International

Polen wappnet sich gegen Russland – mit 35'000 Zivilisten

03.06.16, 01:16 03.06.16, 06:00

Polen wird ab September damit beginnen, die ersten Freiwilligen in seine auf 35'000 Mann angelegte paramilitärische Truppe zur Landesverteidigung einzugliedern. Die Miliz ist eine Reaktion auf die Furcht Polens vor einer verkappten russischen Invasion.

Polens Verteidigungsminister Antoni Macierewicz.
Bild: Czarek Sokolowski/AP/KEYSTONE

Bei den Freiwilligen soll es sich um Zivilisten handeln, die eine militärische Ausbildung erhalten, wie Verteidigungsminister Antoni Macierewicz am Donnerstag bekannt gab. Die Entscheidungen zur Kommandostruktur der Truppe und zu den Nominierungen an ihrer Spitze seien im April gefallen, meldete die Nachrichtenagentur PAP.

Der Minister äusserte sich auf einem Kongress paramilitärischer Gruppen in der nordpolnischen Stadt Ostroda, dem auch Paramilitärs aus dem Baltikum beiwohnten.

Angst vor «hybridem Krieg»

Der Verantwortliche für den Aufbau der Truppe, Grzegorz Kwasniak, erklärte, diese sei die Antwort auf die von Russland ausgehende Gefahr eines «hybriden Krieges», nämlich das Einsickern von Militärs auf polnisches Territorium nach dem Vorbild der Ostukraine.

Jede der 16 polnischen Woiwodschaften soll über eine Brigade der neuen Truppe verfügen, die grösste und am dichtesten besiedelte Woiwodschaft Masowien im Zentrum des Landes soll zwei Brigaden erhalten. Besonders im Fokus sind die östlichen Woiwodschaften Podlachien, Lublin und Podkarpackie (Vorkarpatenland). Sie gelten als die russischem Druck besonders ausgesetzten Regionen.

Seit Beginn der Ukraine-Krise haben Bürgerwehren und paramilitärische Trupps in Polen regen Zulauf. Die Zahl ihrer Mitglieder wird auf 12'000 geschätzt. Vom 7. bis zum 17. Juni sollen paramilitärische polnische Gruppen erstmals am grossen NATO-Manöver Anakonda in Polen teilnehmen. (kad/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 03.06.2016 09:08
    Highlight Diese Russe Invasionspropaganda dient nur dazu den Osteurpäern Waffen zu verkaufen, die Rüstungsfirmen freuts.
    5 2 Melden
    • Olaf! Team #JaBillag 03.06.2016 09:47
      Highlight Genau und die Bilder aus der Ukraine sind alle fake, dort gab es gar nie Gefechte...
      3 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.06.2016 10:43
      Highlight @Olaf. Du weisst schon das Ukraine und Polen zwei verschiedene Länder sind und das das eine nichts mit dem anderen zu tun hat.
      4 1 Melden
    • Olaf! Team #JaBillag 03.06.2016 13:06
      Highlight Ja? Dachte das ist das gleiche... /s
      Dass das eine nichts mit dem anderen zu tun hat sehe ich nicht wirklich so. Denn das ganze ist eben nicht nur Propaganda, sondern im Falle der Ukraine, einem Nachbarland von Polen bittere Realität. Man kann den Polen wohl nicht vorwerfen, wenn sie sich Aufgrund dessen überlegen, wenn es mit der Ukraine passieren kann, kann es auch mit uns passieren. Denn auch Polen grenzt an Russland.
      0 1 Melden
  • kurt3 03.06.2016 09:03
    Highlight Polen im Sandwich , legen sich mit der EU an , und haben Angst vor den Russen . Der Restzwilling gehört eingesperrt .
    2 2 Melden
  • Ivan der Schreckliche 03.06.2016 08:25
    Highlight Wenn die bösen Russen mit den Teufelspanzern kommen, bringen auch Zivilisten nichts.. Paranaoide Polen
    13 9 Melden
  • Wilhelm Dingo 03.06.2016 07:48
    Highlight Gefählich was da passiert.
    15 5 Melden

Amnesty prangert Hassreden führender Politiker an

Ob Trump, Xi, Putin oder Duterte: Amnesty International wirft in ihrem Jahresbericht führenden Politikern weltweit vor, Angst und Hass zu schüren – mit verheerender Wirkung für die Menschenrechtslage.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International macht hasserfüllte Reden führender Politiker für die zunehmende Diskriminierung von Minderheiten weltweit verantwortlich.

Im vergangenen Jahr hätten «prominente Führungsfiguren eine albtraumhafte Vision einer von Hass und Angst verblendeten Gesellschaft» propagiert, sagte Amnesty-Chef Salil Shetty am Mittwoch bei der Veröffentlichung des Jahresberichts der Organisation.

Shetty prangerte konkret die Staatschefs von Ägypten, Venezuela und der …

Artikel lesen