International

Hunderttausende fordern in Seoul erneut Rücktritt von Präsidentin Park

26.11.16, 13:08 26.11.16, 14:12

In Seoul sind am Samstag erneut hunderttausende Südkoreaner auf die Strasse gegangen und haben den Rücktritt der umstrittenen Präsidentin Park Geun Hye gefordert. Sie trotzten Schneeregen und Kälte, um zum fünften Mal an der wöchentlichen Kundgebung teilzunehmen.

Bild: KIM HEE-CHUL/EPA/KEYSTONE

Die Veranstalter sprachen von 350'000 Demonstranten und gingen davon aus, dass es im Laufe des Tages bis zu 1.5 Millionen werden könnten. Die Polizei sprach von 140'000 Protestierenden in Seoul, wo sie mit tausenden Beamten im Einsatz war. Auch in anderen südkoreanischen Städten waren am Samstag Proteste gegen Park angesetzt.

Bild: POOL/REUTERS

«Park, verschwinde jetzt», riefen einige Demonstranten, auch aus Lautsprechern an Lastwagen ertönte dieser Ruf. Die Präsidentin ist in eine massive Korruptionsaffäre verstrickt. Einer aktuellen Umfrage zufolge fordern neun von zehn Südkoreanern ihren Rücktritt.

Im Zentrum der Affäre steht die langjährige Präsidentenfreundin Choi Soon Sil, die ihre Beziehungen zu Park genutzt haben soll, um Millionenspenden für Stiftungen einzutreiben und sich dabei persönlich zu bereichern.

Choi sitzt inzwischen wegen des Verdachts auf Betrug und Machtmissbrauch in Haft. Der Skandal weitete sich am Donnerstag mit der Durchsuchung des Finanzministeriums und zweier Konzernzentralen aus.

Bild: KIM KYUNG-HOON/REUTERS

Bereits in der kommenden Woche könnte es im Parlament eine Abstimmung über Parks Amtsenthebung geben. Mittlerweile unterstützen auch zahlreiche Abgeordnete der Regierungspartei Parks Absetzung. Seit Wochen gehen die Südkoreaner gegen Park auf die Strasse. Die Proteste verliefen bislang friedlich und oft in ausgelassener Atmosphäre. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA und Grossbritannien werfen Russland Cyberattacke vor

Die USA und Grossbritannien haben dem russischen Militär die Urheberschaft für eine Cyberattacke unter dem Namen «NotPetya» aus dem Vorjahr vorgeworfen. Auch Australien schloss sich am Freitag der Kritik an Moskau an.

Der Virus, der in der Ukraine, im Westen und auch in Asien Schäden in Milliardenhöhe verursacht haben soll, sei Teil der ständigen Versuche des Kreml, die Ukraine zu destabilisieren, verlautete am Donnerstagabend aus dem Weissen Haus.

«Dies war eine rücksichtslose Cyber-Attacke, …

Artikel lesen