International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Russlands Staatsmedien kritisieren Nachrichtenagentur Reuters

22.04.17, 07:19 22.04.17, 12:36

Russlands staatliches Medienunternehmen Rossija Sewodnja hat heftige Kritik an einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters über eine geplante russische Einflussnahme auf die US-Wahl geäussert. «Reuters schreibt, dass sie von sieben Leuten wissen, die schwören, sie hätten einen geheimen russischen Bericht mit ihren eigenen Augen gesehen», sagte Rossija-Sewodnja-Chefredakteurin Margarita Simonjan am Freitag der Nachrichtenagentur Ria.

Margarita Simonjan zusammen mit Vladimir Putin. Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

«Gebt Reuters einen Oscar für das beste Drehbuch. Sie haben es verdient.» Simonjan kündigte an, ihr Medienunternehmen werde einen Vertrag mit Reuters über die Lieferung von Video-Beiträgen nicht verlängern, «weil sie lügen».

Reuters hatte berichtet, dass ein Institut der russischen Regierung Insidern zufolge im vergangenen Jahr einen Plan zur Beeinflussung der US-Präsidentenwahl entwickelte. Eine Reuters-Sprecherin sagte, die Agentur halte an dem Bericht fest.

In der Meldung sagten drei amtierende und vier frühere amerikanische Behördenmitarbeiter, Ziel sei es gewesen, einen Umschwung zugunsten des späteren Siegers Donald Trump zu erreichen und das Vertrauen in das US-Wahlsystem zu untergraben. Das Russische Institut für Strategische Studien (RISS) habe zwei entsprechende Papiere verfasst. Diese Dokumente seien die Grundlage für die Einschätzung der US-Geheimdienste gewesen, wonach Russland versuchte, die US-Wahl zu beeinflussen.

Die Moskauer Forschungseinrichtung wird von hochrangigen Ex-Geheimdienstlern geleitet, die vom Präsidialamt ernannt werden. Die russische Regierung wies den Bericht als falsch zurück. (sda/reu)

Mehr zum Thema Russland:

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bronko 22.04.2017 12:39
    Highlight Des Puddels Kern liegt doch darin, dass man schon lange gern wissen möchte, ob jetzt der Trump-Clan sich bewusst mit Hilfe des russischen Geheimdienstes Wahlvorteile geschaffen hat. Nix anderes.

    Die Konkurrenz verrichtet nur ihre tägliche Arbeit.
    Der Putin im Osten (oder auch Trump im Westen) fürzlet ein bisschen medial und schon müssen wir uns irgendwo festhalten wegen des veritabel aufgebauschten Windchens. Und wir sehen dann vor lauter Bäumen irgendwann den Wald nicht mehr. So dermassen simpel funktioniert diese "Geheimstrategie" der Instabilisierung und Ablenkung. Tatsächlich.
    11 4 Melden
  • rodolofo 22.04.2017 11:09
    Highlight Das wundert mich jetzt gar nicht, dass der Russisch-Geheimdienstlich-Journalistische Komplex alle Berichte über die Existenz eines Russisch-Geheimdienstlich-Journalistischen Komplexes zurückweist...
    Wenn ich ein Lügner wäre, und jemand würde zu mir sagen: "Du bist ein Lügner!"
    Was würde ich dieser Person dann wohl antworten?
    A: Ja, Du hast Recht. Ich entschuldige mich dafür
    B: Nein, Du hast Unrecht. DU bist ein Lügner. Ich aber sage die Wahrheit.
    C: Wir sind beide Lügner. Gehen wir zusammen ein Bier trinken!
    D: Ich verbreite Halbwahrheiten, bin also zum Teil ein Lügner.
    E: Hau bloss ab!
    23 12 Melden
  • Echo der Zeit 22.04.2017 10:26
    Highlight Ja das ist halt schon Ärgerlich mit der Freien Presse.
    22 10 Melden
  • Lord_Mort 22.04.2017 10:20
    Highlight Ich finde das immer toll, wie sich die Russen über die westliche Welt aufregen können, v.a. über die USA, sie aber dann trotzdem auf dem Bild beide auf ein Macbook starren. 😂😂 ist wohl ein russisches Modell.
    23 10 Melden
    • Maett 22.04.2017 15:08
      Highlight @Lord_Mort: hä? Russland ist ja praktisch auch westlich (ich weiss, ich weiss, der Medientenor ist ein anderer, aber ich meine praktisch-ökonomisch gesehen), hat wirtschaftlich nur nicht wirklich viel Bedeutung, und kann sich deshalb auch keine Computerindustrie leisten (wie alle anderen Länder der Welt mit eben den bekannten drei Ausnahmen).

      Da regen sie sich nicht über die westliche Welt auf, sondern über Reuters. Und wer Reuters mehr vertraut als z.B. TASS tut mir leid, Medien sollte man grundsätzlich skeptisch gegenüberstehen.

      Sie sind Interessensvertreter, nichts weiter.
      7 6 Melden
  • whoisniklaus 22.04.2017 08:17
    Highlight Russland hat ja sonst keine Probleme und nichts amderes zu tun.
    20 25 Melden
  • walsi 22.04.2017 07:40
    Highlight Sind das die gleichen Geheimdienste die behauptet haben, dass der Irak Massenvernichtungswaffen besitzt?
    44 22 Melden
    • Wilhelm Dingo 22.04.2017 08:12
      Highlight Ja, möglicherweise sogar die gleichen Personen.
      32 17 Melden

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen