International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ramaphosa übernimmt in Südafrika nach Zumas Rücktritt

Südafrikas Präsident Jacob Zuma hat unter dem Druck der Regierungspartei ANC seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Für ihn übernimmt Cyril Ramaphosa.

15.02.18, 06:59


In Südafrika hat sich ein Machtwechsel vollzogen: Nach dem Rücktritt von Präsident Jacob Zuma übernimmt sein bisheriger Stellvertreter Cyril Ramaphosa die Regierungsgeschäfte.

Der 65-Jährige amtiert zunächst nur kommissarisch. Er soll aber schon am Freitag im Parlament in Kapstadt als neuer Staatschef vereidigt werden. Ramaphosa, der als Unternehmer ein Millionenvermögen angehäuft hat, steht im Ruf, ein pragmatischer Managertyp zu sein.

epa06521176 (FILE) - New ANC President Cyril Ramaphosa  during the 54th ANC National Conference held at the NASREC Convention Centre, Johannesburg , South Africa, 18 December 2017 (reissued 13 February 2018). ANC secretary general Magashule on 13 February 2018 said that Ramaphosa should become president to succeed incumbent Jacob Zuma.  EPA/KIM LUDBROOK *** Local Caption *** 53967392

Cyril Ramaphosa übernimmt. Bild: EPA/EPA

Auf Ramaphosa warten grosse Herausforderungen: Als Präsident wird er Südafrika mit seinen rund 55 Millionen Einwohnern wieder auf Kurs bringen müssen. Südafrika ist der am meisten entwickelte Staat des Kontinents, doch die Kluft zwischen Arm und Reich, eine Arbeitslosenquote von fast 28 Prozent und zahlreichen Korruptionsenthüllungen haben für grosse Unzufriedenheit gesorgt.

Zuma hatte am Mittwochabend unter dem Druck der Regierungspartei ANC nach rund neun Jahren an der Macht seinen Rücktritt erklärt. Damit kam der von Korruptionsskandalen belastete Präsident einem für Donnerstag geplanten Misstrauensvotum im Parlament zuvor. Der 75-jährige Zuma sagte am Mittwochabend in Pretoria, er sei stolz darauf, für den Afrikanischen Nationalkongress (ANC) gegen «Jahrhunderte andauernde Brutalität der weissen Minderheit» gekämpft zu haben.

Gegenwehr bei Absetzung

Zuma erklärte, er verstehe nicht, wieso die Partei am Dienstag seinen sofortigen Rücktritt gefordert habe, aber er füge sich dem Willen der Organisation. «Der ANC darf nie in meinem Namen gespalten werden», sagte er.

South African President Jacob Zuma leaves after addressing the the nation and the press at the government's Union Buildings in Pretoria, South Africa, Wednesday, Feb. 14, 2018. Zuma resigned on Wednesday in the televised address to the nation, ending a turbulent tenure marred by corruption scandals that sapped the popularity of the ruling African National Congress and hurt one of Africa's biggest economies. (AP Photo/Themba Hadebe)

Jacob Uma tritt ab. Bild: AP/AP

Noch am Mittwochnachmittag hatte sich Zuma gegen seine Absetzung gewehrt. «Niemand hat mir eine Erklärung gegeben, was ich getan haben soll. Ich finde das unfair, sehr unfair», sagte Zuma. Seine zweite Amtszeit wäre eigentlich erst mit den nächsten Wahlen 2019 zu Ende gegangen. Die Partei rechnet sich aber mit Ramaphosa, der im Dezember zum Vorsitzenden gewählt wurde, bessere Chancen aus.

Die ANC-Abgeordneten wollten Zuma am Donnerstag zusammen mit der Opposition abwählen. Einen solchen Vorgang hätte es in der jungen Geschichte Südafrikas als Demokratie seit 1994 zum ersten Mal gegeben. Zuma gehörte zu den Anti-Apartheid-Kämpfern, die in den Jahrzehnten davor gegen das weisse, rassistische Minderheitsregime gekämpft hatten. Nach dem Umbruch in den 1990er-Jahren machte Zuma schnell Karriere – er wurde Minister, Vizepräsident und dann 2009 auch Staatschef.

Korruptionsvorwürfe im Raum

Zumas Präsidentschaft wurde jedoch seit geraumer Zeit überschattet von Vorwürfen, er habe einer Unternehmerfamilie Geschäfte zugeschustert und ihnen unzulässig Einfluss auf die Politik gewährt – bis hin zur Ernennung von Ministern und Managern staatlicher Unternehmen. Trotz schwerer Vorwürfe der unabhängigen Antikorruptionsbehörde wurde Zuma bisher nicht angeklagt. Der Staatschef bestreitet alle Vorwürfe.

Ramaphosa war seit 2014 Vizepräsident. Er schaffte es jedoch, nicht von Zumas Skandalen belastet zu werden. Er war lange Jahre Anti-Apartheid-Aktivist und stieg in den 1980er Jahren zum wichtigsten Gewerkschaftsführer des Landes auf. Nach dem Ende der Apartheid galt er als Kronprinz von ANC-Chef Nelson Mandela, der 1994 Südafrikas erster demokratisch gewählter Präsident wurde. Als Mandela ihn bei der Nachfolge überging, zog sich Ramaphosa 1997 weitestgehend aus der Politik zurück. (sda/dpa)

Schläge, Schreie, Schergen: Chaos im südafrikanischen Parlament

Südafrika: Täglich werden drei Frauen vom Partner getötet

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weshalb US-Konservative Freihandel mit der Schweiz fordern – und das der EU schaden könnte

Die einflussreiche Denkfabrik Heritage Foundation wirbt für ein «simples und straffes» Abkommen mit der Eidgenossenschaft. Und das möglichst bald.

Gerüchte zirkulierten in Bern und Washington seit Monaten. Nun ist es offiziell: Die einflussreiche konservative Denkfabrik der USA empfiehlt dem Weissen Haus in einem neuen Positionspapier, möglichst bald ein Freihandelsabkommen mit der Schweiz abzuschliessen. «Die Zeit ist gekommen, um eine Ausdehnung der amerikanisch-schweizerischen Handelsbeziehungen auf pragmatische Weise auszuloten», schreibt die Heritage Foundation in dem Text. Die Eidgenossenschaft sei unter den gleichgesinnten …

Artikel lesen