich gegen Assads Regierung kämpfen und nicht etwa allesamt Fanatiker, Söldner und Halsabschneider verschiedenster Couleur sind und ein Kalifat herbeimorden wollen.
    Wo hat man eigentlich das letzte Mal so einen moderaten Rebellen gesehen? Man sollte ihn unbedingt einfangen und unter Artenschutz stellen.
    43 10 Melden
  • Radiochopf 20.07.2017 07:44
    Highlight extrem schlimm und brutal für Syrien, wenn es endlich Frieden geben würde oder? Mal nach Aleppo News googlen oder auf Twitter suchen, dann sieht man das dort seit der Befreiung der russischen und syrischen der Alltag langsam zurückkehrt.. diese tollen "demokratischen" Rebellen, haben die Bevölkerung in Aleppo über Jahre unterdrückt und Christen verfolgt.. man hat ja die freie sysrische Armee in SDF umbenannt, damit es nicht mehr so auffällt was die für Ideologien verfolgen und welche Menschenrechtsverletzungen die schon gemacht haben..
    51 12 Melden
    • Liselote Meier 20.07.2017 10:16
      Highlight Das stimmt nicht. Der SDF besteht mehrheitlich aus Kurden sprich die YPG sowie auch der MFS ( assyrische-aramäische Christen-Milizen).

      Ein Teil der FSA sprich die Armee der Revolutionäre hat sich der SDF angeschlossen mit 5'000 Mann.

      Würde, dass stimmen was du behauptest warum kämpfen denn türkische Streitkräfte gegen die SDF, die Führungsriege der FSA (Syrischer Nationalrat) hat bekanntlich sein HQ in Instanbul?

      Und erkläre mal die Ideologie des SDF
      6 11 Melden
    • Radiochopf 20.07.2017 17:51
      Highlight @Liselote lies es doch selber auf Wikipedia nach wer alles zu der SDF gehört oder früher FSA und welche Ideologien die haben.. selbst die YPG die man evtl. Noch halb ok sind, wurden selbst vom Westen jahrelang als Terrorgruppe einegestuft... bitte selber nachlesen wenn du dir 5min Zeit nehmen kannst https://de.m.wikipedia.org/wiki/Volksverteidigungseinheiten
      8 2 Melden
    • Liselote Meier 20.07.2017 18:24
      Highlight Blödsinn du behauptest die SDF sei die FSA unter anderem "Decknamen", was schlicht weg nicht stimmt.

      Ja die USA hatte sie auf der Terrorliste weil es eine Sozialistische Gruppe ist.

      Nur ist das mit dem IS so nach hinten raus, das sie darauf nun angewiesen sind. Einfach so brüksieren sie nicht ihren NATO Partner die Türkei.

      Assads Baath Partei hat denn Anspruch sozialistisch zu sein längst verloren, den gleichen "Bullshit-Weg" weg wie in Nordkorea. Reiner Machterhalt.

      Und komm mit mir nicht Wiki bei aktuell politischen Themen. Das Deutsche Wiki ist schlicht weg nicht objektiv.



      1 7 Melden
    • Liselote Meier 20.07.2017 18:34
      Highlight Das Deutsche Wiki ist gut für Sachen die lange zurückliegen und Sachen wie funktioniert ein Verbrennungsmotor z.b.

      Aber gewiss nicht für aktuell politische Themen.

      Check mal jeweils die Quellenangaben der Inhalte. Und klick zumindindest auf Diskusion oben und lies das jeweils durch.


      4 6 Melden
    • Radiochopf 20.07.2017 23:22
      Highlight @liselote ja dann hoffe ich für dich, dass diese friedlichen fsa oder sdf oder ypg oder wenn die USA wollen an die Macht kommen.. dann wird sicher Frieden in Syrien herrschen.. in Lybien, Irak, Afghanistan hat es ja auch hervorragend geklappt oder etwa nicht?!.. hast du schon mal mit einem Syrer gesprochen und unterhalten über den Krieg? Ziemlich sicher nicht...
      7 3 Melden
    • Liselote Meier 22.07.2017 10:01
      Highlight Du hast keine Ahnung.

      In Rojava ist das politische System eine konföderale Demokratie mit Ministern aller Ethnischen Gruppen.

      Und keine degenerierte Erbmonarchie wie das Assad-System, was mit dem arabischen Sozialismus nichts mehr zu tun hat, genau wie die Kim-Monarchie in Nordkorea.

      Und was zum Geier soll der Vergleich zu Afghanistan und Lybien? Der SDF ist kein islamistische Gruppe.

      Und ja habe ich. Hast deinen Syrischen Freund auch mal gefragt was mit den Kurden in den letzten 50 Jahren in Syrien gemacht wurde?
      2 2 Melden
  • Tepesch 20.07.2017 07:33
    Highlight Wenn man bedenkt, dass es sich beiden meisten Rebellen nur noch um Dschihadisten handelt und über Umwege bereits viele US Waffen in deren Hände gelangten, ist die Entscheidung gar nicht mal so schlecht.
    42 6 Melden
  • rodolofo 20.07.2017 07:25
    Highlight Vermutlich können die Syrischen Rebellen ihre Waffen-Rechnungen nicht mehr bezahlen...
    28 2 Melden
    • Posersalami 20.07.2017 07:42
      Highlight Laufen ja schon Haufenweise zu Assad über die Freiheitskämpfer und nehmen eines der Programme zur Rehabilitierung in Anspruch. Im Südosten Syriens sind so in den letzten Wochen grosse Gebiete befriedet worden.
      25 4 Melden
    • Radiochopf 20.07.2017 08:00
      Highlight @rodolfo Rechnung bezahlen? naiver geht's nicht.. die Waffen werden gratis geliefert von der USA und den Saudis.. die Saudis werden auch weiter liefern, halt einfach mehr.. so einfach ist das..
      22 6 Melden
  • roger.schmid 20.07.2017 07:12
    Highlight Putin kriegt vom ach so starken Macho-Mann Trump was er will.. Trump wollte bereits am ersten Tag alle Russlandsanktionen aufheben (siehe Video). Wer jetzt noch glaubt, alles ginge mit rechten Dingen zu, dem ist echt nicht mehr zu helfen..
    9 46 Melden
    • Radiochopf 20.07.2017 08:07
      Highlight @roger.schmid erklär uns doch bitte was so schlimm wäre wenn die Russland-Sanktionen aufgehoben werden? es gibt einige EU-Länder/Minister die schon lange gegen diese Sanktionen sind.. viele europäisch KMU's leiden darunter.. die russische Bevölkerung leidet darunter.. und Putin? gar nicht! also bringen diese Sanktionen überhaupt nichts.. im Gegenteil, die Bevölkerung wird noch mehr hinter Putin stehen..
      33 10 Melden
    • roger.schmid 20.07.2017 08:32
      Highlight tja, Kremlradio, Putins Mafiafreunden, den verbrecherischen Oligarchen passen die Sanktionen überhaupt nicht. Deswegen wollen sie die auch so dringend los werden. klar, dies ist eine Tatsache die du und die anderen Freunde und Förderer des Kremls natürlich nie zugegeben würden.
      15 28 Melden
    • Bene86 20.07.2017 09:11
      Highlight Hmm komisch, wenn man mal die Kriegsverbrechen der Amis und der Nato betrachtet und sie mit denen der Russen vergleicht, was erkennt man da, lieber Roger Schmid?

      Das es immer noch Leute gibt, die glauben "Nato: Gut Russland: Böse" erstaunt mich immer wieder. Unglaublich. Nicht das die Russen die Heilsbringer der Erde wären, aber ich fühle mich viel mehr durch die USA und ihren angestifteten Kriegen bedroht.
      25 10 Melden
    • AJACIED 20.07.2017 09:38
      Highlight Jaja Herr Schmid. Wohl Zuviel westliche Medien konsumiert was! Haben sie echt das Gefühl das der Westen sooooo sauberer ist? 😂😂 ja klar. Und gegen Putin zu motzen ist ja schwer in Mode nichts leichter als mit dem Strom zu schwimmen oder! Tzzz bildet euch eure eigene Meinung und liest nicht immer Blick, Bild oder sonst was für Schund Blätter.
      15 7 Melden
    • äti 20.07.2017 10:22
      Highlight @ajacied: was liest man dann?
      2 8 Melden
    • AJACIED 20.07.2017 16:15
      Highlight @äti eben gut durchmischt. Und so wie du mich fragst liest du "nur" westliches?
      7 1 Melden
    • äti 20.07.2017 16:31
      Highlight @ajacied, klar doch und gut durchmischt. Am liebsten Wordpress oder miserabel übersetzte Seiten und hochgeschraubte anonyme oder nicht verifizierbare Sites. Logisch, ganz simpler Text in rechthaberischer Schreiform. Wills doch mundgerecht ohne eigene Denkarbeit
      3 8 Melden
    • Radiochopf 20.07.2017 17:58
      Highlight @roger gratuliere das deine persönliche Beleidigungen gegen mich ständig freigeschaltet werden, watson ist da recht tolerant.. bei Kritik gegen nato/USA-Fans wie du sind sie eher dünnhäutig...

      Aber zurück zu meiner Frage: was ist schlimm wenn die Sanktionen aufgehoben werden? Und 2. wem bringen die Sanktionen was? Vorallem wenn du die 2. Frage selber beantworten kannst, verstehst du auch um was es eigentlich geht..
      7 3 Melden
    • Dirk Leinher 24.07.2017 17:41
      Highlight @Schmid
      Ja, das waren noch Zeiten als man für die dämonisierung der einen Seite beklatscht wurde gell.
      Die Mehrheit der Watson Leser scheint in der Zwischenzeit der ewigen Gut und Böse Augenwischerei überdrüssig.
      Die Sanktionen bringen nichts ausser noch mehr Krieg.
      2 2 Melden
  • Posersalami 20.07.2017 07:10
    Highlight "Der US-Präsident hat die verdeckten Waffenlieferungen der CIA an syrische Rebellen, die gegen die Regierung von Baschar al-Assad kämpfen, stoppen lassen"

    Wäre der Autor so nett, diese sogenannten "Anti Assad Rebellen" zu benennen? Ich finde nämlich überall nur fiese Kopfabschneider und Gruppen, die mehr mit Al Qaida als mit Freiheitskämpfern zu tun haben! Insofern sind dad gute Nachrichten für die Reste des syrischen Volkes!

    Wie kann man 2017 noch von Rebellen sprechen in Syrien! Unfassbar..
    62 8 Melden
    • Radiochopf 20.07.2017 08:12
      Highlight @posersalami die Propaganda muss halt weiter gemacht werden.. man kann doch nicht plötzlich sagen, dass die "armen" Rebellen in OST-Aleppo um die man heulen sollte böse Islamisten sind.. http://www.watson.ch/!639656881 Bana wurde längstens als peinliche/traurige PR-Show entlarvt, aber darüber wird auch nicht berichtet.. das arme Mädchen soll doch in "guter" Erinnerung bleiben..
      25 4 Melden
    • Posersalami 20.07.2017 09:40
      Highlight An Bama hat doch keiner jemals ernsthaft geglaubt? Es war doch von Anfang an klar, dass ein kleines Mädchen kaum Tweets in derart geschliffenem Englisch verfassen kann. Eigentlich unglaublich, dass jemand so PR Strategie überhaupt Beachtung schenkt.
      6 4 Melden
  • TheDan 20.07.2017 07:03
    Highlight Meiner Meinung nach ein schlechter Artikel.
    Nein, nicht Putin hat gewonnen, sondern das syrische Volk, welches gerade wegen den ständigen Waffenlieferungen an diese "moderaten" Rebellen seit 6 Jahren leidet und das Land quasi von Grund auf neu aufbauen muss. Ohne die unzähligen Waffen und ausländischen Söldner, sowie auch die Planung und Unterstützung dieses Bürgerkrieges aus dem Ausland wäre es gar nie zu einem Bürgerkrieg gekommen, bzw. wäre schon lange vorbei.

    Obwohl Assad in unseren Medien als absolutes Monster beschrieben wird steht ein Grossteil der Syrer hinter ihm. Finde den Fehler.
    56 6 Melden
    • manhunt 20.07.2017 09:29
      Highlight für einen grossteil der syrer ist assad bloss das kleinere übel, daraus jedoch eine zustimmung für assad abzuleiten, ist schlicht falsch. auch gibt es sehr wohl gemässigte kräfte unter den rebellen, bspw. die kurden. ebenso gibt es unzählige oppositionelle, welche keiner der bewaffneten gruppen angehören. und wenn man sich vor augen führt, wie sich der assad-clan seit jahrzehnten an der macht hält, ist die bezeichnung monster gar nicht so abwegig. aber es ist halt einfacher, den bösen westen für die zustände in syrien verantwortlich zu machen, als ein etwas differenzierteres bild zu zeichnen.
      8 13 Melden
    • AJACIED 20.07.2017 09:40
      Highlight Natürlich hat Putin auch mit gewonnen! Er war ja einer der wenigen die sich richtig einsetzten. Also
      10 4 Melden
  • Repplyfire 20.07.2017 06:48
    Highlight Ein erster Schritt zum Frieden in Syrien. Gut so. Leider werden die islamisten durch unsere Regierungen weiterhin indirekt über die saudis unterstützt.
    43 2 Melden
  • Ville_16 20.07.2017 06:24
    Highlight Und was ist daran falsch terroristische Organisationen nicht mit Waffen zu versorgen? Anti Assad Rebellen, really? Da kann ich nur den Kopf schütteln.
    57 5 Melden

Donald Trump verteidigt sich: «Ich habe aus Versehen ‹would› statt ‹wouldn't› gesagt»

Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl 2016 eingemischt hat. Er akzeptiere entsprechende US-Geheimdienstinformationen.

Den Erkenntnissen zufolge steckt Russland hinter den Hackerangriffen während des Wahlkampfs 2016. «Lassen sie mich völlig klar sein: Ich akzeptiere die Schlussfolgerung unserer Geheimdienste, dass eine Einmischung Russlands bei der Wahl 2016 stattgefunden …

Artikel lesen