International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04818724 (FILE) A file picture dayed 14 May 2013 of crosses placed in 2012 for the 34 miners killed in the Marikana shooting in Rustenburg, South Africa. South African President Zuma and the Presidency announced on 25 June 2015 to release a report the same date that inquired on the death of 34 miners in August 2012 during during a platinum mine strike in Rustenburg.  EPA/STR *** Local Caption *** 50828469

Beim Marikana-Massaker kamen 34 streikende Minenarbeiter durch Polizeischüsse ums Leben. Am Ort des Geschehens in Rustenburg in Südafrika stehen symbolisch Kreuze für die Verstorbenen (Archivbild). Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Marikana-Massaker: Kommission fordert Ermittlungen gegen Südafrikas Polizei

Das Massaker von Marikana hat Südafrika tief erschüttert, 34 streikende Minenarbeiter wurden 2012 von der Polizei erschossen. Ein offizieller Untersuchungsbericht empfiehlt nun strafrechtliche Ermittlungen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Eine falsche Polizeitaktik hat wesentlich zum Marikana-Massaker beigetragen, bei dem 34 Minenarbeiter starben. Zu diesem Ergebnis kommt eine offizielle Untersuchung der Ereignisse vom August 2012. Die Beamten hätten die Demonstranten steuern wollen und dabei die Kontrolle verloren.

Die Polizei eröffnete damals das Feuer auf streikende Minenarbeiter in der Stadt Marikana, nordwestlich von Johannesburg. Die Behörden sprachen von Notwehr, doch Augenzeugen berichteten von einem geplanten Einsatz.

Eine von der Regierung eingesetzte Kommission untersuchte jahrelang die Geschehnisse und stellte nun ihren Abschlussbericht vor. Sie empfiehlt strafrechtliche Ermittlungen gegen die Polizei. Die politische Führung sei indes nicht für die Morde verantwortlich.

Retired judge Ian Farlam listens as the judicial commission of inquiry into the shootings at Lonmin's Marikana mine gets underway in Rustenburg, in this file picture taken October 1, 2012.  South Africa's President Jacob Zuma will on June 25, 2015 release a report into the 2012 shooting of 34 striking miners at the mine, the government said in a statement. Zuma received the results in March of a nearly three-year inquiry by retired Farlam into the

Der pensionierte Richter Ian Farlam leitete die Untersuchung zum Massaker von 2012. Bild: MIKE HUTCHINGS/REUTERS

Südafrikas Präsident Jacob Zuma bezeichnete das Massaker als «schreckliche Tragödie». «Wir sollten als Nation aus dieser schmerzhaften Erfahrung lernen und eine einheitliche und friedliche Gesellschaft bauen», sagte Zuma.

Die Kommission stellte fest, dass die Minenbesitzer und die Gewerkschaftsführer mehr hätten tun können, um die Konfrontation zu vermeiden. Aber die streikenden Bergleute hätten den Konflikt auch gefördert, sagte Zuma. Hintergrund der Auseinandersetzungen waren unter anderem Differenzen zwischen zwei Gewerkschaften. Es ging darum, wer mit dem Minenbesitzer über Löhne verhandeln soll.

Ausserdem bemängelte die Kommission unter dem Vorsitz des mittlerweile pensionierten Richters Ian Farlam, dass es etwa eine Stunde gedauert habe, bis medizinische Hilfe kam.

Der Bericht der Untersuchungskommission liegt Präsident Zuma bereits seit März vor. Erst jetzt wurden erste Ergebnisse bekannt. Einige Betroffene demonstrierten in Pretoria. Sie forderten die vollständige Veröffentlichung des Berichts.

trs/kbl/AP/Reuters

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Militärflugzeuge vor japanischer Küste kollidiert

Vor der japanischen Küste sind zwei US-Militärflugzeuge bei einem Trainingsflug zusammengeprallt. Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums kollidierte ein F-18-Kampfjet mit einem Tankflugzeug vom Typ C-130, als der Kampfjet aufgetankt werden sollte.

Die US-Armee erklärte in der Nacht auf Donnerstag, ein Rettungseinsatz sei gestartet worden.

US-Medienberichten zufolge befanden sich an Bord des Kampfjets zwei Besatzungsmitglieder. An Bord des Tankflugzeugs seien fünf Personen gewesen. Eine …

Artikel lesen
Link to Article