International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin ordnet militärischen Teilabzug aus Syrien an

14.03.16, 18:49 14.03.16, 19:30


Präsident Wladimir Putin hat einen teilweisen Abzug der russischen Truppen aus Syrien befohlen. Ab Dienstag solle das Hauptkontingent der russischen Streitkräfte in Syrien damit beginnen, aus dem Bürgerkriegsland abzurücken, sagte der Staatschef in Moskau.

«Die Aufgabe, die dem Verteidigungsministerium und den Streitkräften gestellt war, ist im Grossen und Ganzen erfüllt», sagte Putin laut mehreren russischen Medien bei einem Treffen mit Aussenminister Sergej Lawrow und Verteidigungsminister Sergej Schoigu. So sei es Russland mit seinem Einsatz in dem Bürgerkriegsland gelungen, einen Durchbruch im Kampf gegen den Terrorismus zu erzielen.

«Der russische Stützpunkt und der Flugplatz in Hmeimim (bei Latakia) werden weiter funktionieren. Sie sollen zuverlässig geschützt werden», so Putin. Er habe Syriens Machthaber Baschar al-Assad über die Entscheidung informiert.

Die Aufgaben seien grösstenteils erfüllt, so Putin.
Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

Russland unterstützt seit mehreren Monaten Assad mit Luftangriffen. Sie sollen sich in erster Linie auf extrem radikale Gruppen wie die sunnitische Miliz Islamischer Staat (IS) oder den Al-Kaida-Ableger Nusra Front konzentrieren. Kritikern zufolge wurden aber auch gemässigte Gegner Assads gezielt massiv angegriffen.

Gespräche in Genf fortgesetzt

Er habe angeordnet, dass Russland jetzt eine grössere Rolle im Friedensprozess einnehmen solle, um den Konflikt zu beenden, sagte Putin weiter. Er hoffe, dass die Entscheidung für alle Seiten ein Signal sei und das Vertrauen für eine friedliche Lösung des Konflikts erhöhe.

Am Montag startete in Genf eine neue Runde der internationalen Gespräche zur Lösung des Konflikts. Die Vereinten Nationen streben bei den Syrien-Gesprächen in Genf einen konkreten Fahrplan für den Frieden an. Das Land stehe vor einer «Stunde der Wahrheit», sagte der UNO-Sondergesandte Staffan de Mistura zu Beginn der ersten von drei geplanten Verhandlungsrunden.

Zugleich betonte Mistura, es gebe für das Bürgerkriegsland «keinen Plan B» zu den Gesprächen. Das wäre nur eine Rückkehr zum Krieg, der dann noch schlimmer als bisher ausfallen könne. Für den Fall, dass die Teilnehmer nicht zu Verhandlungen bereit seien, drohte er damit, erneut den UNO-Sicherheitsrat anzurufen.

De Mistura traf sich am Vormittag in Genf zunächst mit dem Chefunterhändler der syrischen Regierung, UNO-Botschafter Baschar al-Dschaafari.

Nach dem Treffen mit De Mistura erklärte Al-Dschaafari, das Gespräch sei positiv und konstruktiv gewesen. Die Regierung habe Ideen für eine politische Lösung vorgelegt. Die Gespräche müssten unter Syrern ohne ausländische Einmischung und Vorbedingungen geführt werden.

An den Verhandlungen in Genf nehmen neben den Regierungsvertretern die wichtigsten Oppositionsbündnisse teil. De Mistura versicherte, allen Seiten Gehör zu schenken. Er verhandelt mit den Kriegsparteien zunächst in getrennten Treffen.

Übergangsregierung

Zu den Hauptthemen bei der Wiederaufnahme der im Februar auf Eis gelegten Friedensgespräche in Genf gehören die Bildung einer Übergangsregierung der nationalen Einheit, Parlaments- und Präsidentschaftswahlen innerhalb von 18 Monaten und eine neue Verfassung.

Zentraler Streitpunkt ist weiterhin die Zukunft von Staatschef al-Assad. Syriens Aussenminister Walid Muallem hatte einen Machtverzicht des Staatschefs am Wochenende als «rote Linie» bezeichnet. Die syrische Opposition, die in Genf vom Hohen Verhandlungskomitee (HNC) vertreten wird, pocht hingegen auf einen Abgang des Machthabers.

Die russischen Flieger bleiben bis auf Weiteres in Syrien stationiert.
Bild: Pavel Golovkin/AP/KEYSTONE

Die Opposition will sich auf die Einsetzung einer Übergangsregierung konzentrieren und auf die territoriale Integrität Syriens dringen. Die erste Verhandlungsrunde soll laut De Mistura etwa bis zum 24. März dauern. Anschliessend solle es eine etwa zehntägige Pause geben, erklärte er. Der UNO-Gesandte will nach eigenen Angaben am Mittwoch Parlamentarier treffen.

Beteiligung der Kurden weiter strittig

Russland verlangte unterdessen erneut die Beteiligung der syrischen Kurden an den Gesprächen. Das gesamte politische Spektrum der Opposition müsse in Genf vertreten sein, sagte Aussenminister Lawrow. Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Syrien sind Verbündete der USA und Russlands im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die Türkei betrachtet sie hingegen als Terrororganisation.

Seit rund zwei Wochen gilt in Syrien eine Waffenruhe, die laut US-Aussenminister John Kerry die Kämpfe um 80 bis 90 Prozent reduziert hat. Nach UNO-Angaben sind aber immer noch Hunderttausende notleidende Menschen für humanitäre Helfer nicht erreichbar. (jas/sda/dpa/reu/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 14.03.2016 21:16
    Highlight Letzte Woche haben die Amerikaner 150 Terroristen in Somalia getötet, die Welt hat applaudiert.. Die wenigstens haben sich gefragt ob das wirklich auch alles Terroristen waren.. Die wenigsten fragen sich überhaupt was die Amerikaner in einem fremden Land mit dem sie sich nicht im Krieg befinden mal einfach so Menschen töten ohne das sie angeklagt wurden.. das sind Menschenrechtsverletzungen und niemand interessiert sich dafür, einfach nur krank! https://theintercept.com/2016/03/08/nobody-knows-the-identity-of-the-150-people-killed-by-u-s-in-somalia-but-most-are-certain-they-deserved-it/
    18 8 Melden
    • elmono 14.03.2016 21:44
      Highlight Jajaja immer die bösen Amis hä. Europa kann froh sein, dass die Amis so krank hochgerüstet sind. Sollte Putin nämlich mal durchdrehen was dann? Nur schon Erdogan würde Europa grosse Probleme bereiten. Die Amis haben ihre geopolitischen Interessen und erzeugen viel unnötiges Leid auf dieser Welt. Ich bin mit vielem ebenfalls nicht einverstanden, aber dennoch sind mir die Amis immer noch 1000 mal lieber als die Russen, Chinesen oder Inder.
      16 15 Melden
    • Dä Brändon 14.03.2016 22:01
      Highlight Gott bewahre uns von den Amerikaner!!!! Und wieso zum Geier müssen wir immer zwischen die beiden wählen ich will weder zu den Russen noch zu den Amis
      18 8 Melden
    • Bluetooth 14.03.2016 22:55
      Highlight Bevor sie in Somalia den Finger auf die USA zeigen, sollten sie sich zuerst einmal über der Lage dort informieren.
      Ich find's unglaublich schlimm, wie der Terrorismus in Afrika international komplett ignoriert wird. Die Lage in Regionen von Al-Shabaab, BokoHaram oder Al-Qaida ist genauso schlimm wie die in Syrien, wenn nicht schlimmer.
      Da aber Europa von riesigen Flüchtlingswellen und vom Terror selbst erspart bleibt, interessiert es keine Sau.
      Dabei verbreitet sich dort der Terror rasant aus. Das einzige, war wir tun, ist neue afrikanische Länder als "instabil" abstempel und vermeiden.
      4 2 Melden
    • Radiochopf 15.03.2016 08:07
      Highlight @nanjo

      Die Amerikaner haben gar kein Interesse, dass das Terrorismus Problem in Afrika publik wird.. sie führen dort schon längstens Secret Wars.. haben dort schon längstens ein/angegriffen.. wieso es also ignoriert wird oder nicht publik wird, müssen sie mal ihre Amerikaner selber fragen.. sie sind doch die ersten die nach Demokratie rufen, wenn es irgendwo Terror gibt.. wieso sie es in Afrika nicht tun? keine Ahnung..
      1 2 Melden
    • Radiochopf 15.03.2016 08:16
      Highlight @elmono

      In wie vielen Konflikten sind die Amerikaner aktuell aktiv verwickelt? Syrien, Lybien, Jemen, Somalia, Süd/Nordkorea, Afghanistan, Irak... fehlen noch ein paar Länder.. die Amis die sie, ihre Familie und Freunde ständig überwachen und Mails lesen.. die Amis die einfach mit Drohnen in fremde Länder unschuldige Menschen wie in einem Videospiel abschiessen... die Amis die in Deutschland A-Bomben lagern, die Amis die überall Raketenschilder aufbauen, auf jedem Kontinent viele Militärbasen haben.. sind ihnen lieber? Schönes Weltbild.. mir sind Russen, Chinesen/Inder 10000mal lieber, sorry
      3 2 Melden
    • Radiochopf 15.03.2016 08:21
      Highlight @elmono

      was Mensch nicht kennt, vor dem hat er Angst.. wenn sie schon mal in China/Indien/Russland waren, würden sie wohl so etwas nicht behaupten.. grundsätzlich will kein Bürger auf der Welt Krieg mit einem anderen Land.. egal von welchem Volk/Land/Religion.. es ist schlimm, dass die Propaganda und Medien uns was anderes erzählen wollen und es noch Leute gibt, die das glauben..
      2 2 Melden
  • Echo der Zeit 14.03.2016 21:12
    Highlight Ja Was - Schon fertig - Die alten schrot Bomben alle unten ? Die Lager schon Leer.
    11 10 Melden
  • Radiochopf 14.03.2016 21:08
    Highlight Schon krass wiedermal.. Putin macht als 1. der beteiligten Kriegsparteien einen Rückzug und schon kommen wieder meist nur negative Kommentare.. Wie gewohnt, er kann machen was er will es ist sowieso alles falsch.. Hätte Obama einen Rückzug angekündigt wäre er als Held gefeiert worden.. Der Friedensnobelpreisträger ist aber gerade in Südkorea beschäftigt mit der grössten Militärübung ever, natürlich keine Provokation... schon krass das man Videos dazu nicht in den westlichen Medien findet...
    24 8 Melden
  • Maett 14.03.2016 20:58
    Highlight Gem. Spiegel hat Putin verlauten lassen, dass die Marine zum Schutz vor Ort bleiben wird. Ebenso die Flugzeuge auf dem Stützpunkt, was bedeutet, dass auch die S-400-Raketenabwehrsysteme dort bleiben werden.

    Somit stellt sich die Frage, was denn überhaupt zurückgezogen wird. Nur das Personal (v.a. Piloten)? Von den Russen waren ja gar nie viele Leute da, da man sich auf die Luftwaffe konzentriert hatte (und das definitiv effizienter als das West-Bündnis, immerhin sind nun Friedensverhandlungen überhaupt möglich).

    Wäre interessant, wenn es hier mehr Details dazu gäbe.
    13 5 Melden
  • mortiferus 14.03.2016 20:21
    Highlight Kann man den Teilrückzug nicht als Druck auf Assad betreffend Friedensverhandlungen sehen? So quasi, jetzt kannst Du verhandeln ohne mit dem Rücken zur Wand, aber über treib es nicht. Das Szenario, dass Assad (und der Teil der Bevölkerung der hinter ihm steht) überrannt wird und die verbliebene "Ordnung" auch noch zusammenbricht, scheint mir am Beispiel Libyen nicht Ideal.
    18 0 Melden
  • äti 14.03.2016 20:07
    Highlight oha, er spritzt die Truppen allesamt um und wir meinen dann es seien keine RUS mehr dort. hat doch schon mal verkleiderlis mit Soldaten gespielt.
    8 28 Melden
  • thompson 14.03.2016 19:55
    Highlight Wenn solche Missionen als beendet gelten, dann ist das der Anfang vom Ende....
    9 3 Melden
  • wasylon 14.03.2016 19:52
    Highlight mission accomplished oder auch nicht?
    14 3 Melden
  • Pasch 14.03.2016 19:30
    Highlight Putin 4 World-President...
    16 34 Melden
  • Dä Brändon 14.03.2016 19:20
    Highlight Im Gegensatz zu den Amis zieht er wenigstens seine Truppen nach getaner Arbeit ab. Jetzt kommen die Antirussen aus ihren Löcher gekrochen in 3, 2, 1...

    Auch ihr werdet es irgendwann erkennen das bei den westlichen Medien ein Propaganda Krieg gegen Russland tobt. Schaut euch doch mal an wie die Amis halb Europa gegen Russland mobilisiert als hätte dieser Interesse daran irgenjemanden anzugreifen. So viele sind so einfach zu manipulieren, meistens genügen einpaar Holywood Streifen.
    39 48 Melden
    • flugsteig 14.03.2016 19:27
      Highlight Wohl nur den Titel gelesen...
      Putin macht genau das was die Amis auch machen. Die Stützpunkte bleiben, Truppen auch.
      35 7 Melden
    • ...und jetzt!?! 14.03.2016 19:31
      Highlight ...nach getaner Arbeit...

      Ich glaube, getan ist die Arbeit da ja noch nicht oder zumindest nicht so, dass den Leuten vor Ort geholfen wäre.
      29 4 Melden
    • Hoppla! 14.03.2016 19:45
      Highlight Stimmt. Russland hat no nie jemand (verdeckt) angegriffen. Weder die Ukraine noch Georgien und schon gar nicht Armenien. ;-) Die Sowjetzeit lassen wir mal weg.

      Nicht, dass andere Länder besser sind, aber bleiben wir doch realistisch.
      24 9 Melden
    • goschi 14.03.2016 20:00
      Highlight Der arme missverstandene Wladimir, da annektiert er nur ein bisschen völkerrechtswidrig eine Halbinsel und stiftet einen kleinen Bürgerkrieg im Nachbarland an und schon finden ihn alle doof.

      Armer, armer kleiner missverstandener Wladimir :-(
      19 16 Melden
    • Dönerstag 14.03.2016 20:36
      Highlight de Moment wenn de username lisisch und weisch en dumme kommentae chunt;)
      5 5 Melden
    • Dä Brändon 14.03.2016 22:05
      Highlight Alle kommen immer mit der Sowjetunion die es vor vielen Jahren mal gab, die Amis verbreiten aber Heute überall den Krieg.
      6 5 Melden
    • Ivan der Schreckliche 14.03.2016 22:10
      Highlight @Hoppla, informier dich zuerst richtig über den Georgienkonfikt bevor du mit falschen Tatsachen argumentierst!
      4 4 Melden
  • Thrasher 14.03.2016 18:57
    Highlight Welche Aufgaben wohl erfüllt wurden?
    16 8 Melden
    • Alnothur 14.03.2016 19:05
      Highlight Die völkerrechtskonforme Unterstützung für Assad?
      26 10 Melden
  • mukeleven 14.03.2016 18:56
    Highlight ... wieso glaub ich das irgendwie nicht?
    12 17 Melden
    • mukeleven 14.03.2016 23:05
      Highlight ... nein, grufti, auch den amis wuerd ich's nicht glauben - das ist ja gerade mein dilemma: in was fuer einer durchgeknallten welt leben wir heut eigentlich?!
      4 0 Melden

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen