International

Gewalt in Südafrika: Einwanderer sterben bei Krawallen - Hunderte fliehen

Die Gewalt wurde angeblich durch einen Aufruf eines Zulu-Königs ausgelöst: Südafrika wird von Gewalt gegen Einwanderer erschüttert. In Durban starben fünf Menschen - die ersten Ausländer verlassen das Land.

16.04.15, 16:49

Ein Artikel von

Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Sie warfen Steine auf vorbeifahrende Autos und Polizisten, forderten, dass Migranten die Stadt verlassen sollten: Rund 200 Demonstranten haben sich am Donnerstag in einem östlichen Vorort von Johannesburg Auseinandersetzungen mit Beamten geliefert. Die Polizisten feuerten Gummigeschosse ab und setzten Tränengas ein, um die Versammlung aufzulösen.

Bereits am Mittwoch hatten Zuwanderer ihre Läden in Johannesburg geschlossen - aus Angst vor neuen Krawallen, berichtete die Polizei. Südafrika wird seit zwei Wochen von gewaltsamen Attacken gegen Migranten erschüttert, die Krawalle richten sich gegen Ausländer aus anderen Teilen Afrikas. Tausende Südafrikaner haben sich in den vergangenen Tagen daran beteiligt.

Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

In der Küstenstadt Durban plünderten Einheimische Läden und Häuser von Einwanderern und setzten sie in Brand. Bei den Krawallen starben am Dienstag nach mehreren Medienberichten fünf Ausländer, unter ihnen ein 14-Jähriger. Es seien die schwersten Ausschreitungen seit Jahren, sagte ein Polizeivertreter.

Der Nachrichtensender 4News berichtete von grausamen Szenen. Nach Angaben des TV-Kanals wurde eine Gruppe Migranten von Randalieren eingekesselt und lebendig verbrannt. In einem anderen Fall sei ein Mann nackt durch die Strassen geschleift und gesteinigt worden. Mehr als 2000 Menschen flohen vor den Angreifern, sie wurden in Camps im Süden von Durban notdürftig untergebracht.

Die Polizei setzte Wasserwerfer ein, um die Gruppen voneinander zu trennen. In sozialen Netzwerken brüsteten sich Südafrikaner damit, Ausländern ihr Hab und Gut gestohlen zu haben.

Migranten fürchteten sich, ihre Wohnungen zu verlassen, meldete der Sender. Zeitungen druckten Fotos von Ausländern, die sich mit Messern und Macheten bewaffnet haben.

Die Polizei kündigte an, sie werde ihre Präsenz in der Küstenstadt verdoppeln. Die Beamten nahmen 74 Verdächtige fest. Aus der ganzen Provinz seien Sicherheitskräfte zusammengezogen worden, um neue Zusammenstösse zu verhindern, sagte ein Polizeisprecher.

Die Unruhen wurden von Zulu-König Goodwill Zwelithini ausgelöst. Er hatte gesagt, Ausländer «sollten ihre Taschen packen» und gehen. Durban liegt in der Provinz KwaZulu. Zwelethini erklärte, er sei falsch zitiert worden. Hintergrund der Angriffe ist südafrikanischen Medien zufolge auch die schwierige Wirtschaftslage.

Bild: Tebogo Letsie/AP/KEYSTONE

Malawi und Somalia reagierten am Mittwoch: Sie organisieren die Evakuierung ihrer Landsleute aus Südafrika. Mindestens 400 Menschen, die in Durban ihre Häuser oder Geschäfte verloren haben, sollen auf dem Landweg nach Malawi gebracht werden, sagte der Informationsminister des Landes, Kondwani Nankhumwa.

Südafrikas Präsident Jacob Zuma verurteilte die Gewalt. «Das muss aufhören, wir können nicht einen nach dem anderen töten. Das, was in unserem Land passiert, ist nicht akzeptabel», sagte er bereits am Mittwoch dem Sender SABC.

Bei ähnlichen Ausschreitungen waren in Südafrika bereits 2008 mehr als 60 Menschen ums Leben gekommen. 50'000 mussten aus ihren Häusern fliehen.

heb/dpa/Reuters/AP

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 17.04.2015 11:29
    Highlight Kein Paradies in Sicht!
    Der "schwarze" Mensch ist nicht besser oder schlechter als der "weisse" oder der "gelbe", er ist einfach nur ein Mensch. Und als solcher ist er genau so anfällig für Korruption, Manipulation und Machtgier wie die Anderen auch.
    Wenn es anders wäre, hätte man in Afrika das Paradies auf Erden.
    1 0 Melden
  • MaskedGaijin 16.04.2015 18:22
    Highlight Ich dachte immer nur Europa ist rassistisch?
    4 4 Melden
  • Monachus 16.04.2015 17:25
    Highlight Schön, wie die Regenbogen-Nation aus ihrer Geschichte gelernt hat und wie die ehemaligen Opfer von Rassismus den Weissen nun zeigen, wie man mit Leuten umgeht, die anders sind :-/
    8 1 Melden

Ehemaliger Paralympics-Star vor Gericht

Oscar Pistorius drohen bis zu 15 Jahre Haft

Muss Oscar Pistorius hinter Gitter? Und wenn ja – für wie lange? In Pretoria beginnen die letzten Anhörungen vor Verkündung der Strafe. Dem früheren Sprintstar drohen für die tödlichen Schüsse auf seine Freundin bis zu 15 Jahre Haft. 

Im Prozess gegen Südafrikas Paralympics-Star Oscar Pistorius haben erneute Anhörungen von Verteidigung und Staatsanwaltschaft begonnen. Beide Seiten können ihre Argumente vortragen, ehe Richterin Thokozile Masipa das Strafmass für den 27-Jährigen verkünden wird. 

Als erste Zeugin sagte die Psychologin Lore Hartzenberg aus, die Pistorius getroffen hatte und von der Verteidigung benannt wurde. 

Experten wie der Strafverteidiger William Booth wiesen darauf hin, dass die Richterin sich nach …

Artikel lesen