International

Putin begnadigt Frau in umstrittenem SMS-Fall

07.03.17, 13:57

Lässt Gnade walten: Wladimir Putin. Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Russlands Präsident Wladimir Putin hat eine wegen Verrats verurteilte Frau begnadigt. Der Fall der Russin Oxana Sewastidi war umstritten. Im März 2016 war sie zu sieben Jahren Haft verurteilt worden, weil sie 2008 eine Bekannte im Nachbarland Georgien per SMS vor einer russischen Truppenmobilisierung gewarnt hatte.

Wenig später hatte es tatsächlich einen kurzen Krieg zwischen Russland und Georgien gegeben.

Kremlchef Putin unterzeichnete am Dienstag in Moskau die Begnadigung der 46-jährigen Sewastidi. Er hatte bereits im Dezember angekündigt, den Fall zu prüfen. Die angesehene Menschenrechtsorganisation Memorial hatte die Frau als politische Gefangene eingestuft.

Die russischen Behörden hatten erst Ende Februar im umstrittenen Fall des oppositionellen Aktivisten Ildar Dadin eine Haftstrafe aufgehoben. Er musste ins Gefängnis, weil er mehrfach an nicht genehmigten Demonstrationen teilgenommen hatte.

Am Montag war zudem eine Kindergärtnerin aus Sibirien freigekommen, die im Netz einen Clip mit einem nackten misshandelten Kind weiterverbreitet hatte. Ihr wurde Pornografie vorgeworfen. Die Frau hatte gesagt, sie wolle auf den Fall hinweisen. Ein Gericht hob das Urteil auf. (sda/dpa)

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Weshalb die Russen die Sanktionen super finden

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wehrli 07.03.2017 15:12
    Highlight Wau. Russland ist vom 10ten in den 9ten Kreis der Hölle aufgestiegen, Chapeau! Champagner !
    7 9 Melden
    • Maett 07.03.2017 16:13
      Highlight @Wehrli: wieso? Begnadigungen sind in Russland keine seltenen Ereignisse und werden generell durch den Präsidenten geprüft.

      Z.B. Frankreich und die USA machen es auch so. Nicht sehr demokratisch, aber immerhin geschieht nichts böses.
      10 3 Melden

Die Spur führt zu Putin – Russen wollten die Schweizer Hochseeflotte kaufen

Pleite-Reeder Hans-Jürg Grunder wollte die Enzian Shipping AG dem schillernden Geschäftsmann Timo Sas aus Estland verkaufen. Doch Recherchen zeigen: Sas hat engste Verbindungen zu Russland – er ist ein Strohmann Putins.

Am 15. November 2016 wurde die Änderung im Schweizerischen Handelsamtsblatt publiziert: Die Enzian Shipping AG des Reeders Hans-Jürg Grunder firmierte neu unter dem Namen TS Investor AG. «TS» steht für Timo Sas. Der 45-jährige Este aus Tallinn übernahm das Präsidium der Gesellschaft.

Grunder blieb Verwaltungsrat, ebenso Pete Hirsch, Zürcher Jurist und Vertrauter des Reeders. Der hoch verschuldete Reeder Grunder wollte dem Esten seine Flotte abtreten. Sas hätte im Gegenzug die Schulden …

Artikel lesen