International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die USA schicken zwei Drohnen nach Lettland – zu Übungszwecken

01.09.15, 02:16 01.09.15, 08:51


Die US-Streitkräfte haben zwei Aufklärungsdrohnen in Lettland stationiert. Die unbemannten militärischen Flugapparate vom Typ Predator MQ-1 und 70 Luftwaffensoldaten nehmen nach Armeeangaben an einer zweiwöchigen Ausbildungsmission teil.

Die Übung begann am Freitag und soll bis Mitte September dauern, wie am Montag in Washington mitgeteilt wurde. Zuvor waren bereits auf einem Stützpunkt im Zentrum Polens zwei US-Tarnkappenjets vom Typ F-22 gelandet. Eine Sprecherin der US-Luftwaffe sagte jedoch, die beiden Stationierungen seien unabhängig voneinander erfolgt.

Es handelt sich um die erste Stationierung von US-Drohnen zu Übungszwecken in Lettland. Sie sollen vom lettischen Stützpunkt Lielvarde aus gesteuert werden. 

Grenze zu Russland

Laut Pentagonsprecher James Brindle werde durch die zeitweise Verlegung ein möglicher künftiger Drohnen-Einsatz getestet. Es gehe um die regionale Sicherheit des Bündnispartners Lettland und der europäischen Partner. Lettland grenzt an Russland.

Die Regierung in Riga sieht sich ebenso wie Warschau durch Russlands Vorgehen im Ukraine-Konflikt bedroht. Der Konflikt in der Ukraine und die Annexion der ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim durch Russland haben in mehreren osteuropäischen Staaten und in den Balten-Republiken die Sorge vor einer expansiven Aussenpolitik Russlands verstärkt. (kad/sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere – in der Schweiz will er sie sich zurückholen

Basketballprofi Joel Wright startete gerade so richtig durch. Dann machte ihm Donald Trump einen Strich durch die Rechnung. In der Schweiz sucht er den Neuanfang – und setzt seine gesamte Zukunft auf eine Karte.

Gleich fünf Mal hintereinander versenkt Joel Wright den Basketball von der Dreipunktelinie. Hier steht ein Ausnahmekönner, das wird in diesem Training schnell klar. Das Werfen ist aber eigentlich gar nicht das, was Wright am liebsten tut. Am meisten fasziniert ihn das Fliegen, das Dunken. Den Ball mit einem satten Sprung in den Korb zu donnern. «Ich liebe dieses Geräusch, ich liebe dieses Gefühl», schwärmt er. Er, der wegen seiner Sprungkraft «Air Jamaica» genannt wird.

Seine Flugfähigkeiten …

Artikel lesen