International

Das Feuer brach im dritten Stock der Religionsschule in Kuala Lumpur aus.  Bild: AP/@FRIENDOFBOMBA

Mindestens 25 Teenager sterben bei Grossbrand in Religionsschule in Kuala Lumpur

14.09.17, 04:43 14.09.17, 11:08

Bei einer Feuersbrunst in einer Religionsschule in der malaysischen Metropole Kuala Lumpur sind am Donnerstagmorgen mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Dies erklärte der lokale Feuerwehrchef. 

Ein Video zeigt, wie die Flammen im dritten Stock wüten. youtube

Bei den Opfern handele es sich um 23 Schüler und zwei Lehrer. Sie seien entweder in den Flammen umgekommen oder erstickt. Fünf verletzte Schüler seien in ein Spital gebracht worden, hiess es weiter

Das Feuer überraschte die Teenager am frühen Morgen in ihren Kajütenbetten. «Wir hörten Schreie aus den Schlafsälen», berichteten Anwohner.

Der Brand ist laut den Rettungskräften möglicherweise durch einen Kurzschluss ausgelöst worden.

Vor der Schule haben sich inzwischen zahlreiche Eltern versammelt, die nach ihren Kindern suchen. 

Nach der Tragödie liegen sich Angehörige vor der Schule in den Armen.  Bild: AP/AP

 (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Galmarini und Ski-Team haben ihre Goldmedaillen +++ US-Curler Olympiasieger

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Medienhaus Somedia streicht 600 Stellenprozente

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» an

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skifahrer verschwindet spurlos – und taucht 4600km entfernt wieder auf (mit neuer Frisur)

Constantinos «Danny» Filippidis aus Toronto reiste wie jedes Jahr mit einer Gruppe pensionierter und aktiver Feuerwehrmänner nach Whiteface Mountain im US-Bundesstaat New York. Am 7. Februar fuhr er alleine eine letzte Abfahrt. Und tauchte danach nicht wieder auf. 

Sechs Tage lang wurde nach dem 49-Jährigen gesucht, auch mit Helikoptern und Flugblättern:

Als die meisten schon mit dem Schlimmsten gerechnet hatten, tauchte Filippidis sechs Tage nach seinem Verschwinden wieder auf. Und zwar laut …

Artikel lesen