International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin leaves a news conference with Slovenian President Borut Pahor after their talks at the Kremlin in Moscow, Russia, Friday, Feb. 10, 2017. Putin thanked Slovenia Friday for offering to host his first meeting with U.S. President Donald Trump, but added that the prospect hinges on Washington. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko, pool)

Provoziert er die USA absichtlich? Präsident Vladimir Putin. Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Russland soll vertragswidrig neue Raketen stationiert haben



Russland soll nach einem Bericht von CNN neue Raketensysteme stationiert und damit den russisch-amerikanischen INF-Vertrag gebrochen haben. Der US-Sender beruft sich dabei auf Quellen in der US-Regierung. Auch die «New York Times» hatte darüber berichtet.

«Die russische Föderation verletzt weiterhin ihre Pflichten aus dem INF-Vertrag», heisst es in einem Statement des US-Aussenministeriums, das CNN vorliegt.

Demnach sei Russland der Besitz, das Produzieren und das Testen von Boden-Luft-Lenkraketen mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern verboten.

Der 1988 in Kraft getretene Abrüstungsvertrag regelt die Vernichtung aller nuklear bestückbaren Mittelstreckensysteme.

CNN berichtete über weitere Provokationen von russischer Seite. Unter anderem soll ein Kriegsschiff vor der Atlantikküste des US-Bundesstaates Delaware aufgetaucht sein.

Einen Zwischenfall mit einem US-Kriegsschiff und russischen Kampfflugzeugen im Schwarzen Meer dementierte ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums.

Kritik an NATO-Raketenabwehr

Im vergangenen Jahr hatte Russlands Präsident Wladimir Putin den USA vorgeworfen, einen Rüstungswettlauf provozieren zu wollen.

Putin argumentierte damals, mit der Raketenabwehr in Osteuropa verletzten die USA den INF-Vertrag zur Eliminierung von Mittel- und Kurzstreckenraketen. An der Ostgrenze der NATO war im Mai erstmals ein US-Raketenabwehrsystem in Betrieb genommen worden.

Bereits 2014 hatte die «New York Times» berichtet, Russland habe im Jahr 2008 damit begonnen, einen neuen bodengestützten Marschflugkörper zu testen. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerDudeSagts 15.02.2017 11:07
    Highlight Highlight Etwas zum Nachdenken...
    man sagt ja nicht, "Imperialistischer Präsident" zum US-Präsi.. obwohl das seit jeher angemessen wäre..
    Laut Wikileaks unterhält das US Militär rund 1400 Militärbasen, weltweit. Und Russland rund 20. Sagt bescheid, wenn neben mit sonst noch jemandem 'was auffällt. <ironie off!>
  • Luca Andrea 15.02.2017 11:02
    Highlight Highlight Russland soll dies... Russland hat angeblich... So heisst es (von Parteiischen Quellen)...
    Wo sind die Beweise? Im Konjunktiv kann man alles behaupten.
  • Menel 15.02.2017 07:37
    Highlight Highlight "An der Ostgrenze der NATO war im Mai erstmals ein US-Raketenabwehrsystem in Betrieb genommen worden."

    Und? Verletzen damit die USA den INF-Vertrag?
    • Posersalami 15.02.2017 08:41
      Highlight Highlight Nein, das wäre der ABM Vertrag von 1972, aus dem ist die US änd A aber vorsorglich 2001 ausgetreten.
    • MARC AUREL 18.02.2017 15:49
      Highlight Highlight ABWEHRSYSTEM ist nicht das Gleiche!
    • Xi Jinping 22.02.2017 00:22
      Highlight Highlight Laut Russland ja, weil sie diese mit Raketen testeten die Mittelstreckenraketen ähnelten. Auch sollen die Amis Angriffsdrohnen benutzt haben.

      Aber mehrheitlich ist es die NATO die provoziert... Ich meine man verspricht einem ehemaligen Sowjetischen Staat eine Einladung sobald sich das Land von Russland abgekapselt hat :D way to go NATO
  • Posersalami 15.02.2017 07:12
    Highlight Highlight Liebes Watson Team: wann kommt endlich mal ein Artikel, der sich mit Vertragsverletzungen und Provokationen der NATO Staaten beschäftigt? Wieso wird im Fall Russland hier immer so einseitig berichtet?
    • MARC AUREL 18.02.2017 15:50
      Highlight Highlight Fakten bitte Posersalami. Keine behauptungen ohne Belege!
    • Xi Jinping 22.02.2017 00:26
      Highlight Highlight @Marc Aurel: Installation Raketenabwehrsystem... Versprechen der NATO die Ukraine einzuladen... Die Amis unternehmen seit jeher geostrategische Luftpatroullien weeeeeit weg vom Festland (in Richtung Russland)...just sayin... die Provokation geht von beiden Seiten aus...
  • Soli Dar 15.02.2017 06:47
    Highlight Highlight Unglaublich die Atomsupermacht USA darf schalten und walten, stellt massenhaft Raketen in Osteurupa auf umzingelt den Iran und Russland mit Stützpunkten und Flugzeugträger und bittet die Europa gegen Russland aufzurüsten.
    Wem nützt es wenn es in Europa wieder Krieg gibt? Nur den USA
    • Toerpe Zwerg 15.02.2017 07:28
      Highlight Highlight Nope, das nützt auch den USA nichts.
    • D(r)ummer 15.02.2017 10:29
      Highlight Highlight @Toerpe, warum meinst du?
    • Toerpe Zwerg 15.02.2017 10:53
      Highlight Highlight Die Behauptung war, dass es der USA nützen würde, wenn es in Europa Krieg geben würde. Hierzu hätte ich gerne erstmal eine Begründung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheDan 15.02.2017 06:43
    Highlight Highlight Putin erklärte bereits 2007, dass der Vertrag angesichts der Aufstellung von Teilen eines bodengestützten Raketenabwehrsystems in Tschechien und Polen den russischen Sicherheitsinteressen nicht mehr dient. Die amerikanischen Pläne gefährdeten die strategische Stabilität, was, wie der Chef des Generalstabs der russischen Streitkräfte wenige Tage später ausführte, geeignete Gegenmaßnahmen erforderlich mache.

    Vielleicht tritt Russland genauso aus diesem Vertrag aus wie die USA 2002 aus dem ABM-Vertrag, welcher durch Begrenzung von Raktenabwehr das Gleichgewicht garantierte?
  • mortiferus 15.02.2017 06:32
    Highlight Highlight Wo kann man diese Raketen sponsoren? Und endlich wieder Berichte über russische Provokationen gegenüber den armen Amerikanern. Bohhh, bin ich heute morgen böse, da könnte sich sogar Putin eine Scheibe abschneiden.
  • Leventis 15.02.2017 02:48
    Highlight Highlight Hmm.. Gelten die erwähnten Bestimmungen dieses Vertrages denn auch für die USA?
    • INVKR 15.02.2017 06:51
      Highlight Highlight Ja, die Bestimmungen gelten auch für die USA, wie du wüsstest, wenn du den Artikel gelesen hättest.
    • Soli Dar 15.02.2017 06:56
      Highlight Highlight @Leventis deine Frage ist absolut berechtigt.
    • LaPaillade #BringBackHansi 15.02.2017 07:06
      Highlight Highlight Ja, der Vertrag gilt auch für die USA. Beiden Seiten wird jeweils Vertragsbruch vorgeworfen, beide Staaten weisen dies natürlich von sich. Keines dieser Länder ist diesbezüglich besser als das andere, auch wenn Leute wie Radiochopf hier wieder mal nur die USA als hinterlistigen Täter sehen.

      Siehe auch:
      https://de.wikipedia.org/wiki/INF-Vertrag
    Weitere Antworten anzeigen

Frankreichs Parlamentspräsident wettert gegen die Schweiz – Genfer Stadtrat kontert

Der französische Parlamentspräsident Richard Ferrand hat die direkte Demokratie als «Instrument von Lobbys und Wirtschafts-Cliquen» bezeichnet.

Die «gilets jaunes» sorgten in den letzten Wochen für reichlich Tumult in Frankreich, jetzt löst eine ihrer Forderungen auch Spannungen zwischen der Schweiz und Frankreich aus. 

Die «Gelbwesten» wollen, dass die Franzosen – so wie die Schweizer – über Gesetze abstimmen und per Initiative Themen auf die Agenda hieven können. Hierauf lässt sich eine der höchsten Polit-Persönlichkeiten beleidigend über die direkte Demokratie der Schweiz aus: Richard Ferrand, Präsident der …

Artikel lesen
Link to Article