International

Mindestens zwölf Tote bei Busunglück in Russland

12.06.17, 11:55

Bei einem schweren Busunglück im sibirischen Teil Russlands sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 30 Passagiere seien mit teils schweren Verletzungen in Spitäler gebracht worden, teilten die örtlichen Gesundheitsbehörden am Montag mit.

Der Unfall ereignete sich in der Nacht auf einer Strasse zwischen den Grossstädten Irkutsk und Tschita in der Region Transbaikalien östlich des bei Touristen beliebten Baikalsees. Unter den insgesamt 51 Menschen in dem Bus waren zahlreiche Pilger, die auf dem Weg zu einem Kloster waren. Zunächst hatten Agenturen von elf Toten berichtet.

Unter den Todesopfern ist auch ein Kind, wie die Agentur Tass meldete. Der Bus sei von der Fahrbahn abgekommen und habe sich überschlagen, teilten Ermittler mit.

Die Behörden prüfen unter anderem mögliche Nachlässigkeiten beim Strassenbau. So soll es an der Unfallstelle keine Leitplanken geben. Auch gegen den Busfahrer wurden Untersuchungen eingeleitet. Möglicherweise sei er am Steuer eingeschlafen und deutlich schneller als die erlaubten 30 Kilometer pro Stunde gefahren, hiess es. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Putin ordnet Teilabzug von russischer Armee aus Syrien an

Russlands Präsident Wladimir Putin hat laut Medienberichten bei einem Überraschungsbesuch in Syrien einen Teilabzug der russischen Truppen aus dem Bürgerkriegsland verkündet. Dies berichtete die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti am Montag.

Die russische Armee habe zusammen mit den syrischen Truppen seit Beginn ihres Einsatzes im September 2015 die meisten «Terroristen» in Syrien vernichtet sagte Putin am Montag laut den russischen Nachrichtenagenturen RIA Novosti und Tass bei einem …

Artikel lesen