International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin zu Trump: «Wir haben die schönsten Prostituierten der Welt»



Der russische Staatschef Wladimir Putin hat vor dem US-Präsidenten Donald Trump geprahlt, Russland habe «die schönsten Prostituierten der Welt». Dies geht aus den Gesprächsnotizen des ehemaligen FBI-Chefs James Comey hervor.

In seinen Notizen geht es auch um ein Dossier eines britischen Ex-Spions, wonach Russland möglicherweise kompromittierendes Material über Trump besitzt. Den Notizen zufolge habe Trump gesagt, er fände es unangenehm, dass seine Frau Melania denken könne, er habe sich 2013 in Moskau mit Prostituierten vergnügt. Laut Trump habe Putin ihm gegenüber auch gesagt: «Wir haben einige der schönsten Prostituierten der Welt.»

Copies of the memos written by former FBI Director James Comey are photographed in Washington, Thursday, April 19, 2018. President Donald Trump told former FBI Director James Comey that he had serious concerns about the judgment of his first national security adviser, Michael Flynn, according to memos maintained by Comey and obtained by The Associated Press. The 15 pages of documents contain new details about a series of interactions that Comey had with Trump in the weeks before his May 2017 firing. Those encounters include a White House dinner at which Comey says Trump asked him for his loyalty. (AP Photo/Susan Walsh)

Eine geschwärzte Version der Papiere wurden am Donnerstag (Ortszeit) von US-Medien veröffentlicht. Bild: AP/AP

Wichtiges Beweisstück

Eine geschwärzte Version der Papiere wurden am Donnerstag (Ortszeit) von US-Medien veröffentlicht. Sie dokumentieren Treffen und Telefongespräche Comeys mit Trump vor der Entlassung des Ex-FBI-Mannes im Mai. Die Dokumente gelten als wichtiges Beweisstück in der Frage, ob Trump versucht hat, die Ermittlungen zu einer möglichen russischen Einflussnahme auf die US-Präsidentenwahl 2016 zu behindern.

Gebt Putin Mädels und er strahlt, nur auf Bild 19 ist ein Mann, du kennst ihn

Dazu twitterte Trump am Donnerstagabend, Comeys Notizen zeigten klar, dass es «keine Zusammenarbeit» mit Russland und «keine Behinderung» der Ermittlungen gegeben habe. Zudem habe Comey geheime Informationen durchsickern lassen. «Wird die Hexenjagd weiter gehen?»

Zuvor hatte das Justizministerium auf Anfrage republikanischer Abgeordneter dem Kongress eine Kopie der Comey-Papiere übergeben. Damit sollte laut der Nachrichtenseite «Politico» ein Patt zwischen dem stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein und den Republikanern abgewendet werden.

Comey veröffentlichte diese Woche sein Buch «A Higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership». Über seine Notizen hat er sich bereits mehrfach öffentlich geäussert. (whr/sda/dpa)

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 20.04.2018 12:27
    Highlight Highlight watson schreibt, dass Comey schrieb, dass Trump sagte, dass Putin sagte......


    watson: Bla Bla ohne News.
  • laska 20.04.2018 09:39
    Highlight Highlight Selbst wenn dem so wäre, einmal mehr würde stimmen, was Putin sagt, die russischen Frauen gehören gemeinhin zu den schönsten. Übrigens würden wir noch staunen, wenn wir derartig aufgezeichnete Aussagen unserer Politiker zu lesen bekämen. Aber einmal mehr geht es ja in erster Linie um die Diskreditierung von Putin.
    • DerTaran 20.04.2018 10:52
      Highlight Highlight Diskreditierung von Putin? Also wirklich, du Russlandfreund, mit so einer Aussage diskreditiert man doch Putin nicht.
      Das schafft er übrigens mit seinen Aktionen viel besser.
    • Domitian 20.04.2018 12:41
      Highlight Highlight Es ist einfach, naja sehr speziell, wenn das ein Staatschef von sich gibt.
  • Quacksalber 20.04.2018 09:02
    Highlight Highlight Die scheinbare Potenz von alten mächtigen Männern war zu allen Zeiten interessant. Es scheint so.
  • Señor V 20.04.2018 08:21
    Highlight Highlight "Den Notizen zufolge habe Trump gesagt, er fände es unangenehm, dass seine Frau Melania denken könne, er habe sich 2013 in Moskau mit Prostituierten vergnügt."

    Von dem Mann, der seine Frau mit einer Porno-Darstellerin betrügte. Hahaha!
    • TanookiStormtrooper 20.04.2018 11:06
      Highlight Highlight Aber Señor V... Stormy hat ihn nun mal an seine TOCHTER Ivanka erinnert...

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: «Sie wurden zu Tode gefoltert»

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation «Russian LGBT Network» sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung «Nowaja Gaseta» berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel