International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Gefährlich und unprofessionell»: Pentagon wirft russischer Luftwaffe aggressives Manöver vor

17.04.16, 04:16 17.04.16, 04:34


Erneuter Zwischenfall über der Ostsee: Ein US-Militärflugzeug ist nach Angaben des Pentagon auf «gefährliche und unprofessionelle» Weise von einem russischen Kampfjet abgefangen worden. Der Vorfall ereignete sich demnach am Donnerstag während eines Routineflugs.

Das Aufklärungsflugzeug sei zu keinem Zeitpunkt in den russischen Luftraum eingedrungen, sagte eine Sprecherin des US-Verteidigungsministeriums am Samstag.

An U.S. Navy picture shows what appears to be a Russian Sukhoi SU-24 attack aircraft flying over the U.S. guided missile destroyer USS Donald Cook in the Baltic Sea in this picture taken April 12, 2016 and released April 13, 2016.  Two Russian warplanes with no visible weaponry flew near the destroyer in what one U.S. official described as one of the most aggressive interactions in recent memory.  REUTERS/US Navy/Handout via Reuters  THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Ein Bild der US Navy soll zeigen, wie der russische Jet vergangene Woche über das Kriegsschiff Donald Cook flog. Bild: US NAVY/REUTERS

Russische Kampfflugzeuge hatten sich in dieser Woche nach US-Angaben bereits mehrfach in «aggressiver» Weise dem Kriegsschiff «USS Donald Cook» in der Ostsee angenähert. In einem Fall sei ein Jet des Typs Su-24 in nur neun Metern Höhe über den Zerstörer hinweg geflogen, erklärte die US-Armee.

Die Beziehungen zwischen den USA und Russland sind seit mehreren Jahren durch den Konflikt in der Ukraine und den Bürgerkrieg in Syrien schwer belastet. Als Folge des Ukraine-Konflikts hatten die USA ihre militärische Präsenz in Osteuropa ausgeweitet. (sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachter24 17.04.2016 14:01
    Highlight Gemäss sputnik (http://goo.gl/UIueCM) haben die USA und Estland am Dienstag ein Großmanöver an der Grenze zu Russland gestartet.
    Das würde erklären, was die amerikanische Donald Cook und die nicht näher bezeichneten US-Jets so nahe an der Russischen Grenze zu suchen hatten.
    Es könnte auch relativieren, wer bei diesem "Sandkasten-Spielchen" die unverantwortlichen Aggressoren sind.

    Da aber bei sputnik eh alles Lüge und Propaganda ist, halte ich mich an diese ausgewogene, informative Agenturmeldung hier bei Watson.
    Qualitätsjournalismus rulez, yeah!
    14 4 Melden
    • Beobachter24 17.04.2016 15:16
      Highlight Nachtrag, diesmal ohne Ironie. (Teil I)

      Persönlich glaube ich, dass es zu militärischen Themen KEINE objektive, ausgewogene Meldungen gibt, weder bei den transatlantischen Medienpartnern (z.B. spon) und Agenturen (z.B. afp) noch bei bei den Russland nahe stehenden Medien (z.B. sputnik).

      Seit dem Start des Nato-Manövers an der Russischen Grenze gab es bei Watson eine Meldung von spon (http://goo.gl/6ifPlh) , eine von afp (diesen Artikel hier) plus den Artikel von Philip Dahm (http://goo.gl/5jA8zp), den ich für relativ ausgewogen halte, obwohl auch dort der Kontext des Nato-Manövers fehlt.
      11 2 Melden
    • Beobachter24 17.04.2016 15:17
      Highlight (Teil II)
      Da watson ein Schweizer News-Channel ist, und da die Schweiz neutral ist, frage ich mich manchmal, warum hier bei watson in aussenpolitischen und militärischen Fragen fast ausschliesslich die NATO Sichtweise präsentiert kriegt.
      Wie wär das: Als Gegengewicht zu den NATO-freundlichen spon- und Agentur-Meldungen eine Medienpartnerschaft mit sputnik, RT, russia-insider oder southfront?
      16 4 Melden
    • Echo der Zeit 17.04.2016 17:24
      Highlight Ich empfehle ihnen den Journalisten und Buchautor Boris Reitschuster, er ist sehr objektiv und seriös - wens immer noch nicht Hilft - können sie ja auswandern, in ein totalitären staat - da bekommen sie dann ihre Infos - ohne nebengeräusche.
      4 4 Melden
    • Beobachter24 17.04.2016 17:44
      Highlight Reitschuster objektiv und seriös ... hihi ... so objektiv und seriös wie der Benutzer "Echo der Zeit"?
      2 2 Melden
  • Mortimer 17.04.2016 12:14
    Highlight In vier Zeilen ist von einem erneuten Zwischenfall die Rede, nach Angaben des Pentagon. Der Rest des Artikel bezieht sich auf einen älteren Vorfall. Gibt es nichts konkreteres als ein copy and paste Meldung von der afp?
    10 3 Melden
  • Echo der Zeit 17.04.2016 10:22
    Highlight Ich möchte ja nicht der kollektive Aufschrei der Putin Lovers hören wen das die Usa machen - ist ja auch eigentlich nichts Neues, solche Manöver haben die Russen schon öffters gemacht - ich will nicht wiessen wie Russische Soldaten auf solch Manöver reagieren würden - aber im gegensatz zu den Russen haben die Amis bei solch Aktionen ein Gesunden Menschenverstand, sonst hätten wir schon Lange ein offener Krieg - mit den Worten des Pentagon - «gefährliche und unprofessionelle» Tja - Tut dem Russischen Ego halt schon nicht Gut, wenn in Osteuropa keiner mehr was will von Ihnen.
    10 21 Melden
    • Beobachter24 17.04.2016 15:56
      Highlight @Echo der Zeit

      Und ich möchte nicht wissen, wie die USA reagierten, wenn Russland mit Mexico an der US-Grenze ein gemeinsames Manöver abhalten würde - was ziemlich genau der Umkehrung der derzeitigen Situation im Baltikum entsprechen würde.

      Und mit dem gesunden Menschenverstand ist das so eine Sache, der ist tatsächlich nicht jedem gegeben ;-)
      9 2 Melden
    • Echo der Zeit 17.04.2016 17:18
      Highlight Ja das hört mann immer wieder mit Mexiko - aber die können mit Putin nicht viel anfangen, genauso wenig die Kubaner. Der vergleich hinkt - die osteuropäischen staaten sind in einer andern Lage wie Mexiko.
      2 3 Melden
    • Beobachter24 17.04.2016 17:48
      Highlight Rein geografisch hinkt der Vergleich überhaupt nicht.
      Auch geschichtliche Parallelen gibt es.
      Aber das übersteigt wohl ihren Denk-Horizont.
      3 1 Melden

Hier testet Putin die neue Kalaschnikow (SPOILER: Er schoss wirklich gut)

Russlands Präsident Wladimir Putin hat im russischen Staatsfernsehen einmal mehr seine Männlichkeit zur Schau gestellt und Treffsicherheit mit einer Kalaschnikow bewiesen. Über die Hälfte der Schüsse sollen Volltreffer gewesen sein.

Das russische Staatsfernsehen zeigte am Mittwoch Bilder, wie Putin mit Schutzbrille und Kopfhörern ausgestattet ein neues Gewehr des russischen Waffenherstellers testet.

Putin habe auf dem Übungsgelände von Kalaschnikow nahe Moskau fünf Mal abgefeuert und das Ziel «in mehr als der Hälfte der Fälle» getroffen, berichtete der Sender Rossija 24.

Das Ziel sei «etwa in der grössten Entfernung» aufgestellt gewesen, lobte der Sender. Es habe so gewirkt, als habe Putin wie ein professioneller …

Artikel lesen