International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die USA schicken zwei Drohnen nach Lettland – zu Übungszwecken



Die US-Streitkräfte haben zwei Aufklärungsdrohnen in Lettland stationiert. Die unbemannten militärischen Flugapparate vom Typ Predator MQ-1 und 70 Luftwaffensoldaten nehmen nach Armeeangaben an einer zweiwöchigen Ausbildungsmission teil.

Die Übung begann am Freitag und soll bis Mitte September dauern, wie am Montag in Washington mitgeteilt wurde. Zuvor waren bereits auf einem Stützpunkt im Zentrum Polens zwei US-Tarnkappenjets vom Typ F-22 gelandet. Eine Sprecherin der US-Luftwaffe sagte jedoch, die beiden Stationierungen seien unabhängig voneinander erfolgt.

Es handelt sich um die erste Stationierung von US-Drohnen zu Übungszwecken in Lettland. Sie sollen vom lettischen Stützpunkt Lielvarde aus gesteuert werden. 

Grenze zu Russland

Laut Pentagonsprecher James Brindle werde durch die zeitweise Verlegung ein möglicher künftiger Drohnen-Einsatz getestet. Es gehe um die regionale Sicherheit des Bündnispartners Lettland und der europäischen Partner. Lettland grenzt an Russland.

Die Regierung in Riga sieht sich ebenso wie Warschau durch Russlands Vorgehen im Ukraine-Konflikt bedroht. Der Konflikt in der Ukraine und die Annexion der ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim durch Russland haben in mehreren osteuropäischen Staaten und in den Balten-Republiken die Sorge vor einer expansiven Aussenpolitik Russlands verstärkt. (kad/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: «Sie wurden zu Tode gefoltert»

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation «Russian LGBT Network» sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung «Nowaja Gaseta» berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel