International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin empfängt US-Aussenminister Kerry zum Krisengespräch in Sotschi 

12.05.15, 09:43 12.05.15, 13:02

Der Kreml hat ein Treffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit US-Aussenminister John Kerry zu Krisengesprächen am Dienstag im Schwarzmeer-Kurort Sotschi bestätigt.

Zuvor rede der russische Chefdiplomat Sergej Lawrow mit Kerry über die gespannten Beziehungen Russlands und der USA, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. 

Anschliessend sollen die beiden Minister demnach Putin über das Ergebnis ihrer Beratungen informieren. Bei den Gesprächen steht nach Angaben aus Moskau und Washington vor allem die Ukraine-Krise im Mittelpunkt, die das Verhältnis der beiden Länder belastet. (wst/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 12.05.2015 17:20
    Highlight Die Russen haben sich inzwischen, glaubt man dortigen Medien, damit abgefunden, dass es von ihnen kein "weniger" geben wird. Nie mehr, denn egal, was V. Putin tut oder unterlässt, die Sanktionen werden bleiben. Feuerprobe wird Mitte des Jahres sein. Da muss die EU entscheiden, ob sie ihre Sanktionen verlängert. Die EU könnte auch einfach nichts tun, denn ihre Sanktionen haben ein Verfallsdatum.
    So wie es aussieht, ist auch weniger V. Putin für die Kämpfe verantwortlich als diejenigen "freien" Kräfte unter ukrainischer Flagge, auf die auch der Einfluss der Regierung in Kiew eher begrenzt ist.
    2 1 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen