International

Revanche für Sanktionen: Kreml will sich für die USA «etwas Besonderes» ausdenken

Die USA haben die Sanktionen gegen Russland verschärft, nun droht die Regierung in Moskau mit Strafmassnahmen. «Sie wissen, es wird eine Antwort geben.»

24.12.15, 18:56 24.12.15, 21:49

Ein Artikel von

Im Streit mit dem Westen hat Russland Strafmassnahmen gegen die USA angekündigt. Die Führung in Washington hatte am Dienstag ihre Sanktionen gegen Moskau wegen der Ukrainekrise verschärft. «Sie wissen, es wird eine Antwort geben», sagte die Sprecherin des russischen Aussenministeriums, Maria Sacharowa in Moskau.

Zu gegebener Zeit werde Russland für die USA «etwas Besonderes» finden, sagte sie Agenturen zufolge.

USA hatten Sanktionen ausgeweitet

Die USA hatten ihre Sanktionsliste um 34 Unternehmen und Einzelpersonen erweitert. Betroffen sind unter anderem mehrere Banken. Damit solle Russland dazu gebracht werden, sich stärker bei der Umsetzung des Minsker Friedensplans für den Krieg in der Ostukraine einzubringen, hatte das Finanzministerium in Washington mitgeteilt. Der Kreml verurteilte die Massnahme als unfreundlichen Schritt.

Zuletzt hatte die EU ihre Sanktionen gegen Russland um ein halbes Jahr bis 31. Juli 2016 verlängert. Die Strafmassnahmen waren eine Reaktion auf die russische Annexion der Schwarzmeerhalbinsel Krim im März 2014. Die Ukraine und der Westen sehen darin einen Völkerrechtsbruch. (mik/dpa-AFX)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hierundjetzt 25.12.2015 00:09
    Highlight De jure ist es auch eine Annektion gem. geltendem russischem Recht (nicht nur der "Westen")

    Sie haben alle entsprechenden völkerrechtlichen Verträge ratifiziert (D.h. die juristischen Definitionen was eine Annektion ist) somit in ihre eigene Gesetzgebung übernommen. Sie sind immer noch Mitglied der UNO und dem internationalen Gerichtshof.
    13 6 Melden
  • Hans Schafhirte 24.12.2015 23:17
    Highlight Oje, ich habe Mitgefühl mit der NASA ohne russische Triebwerke
    13 15 Melden
    • Hierundjetzt 25.12.2015 00:11
      Highlight Nö hab ich nicht. Russland verdient zuviel, als das Sie sich die Weltraumfahrt vermasseln wollen. Zudem bauen Sie grad für x-Miliarden einen neuen kommerziellen Weltraumbahnhof
      13 3 Melden
    • phreko 25.12.2015 00:33
      Highlight Naja, ist relativ, bald übernimmt der Elon Musk.
      10 2 Melden
  • Yolo 24.12.2015 23:08
    Highlight Das erinnert mich eher an den Pausenhof, wenn jemand aufs Maul kriegt und der unterlegene dann sagt: "Das bechunsch, wart nur ab" und davon zottelt
    31 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 00:14
      Highlight rofl
      9 4 Melden
  • Hussain Bolt 24.12.2015 22:09
    Highlight Die Sanktionen gegen Russland sind absolut unsinnig weil sich die Fronten extrem verhärten. Allgemein sind die meisten Sanktionen heutzutage extrem unsinnig, egal von wem sie kommen und gegen wen sie gerichtet sind.
    48 24 Melden
  • Teslaner 24.12.2015 21:49
    Highlight Hallo Putinfreunde ihr könnt wieder etwas kommentieren!

    Der ach so liebe und menschenfreundliche Putin droht den menschenverachtenden Amerikanern.
    37 57 Melden
    • Teslaner 24.12.2015 21:58
      Highlight Trotzdem schöne Weihnachten allen 😌
      40 10 Melden

Rund 150 Menschen bei Anti-Putin-Protesten in Russland festgenommen

Bei Demonstrationen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin sind landesweit mehr als 150 Menschen festgenommen worden. Überraschend liess die Polizei in Moskau aber am Samstag hunderte Oppositionelle gewähren und griff nicht ein, obwohl die Behörden die Aktion nicht genehmigt hatten.

In rund 30 russischen Städten forderten die Demonstranten Putin auf, bei der Präsidentenwahl 2018 nicht für eine vierte Amtszeit zu kandidieren. Zu dem Protest hatte die Bewegung Offenes Russland von …

Artikel lesen