International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Putin im «Bild»-Interview

Putin im Interview mit dem «Bild»-Herausgeber Kai Diekmann und seinem Stellvertreter Nikolaus Blome.
Bild: kremlin

Die Welt auf Russisch: Wie der Kreml Putins Interview mit der deutschen «Bild»-Zeitung schönt

Ein kritisches Interview mit Putin von der deutschen «Bild»-Zeitung wird vom Kreml auf Russisch übersetzt und tönt plötzlich gar nicht mehr so kritisch.



Am 5. Januar treffen sich der Herausgeber der deutschen Boulevard-Zeitung «Bild» Kai Diekmann und sein Stellvertreter Nikolaus Blome mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zum Interview. Das zweistündige Gespräch in Sotschi wird von einem russischen Kamerateam mitgefilmt.

Es geht es um Putins dritte Amtszeit, die aggressive NATO, die ehrliche Angela Merkel und eine russische Krim. Kurz nach der Publikation am 11. Januar erscheint das Interview auf Russisch übersetzt auf der Kreml-Website. Nur klingt es da ganz anders, wie die «taz»-Journalistin Jarina Kajafa berichtet

«Was ist so fürchterlich schiefgelaufen im Verhältnis zwischen Russland und dem Westen?», lautet die erste Frage im «Bild»-Interview. Auf Russisch heisst dieselbe Frage dann: «Was haben wir (der Westen, Anm. d. Red.) falsch gemacht?»

Und so geht es munter weiter. Kritische Formulierungen der «Bild»-Reporter, wie etwa «die von Russland unterstützten Separatisten», «verspottet», «geächtet» (zur internationalen Rolle Russlands) oder «Wie schmerzt Sie das, Herr Präsident?», werden durch das Übertragen ins Russische weichgespült. Die kritischsten Fragen und Kommentare fehlen in der russischen Übersetzung ganz, wobei der russische Text um ein Drittel länger ist als das deutsche Original.

So sagen Diekmann und Blome in der deutschen Version: «Die Länder Mitteleuropas wollten aus eigenem Willen in die NATO eintreten. Sie liessen sich dabei von Sicherheitsüberlegungen leiten.» Oder: «Sie (Angela Merkel, Anm. d. Red.) hat sich gerade erst dafür eingesetzt, die Sanktionen gegen Russland zu verlängern.» In der russischen Version liest man davon nichts.

In der Syrien-Passage legt man den Interviewern dafür einen bemerkenswerten Satz in den Mund: «Hier kämpfen wir mit gemeinsamen Herausforderungen.» In der «Bild»-Version liest man davon nichts. 

Auf Anfrage der «taz» sagt «Bild»-Interviewer Blome: «Soweit mir bekannt ist, sind die Äusserungen des Präsidenten nicht gemildert worden.» Die «Bild» sei nur für ihre eigenen Seiten verantwortlich. Für sie sei alles in Ordnung.

Im Interview hatten die Interviewer nachgefragt, ob das Russische komplizierter sei als das Deutsche. «Nein», sagte der Übersetzer, «nur farbenreicher».

So muss es sein, denn in der Kreml-Fassung bedanken sich die Journalisten am Ende für das «wundervolle und sehr ausführliche Gespräch». Bei «Bild» heisst es: «Herr Präsident, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.» (rar)

Vor 1400 Journalisten: Putins Monsterpressekonferenz:

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachter24 25.01.2016 07:13
    Highlight Highlight Darf man erfahren wer diesen Artikel (den hier in watson) geschrieben hat?
  • MaskedGaijin 23.01.2016 07:06
    Highlight Highlight zwei bild "journalisten" und putin zusammen auf einem foto. schlimmer geht es fast nicht.
  • saukaibli 22.01.2016 15:48
    Highlight Highlight Das ist eine Verschwörung!!! Die russische Übersetzung stimmt nämlich ganz genau. Die bösen deutschen Journalisten haben ihre Version nachträglich abgeändert um den russischen Diktator schlecht da stehen zu lassen.
    Genau den Kommentar erwarte ich jetzt gefälligst von unseren lieben Putin-Freunden.
    • Kookaburra 22.01.2016 16:43
      Highlight Highlight Das ist eine Verschwörung!!! Die russische Übersetzung stimmt nämlich ganz genau. Die bösen deutschen Journalisten haben ihre Version nachträglich abgeändert, um den russischen Towarischtsch schlecht da stehen zu lassen.
  • Kookaburra 22.01.2016 15:38
    Highlight Highlight Also Watson ist meiner Meinung nach genauso Meister in dieser Kunst - und das oft sogar ganz ohne Sprachbarrieren:)

    Aber eine neutrale, sachliche und ungewertete Berichterstattung (wie es sein sollte) gibt es leider nicht...
  • Maett 22.01.2016 15:28
    Highlight Highlight Die Basis für die Kreml-Version wird wohl kaum der BILD-Abdruck gewesen sein, sondern das während des Gesprächs erstellte Video; da sind Diskrepanzen zu einem gekürzten BILD-Text zu erwarten.

    Zudem wurde falsch interpretiert: «Was haben wir (der Westen, Anm. d. Red.) falsch gemacht?»
    Nicht "der Westen" ist gemeint, sondern die Parteien des kalten Krieges, wie die Einleitung zeigt: Мы только что отметили 25‑летие с момента окончания «холодной войны».
    Und dann kommt eben die Frage: Что мы сделали неправильно?

    Und das ist nicht die einzige Unstimmigkeit - finde ich schlecht recherchiert.
  • WinniePuuh 22.01.2016 14:43
    Highlight Highlight Haha, der Autor dieses Berichtes will uns also klar machen, dass man X-beliebige Wörter und Sätze von einer in eine andere Sprache 1:1 übersetzten kann??
    Dann würde ich auch mal einige Hollywood Filme in Deutsch geniessen wo das Englische 1:1 übersetzt wird und nicht so halbbatzig übersetzt :))

    Und dass der Kreml ein Interview beschönigt, ist wohl so klar wie das Amen in der Kirche. So lange die Kernaussagen nicht komplett verfälscht oder anders dargelegt werden, ist es ja auch legitim. Würde bei einer Publikation, wohl jede Regierung oder Unternehmung so handhaben.







«Die Schweiz war bis 1971 keine Demokratie» – diese Juristin kämpft für Gleichberechtigung

Die Juristin und Verfassungsrechtlerin Silke Laskowski will die Zahl der Frauen in Parlamenten erhöhen – per Gesetz . Das Bundesland Brandenburg hat nun als erstes Bundesland ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Ein Gespräch über das Erbe der Nazis, strukturelle Diskriminierung und #Metoo.

Frau Laskowski, Sie haben das Gesetz entworfen, das in Brandenburg für eine kleine politische Revolution gesorgt hat: eine 50/50-Quote für Wahllisten. Wieso?Silke Laskowski: Der Grundgedanke der parlamentarischen Demokratie ist die Selbstbestimmung des Volks. Dieses besteht nun mal aus zwei Kerngruppen: Frauen und Männer. Erstaunlicherweise will man das aber weder in Deutschland akzeptieren noch in der Schweiz.

Männer, gerade in linken Parteien, begreifen sich mittlerweile oft als Feministen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel