International

Blick auf die Skyline von Moskau. bild: shutterstock

Zehntausende evakuiert – rätselhafte Serie von Bombendrohungen in russischen Städten

13.09.17, 19:18

Wegen einer Serie von Bombendrohungen in Russland hat die Polizei in Moskau Zehntausende Menschen vorübergehend in Sicherheit gebracht. Rund 100 anonyme Anrufe mit Drohungen seien im Laufe des Tages eingegangen, meldete die Agentur Tass am Mittwoch unter Berufung auf Behördenkreise. Zunächst gab es Berichten zufolge aber keine Hinweise auf echte Bombengefahr.

Die Telefonanrufe würden geprüft, Spürhunde seien an den jeweiligen Orten im Einsatz, sagte ein Behördensprecher. «Es wirkt wie Telefonterrorismus und nichts anderes, aber alle Anrufe müssen überprüft werden.» Der Kreml lehnte eine Stellungnahme zunächst ab.

Mehr als 20 Orte betroffen

Nach unterschiedlichen Agenturberichten wurden in der gesamten Hauptstadt 15'000 bis 50'000 Menschen in Sicherheit gebracht. Betroffen waren unter anderem drei grosse Bahnhöfe, Einkaufszentren und das bekannte Hotel Kosmos. Auch für den Roten Platz unweit des Kremls gab es eine Drohung. Dort seien 300 Menschen in Sicherheit gebracht worden, hiess es.

Nicht nur in Moskau war die Polizei in Alarmbereitschaft. Insgesamt waren mehr als 20 Orte betroffen. In den sibirischen Städten Irkutsk und Tschita mussten nach Medienberichten ebenfalls Tausende Menschen Einkaufszentren, Schulen und andere öffentliche Gebäude verlassen.

Ähnliche Evakuierungen habe es seit Sonntag auch in Kaliningrad, Archangelsk, Rjasan, Omsk, Wladiwostok und anderen Städten gegeben. Bomben seien nirgendwo gefunden worden, der Hintergrund der Drohungen sei unklar.

In Brjansk und Tscheljabinsk wurde örtlichen Medien gesagt, es gehe um eine Übung der Sicherheitsbehörden. Eine offizielle Bestätigung gab es aber nicht. Andere Vermutungen in den Medien gingen in Richtung eines Hackerangriffs. Das regierungstreue Boulevardblatt «Komsomolskaja Prawda» sah angebliche ukrainische Cyberkrieger am Werk. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Vergiss den Instagram-Einheitsbrei! Diese Profilbilder von russischen Datingseiten toppen alles

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

39s

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Video: watson

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Wendelspiess 14.09.2017 13:19
    Highlight Frage, hat nicht die Nato gerade eine Cyberübung in der Gegend? Die wären wohl eher dazu im Stande, als die Ukrainer alleine...
    3 0 Melden
  • M@ Di11on (亚光狄龙) 13.09.2017 22:28
    Highlight Sicher ein Kamel-Fachmann, der da etwas übereifrig ist.
    4 4 Melden
    • Datsyuk 14.09.2017 10:17
      Highlight ...
      2 0 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen