International

19 Tote bei Helikopter-Bruchlandung in Russland

22.10.16, 03:52 22.10.16, 07:01

Bei der Bruchlandung eines Transporthelikopters im Norden Russlands sind nach ersten Erkenntnissen mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Drei der 22 Insassen an Bord des Helikopters vom Typ Mi-8 hätten das Unglück nahe der Jamal-Halbinsel überlebt.

Einer der verletzten Passagiere habe aus dem Wrack heraus über sein Mobiltelefon Kontakt zu den Rettungskräften gehalten und sie zu der Unfallstelle gelotst. Er sei in ein Spital geflogen worden, berichtete die russische Agentur Tass am frühen Samstagmorgen unter Berufung auf einen Behördenvertreter. Zwei lebensgefährlich verletzte Insassen seien direkt am Unfallort versorgt worden.

Insgesamt seien rund 140 Retter im Einsatz gewesen. Die Unglücksursache war zunächst unklar. Dem Bericht zufolge handelte es sich um den Helikopter einer Partnerfirma des Ölkonzerns Rosneft. (viw/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Spur führt zu Putin – Russen wollten die Schweizer Hochseeflotte kaufen

Pleite-Reeder Hans-Jürg Grunder wollte die Enzian Shipping AG dem schillernden Geschäftsmann Timo Sas aus Estland verkaufen. Doch Recherchen zeigen: Sas hat engste Verbindungen zu Russland – er ist ein Strohmann Putins.

Am 15. November 2016 wurde die Änderung im Schweizerischen Handelsamtsblatt publiziert: Die Enzian Shipping AG des Reeders Hans-Jürg Grunder firmierte neu unter dem Namen TS Investor AG. «TS» steht für Timo Sas. Der 45-jährige Este aus Tallinn übernahm das Präsidium der Gesellschaft.

Grunder blieb Verwaltungsrat, ebenso Pete Hirsch, Zürcher Jurist und Vertrauter des Reeders. Der hoch verschuldete Reeder Grunder wollte dem Esten seine Flotte abtreten. Sas hätte im Gegenzug die Schulden …

Artikel lesen