International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Verteidigungsminister kritisiert Dutertes Hitler-Vergleich

01.10.16, 06:36 01.10.16, 06:59

US-Verteidigungsminister Ashton Carter: «Zutiefst verstörende» Aussagen. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE



US-Verteidigungsminister Ashton Carter hat die jüngsten verbalen Entgleisungen des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte scharf kritisiert. Der Pentagonchef äusserte sich am Rande eines Treffens mit Verteidigungsministern Südostasiens.

Daran nahmen auch die Philippinen teil. Verteidigungsminister Carter sagte er halte den Vergleich des Anti-Drogen-Kampfes auf den Philippinen mit dem NS-Massenmord an den Juden für «zutiefst verstörend», sagte Carter am Freitag.

Der philippinische Präsident Duterte hatte zuvor vor Journalisten gesagt, Hitler habe «drei Millionen Juden massakriert». Derzeit gebe es drei Millionen Drogenabhängige auf den Philippinen, fuhr Duterte fort. «Ich wäre froh, sie abzuschlachten.» Carter sagte zu dem Vorfall, über die Äusserungen Dutertes sei bei dem Treffen nicht diskutiert worden.

Video: YouTube/ODN

Seit seinem Amtsantritt verfolgt Duterte eine brutale Politik gegen Drogenhändler und Abhängige. Von Anfang Juli bis Ende September wurden 1247 Menschen bei Polizeiaktionen getötet, in weiteren 1721 ungeklärten Tötungsdelikten wird ermittelt. Mehr als 18'000 Drogenabhängige und -händler wurden den Angaben nach verhaftet und über 700'000 haben sich freiwillig gestellt.

Über 18'000 Drogenabhängige und Händler wurden seit Dutertes Amtsantritt verhaftet. Bild: Bullit Marquez/AP/KEYSTONE

Manilas Vorgehen unter Duterte wird von den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament, Menschenrechtsorganisationen und anderen Regierungen teils heftig kritisiert.

Während der NS-Herrschaft waren nicht, wie von Duterte behauptet, drei Millionen, sondern rund sechs Millionen Juden getötet worden. (wst/sda/afp/dpa)

Chronologie der Schweizer Drogenpolitik (17.8.2016)

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ivan der Schreckliche 01.10.2016 09:44
    4 3 Melden
    • rodolofo 01.10.2016 11:32
      Highlight Hast Du gewusst, dass Stalin ein Bewunderer von Ivan dem Schrecklichen war und dass Putin ein Bewunderer von Stalin ist?
      In der indirekten Russischen Sprache bedeutet das, dass Putin auch ein Bewunderer von Ivan dem Schrecklichen ist, was Dich bestimmt freut, wenn Du Dir einen solchen Nickname gibst.
      Hier sprechen wir aber von "Rodrigo dem Schrecklichen" der Lapu Lapu als Volksheld rehabilitieren möchte.
      Lapu Lapu war ein Stammes-Häuptling, der den Portugiesischen Weltumsegler Magellan erstochen hat, weil er ihn für ein arrogantes, weisses Arschloch mit einem bösen Blick gehalten hat.
      3 3 Melden

Eine Polizeistation in den USA hat ein Tanzvideo gedreht – und Social Media flippt aus

Eine Polizeistation in Norfolk, Virginia, geht momentan viral. Grund dafür ist ein Video auf Facebook, in welchem sie zum Song «Uptown Funk» von Bruno Mars tanzen und den Songtext mimen.

Der Auslöser für das Filmen des Videos war eine Challenge, die ihnen von einer Polizeiwache aus Corinth, Texas, gestellt wurde. Diese hatte zuvor ein Video veröffentlicht, in welchem sie zum Miley Cyrus Lied «Party in the U.S.A.» tanzten. 

Das Video der Polizisten aus Norfolk wurde auf Facebook bisher über …

Artikel lesen