International

Su-24-Abschuss: Putin lehnt Erdogans Gesprächsangebot ab

Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Russlands Präsident Putin hat einen Vorschlag für ein Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Erdogan zurückgewiesen. Erst solle sich Ankara für den Abschuss des russischen Kampfjets entschuldigen.

27.11.15, 15:49

Ein Artikel von

Russischer Kampfjet von der Türkei abgeschossen

So einfach wird das offenbar nicht. Wladimir Putin hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan abblitzen lassen. Der Kreml-Chef will kein Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen - solange sich dessen Regierung nicht für den Abschuss des Su-24-Kampfjets entschuldigt. Putin-Berater Yuri Ushakov sagte: «Wir sehen den Unwillen der Türkei, sich einfach für den Zwischenfall mit dem Flugzeug zu entschuldigen.»

Erdogan und Putin sind beide kommende Woche anlässlich der Weltklimakonferenz in Paris. Am Vormittag hatte es so ausgesehen, als ob die beiden Staatschefs bei dieser Gelegenheit auch ein bilaterales Treffen abhalten könnten.

Aus dem Kreml hiess es, Erdogan habe um einen solchen Termin gebeten. Ankara signalisierte, die beiden könnten sich am Montag treffen. Erdogan hatte bereits am Donnerstag in einem CNN-Interview gesagt, er habe vergeblich versucht, Putin anzurufen.

Die Beziehungen zwischen Ankara und Moskau stecken derzeit in einer tiefen Krise. Türkische F-16-Kampfflugzeuge hatten am Dienstag einen Bomber vom Typ Su-24 im türkisch-syrischen Grenzgebiet abgeschossen. Nach Angaben der türkischen Armee war die Maschine trotz wiederholter Warnungen in den türkischen Luftraum eingedrungen. Um das zu belegen, veröffentlichte die Luftwaffe Audiomitschnitte.

Putin will eine Entschuldigung - Erdogan auch

Das russische Verteidigungsministerium erklärte dagegen, die Su-24 sei über syrischem Gebiet geflogen. Als Reaktion auf den Abschuss verhängte Moskau bereits einige Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei.

Putin fordert seit Tagen eine Entschuldigung von «höchster militärpolitischer Stelle» der Türkei sowie Schadensersatz und die Bestrafung der «Verbrecher». Die Erklärung Erdogans, wonach der Bomber nicht erkannt worden sei, wies er am Donnerstagabend erneut zurück. «Das ist absurd, das sind Ausreden», sagte er. Die USA seien zudem über den Ort und die Zeit des Flugs des Kampfjets informiert gewesen.

Erdogan lehnt jedoch eine Entschuldigung bisher ab. Für ihn steht fest: Moskau ist am Abschuss des russischen Jagdbombers selbst schuld. «Die, die unseren Luftraum verletzt haben, sind diejenigen, die sich entschuldigen müssen.»

Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Verprellt Trump mit dem Luftschlag in Syrien seine treuesten Anhänger?

Nach den Raketen die Fragezeichen – was will Trump in Syrien?

Nervengift-Angriff: Warum es immer noch Chemiewaffen in Syrien gibt

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Was der Fall von Aleppo für den Syrien-Krieg bedeutet

Russland und Iran erobern Aleppo – für Assad 

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Ost-Aleppo wird ausgelöscht – und die Welt schaut zu

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Eiskaltes Schweigen zwischen Washington und Moskau

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Türkische Militäroperation in Syrien: Der «IS» ist der Vorwand, die Kurden sind das Ziel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Alle Artikel anzeigen

Im Video: Türkei veröffentlicht Funkspruch zu Kampfjet-Abschuss

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ket4mon 27.11.2015 16:55
    Highlight Beide wollen nicht Schuld sein, ich denke nicht, dass das der richtige Weg ist, um diesen Konflikt zu lösen.
    4 12 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen