International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schrecklicher Kannibalismus-Fall in Südafrika: Fünf Männer verhaftet

28.08.17, 16:01

Escourt im Banne eines Kannibalismus-Falls. Bild: AP/AP

Ermittler in Südafrika sind einem grausigen Kannibalismus-Fall auf der Spur: Fünf Verdächtige wurden am Montag einem Richter vorgeführt, wie die Justiz mitteilte.

Der Fall war ins Rollen gekommen, als einer der Verdächtigen vor wenigen Tagen mit einem abgetrennten menschlichen Bein und einer Hand auf einer Polizeiwache erschien und erklärte, er habe «genug davon, Menschenfleisch zu essen», wie die Polizei mitteilte. Seine Aussage führte dann zur Festnahme von vier weiteren Verdächtigen.

Die Justiz beschuldigt die Männer aus dem Ort Escourt in der Provinz KwaZulu-Natal formell des Mordes, der Verschwörung zum Mord und des Besitzes von Leichenteilen. Für Kannibalismus gibt es im südafrikanischen Strafrecht keinen eigenen Paragraphen.

Bei einem der Verdächtigen soll es sich um eine Art Zauber-Heiler gehandelt haben, möglicherweise steht der Fall in Zusammenhang mit Hexerei-Praktiken. Die Opfer wurden nach Polizeiangaben noch nicht identifiziert, auch war noch unklar, wie lange die Männer sich von Menschenfleisch ernährt haben. (sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Marikana-Massaker: Kommission fordert Ermittlungen gegen Südafrikas Polizei

Das Massaker von Marikana hat Südafrika tief erschüttert, 34 streikende Minenarbeiter wurden 2012 von der Polizei erschossen. Ein offizieller Untersuchungsbericht empfiehlt nun strafrechtliche Ermittlungen.

Eine falsche Polizeitaktik hat wesentlich zum Marikana-Massaker beigetragen, bei dem 34 Minenarbeiter starben. Zu diesem Ergebnis kommt eine offizielle Untersuchung der Ereignisse vom August 2012. Die Beamten hätten die Demonstranten steuern wollen und dabei die Kontrolle verloren.

Die Polizei eröffnete damals das Feuer auf streikende Minenarbeiter in der Stadt Marikana, nordwestlich von Johannesburg. Die Behörden sprachen von Notwehr, doch Augenzeugen berichteten von einem geplanten Einsatz.

Eine …

Artikel lesen