International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Philippine President Rodrigo Duterte walks during the arrival honors at Camp Crame Philippine National Police headquarters, in suburban Quezon city, Manila, Philippines, on Friday, July 1, 2016. Duterte, who was sworn in as the Philippines' 16th president, has given himself a colossal campaign promise to fulfill, eradicating crime especially drug trafficking, smuggling, rapes and murder in three to six months. (AP Photo/Aaron Favila)

Harter Hund: Der neue philippinische Präsident Rodrigo Duterte will mit Drogensüchtigen ebenso kurzen Prozess machen wie mit Kriminellen.
Bild: Aaron Favila/AP/KEYSTONE

Prävention? Therapie? Pff, der philippinische Präsident ruft das Volk dazu auf, Junkies zu töten

Er ist als Hardliner bekannt, doch diesmal hat der neue philippinische Präsident Duterte jedes Mass verloren. Sein Appell an die Bevölkerung: Wer einen Junkie kennt, soll ihn töten.

01.07.16, 13:08


Ein Artikel von

Rodrigo Duterte ist für seine krassen Ansichten und Aussagen berüchtigt. In seiner Wahlkampagne kündigte der Hardliner an, als Präsident die Todesstrafe auf den Philippinen wieder einzuführen und der Polizei zu erlauben, Kriminelle gezielt zu erschiessen. Kurz nach seiner Amtseinführung am Donnerstag hat der neue Staatschef nun die Bevölkerung dazu aufgerufen, Drogenabhängige eigenhändig umzubringen.

«Diese Hurensöhne zerstören unsere Kinder. Ich warne euch, schliesst euch denen nicht an, auch nicht wenn ihr Polizisten seid, denn ich werde euch töten.»

Wer einen Junkie kenne, solle losgehen und ihn töten. Für die Eltern der Süchtigen wäre es zu schmerzhaft, dies selbst zu tun, zitiert die britische Zeitung «Guardian» den Präsidenten. Demnach sagte der 71-Jährige dies bei einem Besuch in einem Slum in Manila vor rund 500 Menschen.

Duterte wetterte dem Bericht zufolge auch gegen Drogendealer: «Diese Hurensöhne zerstören unsere Kinder. Ich warne euch, schliesst euch denen nicht an, auch nicht wenn ihr Polizisten seid, denn ich werde euch töten.» Der Präsident hatte zuletzt mehreren Polizisten vorgeworfen, in Drogenhandel involviert zu sein.

Duterte hatte die Wahl im Mai klar gewonnen. Bei seiner Vereidigung versprach er am Donnerstag Gesetzestreue. «Als Jurist weiss ich um die Grenzen der Macht und Autorität des Präsidenten», sagte er. «Ich werde mich kompromisslos an die Gesetze halten.» Mit Blick auf Kritiker fügte der für seine rüde Ausdrucksweise und undiplomatische Art berüchtigte Politiker allerdings auch hinzu: «Ihr kümmert euch um eure Aufgaben, ich kümmere mich um meine.»

«Als Jurist weiss ich um die Grenzen der Macht und Autorität des Präsidenten.»

Duterte ist der erste Präsident aus der Unruheregion Mindanao im Süden des Landes. Anders als sein Vorgänger Benigno Aquino und die meisten Staatschefs stammt er nicht aus einer der wohlhabenden Grossgrundbesitzerfamilien.

Menschenrechtler werfen dem langjährigen Bürgermeister von Davao vor, dort Todesschwadronen geduldet zu haben, die Hunderte Drogendealer umbrachten. Duterte hat das nie abgestritten und landesweit kurzen Prozess mit Kriminellen angekündigt. Ihr Blut werde die Bucht von Manila rot färben, kündigte er an. Dem Parlament drohte er mit Entlassung, sollte es seinen scharfen Kurs nicht mittragen.

brk/dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 01.07.2016 17:16
    Highlight Warum Junkies und nicht die Drogenbarone in Manila und co?
    8 2 Melden
  • äti 01.07.2016 16:17
    Highlight Ist Duerte nicht ein Killer-Junkie?
    14 2 Melden
  • dä dingsbums 01.07.2016 13:54
    Highlight Der und Trump werden sicher BFF...
    74 7 Melden
  • Mnemonic 01.07.2016 13:46
    Highlight Finde nur ich das, oder hats überall immer mehr komplette Psychos als Präsidenten und Staatsoberhäupter...?
    125 5 Melden
    • pamayer 01.07.2016 14:11
      Highlight Würde dir gerne widersprechen, so schlimm ist's scho nid.

      Muss dir leider sehr recht geben. Ob durch betrug/nochmaliger wahlgang etc oder korrekter wahl, das zeitalter der voll phychophaten-regierungen rollt auf uns zu.
      45 4 Melden
  • meine senf 01.07.2016 13:28
    Highlight Der Präsident von Mexiko hat sein Amt mit ähnlichen Aussagen angetreten resp. deswegen die Wahlen gewonnen.
    Wie erfolgreich das war, ist ja mittlerweile bekannt. Mittlerweile gleicht Mexiko einem Schlachtfeld und der "Krieg gegen Drogen" fordert mehr Todesopfer als die schlimmsten Drogen.
    Schade, dass die Menschen immer wieder von neuem auf die Populisten hereinfallen.

    Aber immerhin: Wenn man einen Süchtigen tötet, hat man erfolgreich verhindert, dass er an Drogen sterben könnte. Mission erfüllt!
    77 5 Melden
    • Pana 01.07.2016 15:22
      Highlight Ähnliche Aussagen in Mexico? Hast du dazu einen Link?
      4 0 Melden
    • meine senf 01.07.2016 17:39
      Highlight Zum Bleistift hier: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/mexikos-drogenkrieg-die-show-des-praesidenten-a-779975.html

      Allerdings muss ich meine Aussage insoweit korrigieren, dass es sich um den vorherigen Präsidenten (Calderon) handelte.
      4 1 Melden
    • Pana 01.07.2016 19:25
      Highlight Da sind Welten dazwischen.. Calderon wollte Krieg gegen die Drogenmafia führen, und nicht Drogenabhängige umbringen lassen. Und von Selbstjustiz hat er auch nichts gesagt.
      1 0 Melden
  • Fabio74 01.07.2016 13:12
    Highlight Sprachlos wie offen ein gewählter Präsident zu Mord aufruft
    61 2 Melden

Frauen sind selber schuld an der Gewalt – wenn man diesen 9 Boulevard-Schlagzeilen glaubt

Seit einem brutalen Angriff auf fünf Frauen vor einem Nachtclub in Genf in der vergangenen Woche diskutiert die Schweiz über Gewalt gegen Frauen.

Auch in den Medien nimmt das Thema viel Raum ein. Der «Blick» etwa widmet ihm von Dienstag bis Donnerstag von Tag zu Tag mehr Platz auf der Titelseite (pink umrandet). Rasch fokussierte er auf die Frage, ob bei Gewalt gegen Frauen besonders Ausländer als Täter im Vordergrund stehen.

Über Gewalt gegen Frauen und deren Ursachen wird in den Medien …

Artikel lesen