International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haftbefehl wegen Völkermord: Präsident des Sudan offenbar aus Südafrika geflohen

Er wird wegen Völkermordes mit internationalem Haftbefehl gesucht. In Südafrika drohte dem sudanesischen Präsidenten Baschir nun die Festnahme. Doch anscheinend ist er ausgereist – während ein Gericht noch über seinen Fall berät.



Ein Artikel von

Spiegel Online
A plane carrying Sudanese president Omar al-Bashir takes off from Waterkloof Air Force Base in Pretoria, South Africa Monday, June 15, 2015. Al-Bashir, who was attending the AU Summit, left amid a South African court case trying to compel authorities there to arrest him on international genocide charges. (AP Photo/Alet Pretorius/Beeld/Netwerk24) SOUTH AFRICA OUT

Hier fliegt er ab: Umar al-Baschir. Bild: AP/BEELD/NETWER24

Der wegen Völkermordes mit internationalem Haftbefehl gesuchte sudanesische Präsident Umar al-Baschir hat Südafrika wegen einer drohenden Verhaftung womöglich fluchtartig verlassen.

Ein sudanesischer Minister meldete, der Präsident sei bereits aus Südafrika ausgereist. Sein Flugzeug werde gegen 18.30 Uhr (Ortszeit) in Khartum erwartet.

Reporter des örtlichen Nachrichtensenders eNCA berichteten, ein Flugzeug mit sudanesischer Flagge sei vom Militärflughafen Waterkloof bei Pretoria abgeflogen. Es gibt allerdings bislang keine Bestätigung dafür, dass Baschir tatsächlich an Bord der Maschine ist. Sein Name stehe nicht auf der Liste der Passagiere des Fluges, teilte die südafrikanische Regierung mit.

Sie hatte sich trotz internationalen Drucks geweigert, den Machthaber aus dem Sudan festzunehmen. Man werde vor Gericht dafür kämpfen, dass der internationale Haftbefehl gegen den Staatschef keine Anwendung finde, sagte ein Sprecher des Justizministeriums in Johannesburg am Vormittag.

Sudan's President Omar al-Bashir prepares for a group photograph ahead of the African Union summit in Johannesburg June 14, 2015. A South African court issued an interim order on Sunday preventing Bashir leaving the country, where he was attending an African Union summit, until the judge hears an application calling for his arrest. Bashir is accused in an International Criminal Court (ICC) arrest warrant of war crimes and crimes against humanity over atrocities in the Darfur conflict. REUTERS/Siphiwe Sibeko

Bild: SIPHIWE SIBEKO/REUTERS

Am Montag wird über den Fall Baschir verhandelt. Das Oberste Gericht in Pretoria verfügte, dass Baschir Südafrika unter keinen Umständen vor einer endgültigen Entscheidung verlassen dürfe. Die Europäische Union und die Uno forderten das Land auf, Baschir zu verhaften.

Die örtliche Menschenrechtsgruppe SALC hatte am Samstagabend einen Eilantrag eingereicht, um eine Festnahme zu erwirken. Südafrika wäre als Mitgliedstaat des Weltstrafgerichts dazu verpflichtet. Die Regierung argumentiert jedoch, dem 71-jährigen Staatschef müsse die Teilnahme an dem Gipfeltreffen der Afrikanischen Union am Sonntag und Montag ermöglicht werden. Wegen diesem Termin war Baschir überhaupt erst nach Südafrika gekommen.

Der in Den Haag ansässige Strafgerichtshof hatte 2009 einen Haftbefehl gegen Baschir wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der westsudanesischen Provinz Darfur beschlossen. Im Jahr 2010 folgte ein Haftbefehl wegen Völkermordes in Darfur.

fab/vek/Reuters/AP

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pistorius-Prozess

Zeuge hörte vom angeklagten Pistorius: «Alles in Ordnung»

Eine befremdliche Reaktion von Oscar Pistorius nach dessen tödlichen Schüssen auf seine Freundin hat das Gericht am Freitag beschäftigt. Der südafrikanische Profisportler soll einem Wachmann kurz nach der Tat im Februar 2013 gesagt haben: «Alles ist in Ordnung».

Allerdings habe Pistorius dabei geweint, sagte der Wachmann Pieter Baba in Pretoria. Deshalb habe er geahnt, dass etwas geschehen sein müsse. Der Wachmann erklärte, dass er eine Stunde vor den Ereignissen am Haus von Pistorius vorbei gegangen sei und dabei keine Geräusche gehört habe.

Andere Zeugen hatten berichtet, dass sie in den späten Abend- und Nachtstunden streitende, laute Stimmen aus dem Haus des Paralympics-Star gehört hatten. Baba war der neunte von 107 Zeugen der Anklage.

Die frühere …

Artikel lesen
Link to Article