International

Provoziert er die USA absichtlich? Präsident Vladimir Putin. Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Russland soll vertragswidrig neue Raketen stationiert haben

15.02.17, 00:40 15.02.17, 01:23

Russland soll nach einem Bericht von CNN neue Raketensysteme stationiert und damit den russisch-amerikanischen INF-Vertrag gebrochen haben. Der US-Sender beruft sich dabei auf Quellen in der US-Regierung. Auch die «New York Times» hatte darüber berichtet.

«Die russische Föderation verletzt weiterhin ihre Pflichten aus dem INF-Vertrag», heisst es in einem Statement des US-Aussenministeriums, das CNN vorliegt.

Demnach sei Russland der Besitz, das Produzieren und das Testen von Boden-Luft-Lenkraketen mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern verboten.

Der 1988 in Kraft getretene Abrüstungsvertrag regelt die Vernichtung aller nuklear bestückbaren Mittelstreckensysteme.

CNN berichtete über weitere Provokationen von russischer Seite. Unter anderem soll ein Kriegsschiff vor der Atlantikküste des US-Bundesstaates Delaware aufgetaucht sein.

Einen Zwischenfall mit einem US-Kriegsschiff und russischen Kampfflugzeugen im Schwarzen Meer dementierte ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums.

Kritik an NATO-Raketenabwehr

Im vergangenen Jahr hatte Russlands Präsident Wladimir Putin den USA vorgeworfen, einen Rüstungswettlauf provozieren zu wollen.

Putin argumentierte damals, mit der Raketenabwehr in Osteuropa verletzten die USA den INF-Vertrag zur Eliminierung von Mittel- und Kurzstreckenraketen. An der Ostgrenze der NATO war im Mai erstmals ein US-Raketenabwehrsystem in Betrieb genommen worden.

Bereits 2014 hatte die «New York Times» berichtet, Russland habe im Jahr 2008 damit begonnen, einen neuen bodengestützten Marschflugkörper zu testen. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerDudeSagts 15.02.2017 11:07
    Highlight Etwas zum Nachdenken...
    man sagt ja nicht, "Imperialistischer Präsident" zum US-Präsi.. obwohl das seit jeher angemessen wäre..
    Laut Wikileaks unterhält das US Militär rund 1400 Militärbasen, weltweit. Und Russland rund 20. Sagt bescheid, wenn neben mit sonst noch jemandem 'was auffällt. <ironie off!>
    9 4 Melden
  • Luca Andrea 15.02.2017 11:02
    Highlight Russland soll dies... Russland hat angeblich... So heisst es (von Parteiischen Quellen)...
    Wo sind die Beweise? Im Konjunktiv kann man alles behaupten.
    8 5 Melden
  • Menel 15.02.2017 07:37
    Highlight "An der Ostgrenze der NATO war im Mai erstmals ein US-Raketenabwehrsystem in Betrieb genommen worden."

    Und? Verletzen damit die USA den INF-Vertrag?
    13 3 Melden
    • Posersalami 15.02.2017 08:41
      Highlight Nein, das wäre der ABM Vertrag von 1972, aus dem ist die US änd A aber vorsorglich 2001 ausgetreten.
      10 0 Melden
    • MARC AUREL 18.02.2017 15:49
      Highlight ABWEHRSYSTEM ist nicht das Gleiche!
      0 0 Melden
    • Xi Jinping 22.02.2017 00:22
      Highlight Laut Russland ja, weil sie diese mit Raketen testeten die Mittelstreckenraketen ähnelten. Auch sollen die Amis Angriffsdrohnen benutzt haben.

      Aber mehrheitlich ist es die NATO die provoziert... Ich meine man verspricht einem ehemaligen Sowjetischen Staat eine Einladung sobald sich das Land von Russland abgekapselt hat :D way to go NATO
      0 0 Melden
  • Posersalami 15.02.2017 07:12
    Highlight Liebes Watson Team: wann kommt endlich mal ein Artikel, der sich mit Vertragsverletzungen und Provokationen der NATO Staaten beschäftigt? Wieso wird im Fall Russland hier immer so einseitig berichtet?
    28 12 Melden
    • MARC AUREL 18.02.2017 15:50
      Highlight Fakten bitte Posersalami. Keine behauptungen ohne Belege!
      1 0 Melden
    • Xi Jinping 22.02.2017 00:26
      Highlight @Marc Aurel: Installation Raketenabwehrsystem... Versprechen der NATO die Ukraine einzuladen... Die Amis unternehmen seit jeher geostrategische Luftpatroullien weeeeeit weg vom Festland (in Richtung Russland)...just sayin... die Provokation geht von beiden Seiten aus...
      0 0 Melden
  • Soli Dar 15.02.2017 06:47
    Highlight Unglaublich die Atomsupermacht USA darf schalten und walten, stellt massenhaft Raketen in Osteurupa auf umzingelt den Iran und Russland mit Stützpunkten und Flugzeugträger und bittet die Europa gegen Russland aufzurüsten.
    Wem nützt es wenn es in Europa wieder Krieg gibt? Nur den USA
    31 12 Melden
    • Toerpe Zwerg 15.02.2017 07:28
      Highlight Nope, das nützt auch den USA nichts.
      10 13 Melden
    • D(r)ummer 15.02.2017 10:29
      Highlight @Toerpe, warum meinst du?
      5 1 Melden
    • Toerpe Zwerg 15.02.2017 10:53
      Highlight Die Behauptung war, dass es der USA nützen würde, wenn es in Europa Krieg geben würde. Hierzu hätte ich gerne erstmal eine Begründung.
      10 2 Melden
    • D(r)ummer 15.02.2017 11:46
      Highlight Stimmt^^

      Soli Dar, warum meinst du?

      (danach @Toerpe)
      4 0 Melden
    • mortiferus 15.02.2017 17:55
      Highlight Es nützt dem "militärisch-industriellen Komplex". Die haben doch Einfluss im weissen Haus. Ausserdem benötigen sie ein Feindbild. Nicht nur die USA. Das wäre Geburtstag und Weihnachten zusammen. Es die Strategie der USA die Konflikte auf fremdem Boden auszutragen. Die USA oder Russland anzugreifen wäre aber sinnlos da nicht von aussen einnehmbar. So viele Soldaten gibt es nicht um eines dieser Länder zu beherrschen. Mit (Science Fiction) autonomen Drohnen, Robotern usw. wäre das vielleicht möglich. Es müsste ja nicht zu einer grossen Konfrontation kommen, kalter Krieg würde genügen.
      5 1 Melden
    • Toerpe Zwerg 15.02.2017 18:49
      Highlight Nützt es denn den USA, wenn es diesem MIK nützt?
      4 1 Melden
    • mortiferus 15.02.2017 20:51
      Highlight Dem Bürger nützt das nix. Ob es den USA als Staat am Ende nützt glaube ich nicht. Was kümmert das diesem MIK? Meine Unterstellung zielt auf die Möglichkeit das die USA unter sehr starkem Einfluss aus dem Hintergrund steht. Lobbyisten aus dem MIK, Geld aus dem MIK usw. Ohne Geld keine Präsidentschaft. Ist doch Thema im US Wahlkampf,die "Spenden". Eine Priese Wirtschaftsangst zusammen mit 2 Suppenlöffeln Feindbild hält das Volk bei der Stange (strategia della tensione). Als Topping noch ein Häubchen Desinformation. Ich glaube z. B. nicht das man auf Bin Ladens Schleppi Kinderpornos gefunden hat.
      3 1 Melden
    • Toerpe Zwerg 15.02.2017 22:43
      Highlight Und der MIK ist das einzige Powerhouse in den USA? Die reichsten Amis sind Andere.
      1 4 Melden
    • Soli Dar 16.02.2017 05:54
      Highlight Jedenfalls ging es bei US Militärinterventionen selten um Menschenrechte und Demokratie, sondern viel mehr um Absatzmärkte, Rohstoffe und Rechtfertigung des Militäretas. Irak lässt grüssen...
      4 2 Melden
    • Menel 22.02.2017 07:22
      Highlight Ja, aber der Rohstoffmarkt ist nicht der, mit dem die USA Geld macht. Es ist der Finanzmarkt. Daher hätte die USA überhaupt nichts davon, wenn es Krieg in Europa geben würde.

      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass jedes Land selbst entscheiden kann, wem es beitreten möchte und wem nicht. Um Russland zu besänftigen, hat man doch auch die Verhandlungen in Georgien auf Eis gelegt gehabt (ich glaube, mittlerweile wurden die Gespräche wieder aufgenommen).

      Ich bin absolut kein Fan der Nato. Aber ein Fan von Staaten, die man nicht bevormundet.
      0 0 Melden
  • TheDan 15.02.2017 06:43
    Highlight Putin erklärte bereits 2007, dass der Vertrag angesichts der Aufstellung von Teilen eines bodengestützten Raketenabwehrsystems in Tschechien und Polen den russischen Sicherheitsinteressen nicht mehr dient. Die amerikanischen Pläne gefährdeten die strategische Stabilität, was, wie der Chef des Generalstabs der russischen Streitkräfte wenige Tage später ausführte, geeignete Gegenmaßnahmen erforderlich mache.

    Vielleicht tritt Russland genauso aus diesem Vertrag aus wie die USA 2002 aus dem ABM-Vertrag, welcher durch Begrenzung von Raktenabwehr das Gleichgewicht garantierte?
    16 3 Melden
  • mortiferus 15.02.2017 06:32
    Highlight Wo kann man diese Raketen sponsoren? Und endlich wieder Berichte über russische Provokationen gegenüber den armen Amerikanern. Bohhh, bin ich heute morgen böse, da könnte sich sogar Putin eine Scheibe abschneiden.
    16 9 Melden
  • Leventis 15.02.2017 02:48
    Highlight Hmm.. Gelten die erwähnten Bestimmungen dieses Vertrages denn auch für die USA?
    37 9 Melden
    • Lapos 15.02.2017 03:43
      Highlight Ach, jeder verarscht jeden.
      Wer schlussendlich darunter leidet
      Ist die normale bevölkerung.
      Politik ist zu einer schachpartie verkommen.
      27 3 Melden
    • Radiochopf 15.02.2017 05:58
      Highlight @Leventis Für die USA gilt überhaupt keine Regelung im Zweifelsfall und Ernstfall sowieso nicht.. die USA ist immernoch das einzige Land, welches Atombomben gegen Zivilbevölkerung eingesetzt haben ( und immernoch nicht entschuldigt haben)... sie rüsten total auf seit Jahren (Drohnen, Hyperschallwafen, Laserwaffen...).. aber wer's noch nicht gemerkt hat, es geht nur darum
      Gründe zu finden, dass die NATO und diese Raketenabwehr eine Berechtigung haben rund um Russland stationiert zu werden...
      30 7 Melden
    • INVKR 15.02.2017 06:51
      Highlight Ja, die Bestimmungen gelten auch für die USA, wie du wüsstest, wenn du den Artikel gelesen hättest.
      4 12 Melden
    • Soli Dar 15.02.2017 06:56
      Highlight @Leventis deine Frage ist absolut berechtigt.
      11 2 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 15.02.2017 07:06
      Highlight Ja, der Vertrag gilt auch für die USA. Beiden Seiten wird jeweils Vertragsbruch vorgeworfen, beide Staaten weisen dies natürlich von sich. Keines dieser Länder ist diesbezüglich besser als das andere, auch wenn Leute wie Radiochopf hier wieder mal nur die USA als hinterlistigen Täter sehen.

      Siehe auch:
      https://de.wikipedia.org/wiki/INF-Vertrag
      18 4 Melden
    • Xi Jinping 22.02.2017 00:49
      Highlight Ich denke Radiochopf geht genau wie mir... ich mag es nicht mehr ertragen wenn die NATO als die Guten und die Russen als die Bösen dargestellt werden...vorallem in den Medien...
      1 1 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen