International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rochom P'ngieng, die Dschungel-Frau, die 1989 in Kambodscha verschwunden war. bild: screenshot/youtube

18 Jahre in der Wildnis verbracht? Die angebliche «Dschungel-Frau» kehrt zum Vater zurück

Eine Frau in Kambodscha, die vor neun Jahren völlig verwahrlost im Dschungel entdeckt worden war, ist zu ihrem leiblichen Vater im Nachbarland Vietnam zurückgekehrt.

13.08.16, 17:21 13.08.16, 20:45


In einer ersten Version des Artikels deutete die Formulierung im Titel darauf hin, dass die Frau tatsächlich 18 Jahre in der Wildnis verbracht hatte. Diese Information ist nicht gesichert und wird vom angeblichen Vater der Frau bestritten.

2007 hatte ein Bauer gesehen, wie eine nackte, von Schmutz übersäte Frau den Boden nach Reiskörnern absuchte und sich dabei affenähnlich fortbewegte. Die Frau wurde von einer kambodschanischen Familie aufgenommen, die mitteilte, es handle sich bei der «Dschungel-Frau» um Rochom P'ngieng, die 1989 verloren gegangen war, als sie im Nordosten Kambodschas in der Nähe des Nachbarlandes Vietnam Wasserbüffel hütete. Sie hatte demnach 18 Jahre auf sich gestellt im Dschungel verbracht.

«Sowohl meine Familie als auch ihre vietnamesischen Verwandten weinten, als sie das Wiedersehen sahen.»

Kürzlich erklärte aber ein 70-jähriger Vietnamese namens Peo, dass er der Vater der Frau sei. Es handle sich um seine erst im Jahr 2006 verschwundene Tochter, die psychisch krank gewesen sei. Vergangenen Monat schrieb Peo an die Adoptivfamilie der «Dschungel-Frau», er habe seine Tochter mit dem Namen Tak auf Fotos erkannt, die im Online-Netzwerk Facebook veröffentlicht wurden.

Die Behörden hätten Peos Vaterschaft bestätigt, sagte Rochom Khamphy von der Adoptivfamilie. Daher sei sie am Samstag zu ihm gebracht worden.

«Wir gaben sie ihrem vietnamesischen Vater zurück», sagte Rochom Khamphy der Nachrichtenagentur AFP. «Sowohl meine Familie als auch ihre vietnamesischen Verwandten weinten, als sie das Wiedersehen sahen.» Der vietnamesische Vater sagte zu, der Adoptivfamilie eine Aufwandsentschädigung von umgerechnet rund 1500 Franken zu zahlen, weil sie sich um seine Tochter gekümmert hatte. (wst/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Dritter Platz für ETH Lausanne

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mett-Koch 13.08.2016 20:07
    Highlight 18 Jahre im Titel, ein Jahr im Artikel... (?)
    8 1 Melden
    • WStern 13.08.2016 21:28
      Highlight @Slvnh: Du hast natürlich Recht. Da ist uns bei der Titelsetzung ein Fehler unterlaufen.
      4 4 Melden
    • goschi 14.08.2016 10:50
      Highlight Besser ist der jetzige Titel auch nicht, ein Fragezeichen löst das Problem nicht.
      6 0 Melden

Kroatiens Kolinda – eine Show-Politikerin mit wenig Inhalt

Kroatien ist Fussball-Vizeweltmeister. Auch einen Tag nach der bitteren Finalniederlage gegen Frankreich wirkt der Erfolg des 4,5-Millionen-Landes unwirklich. Modric, Rakitic und Co. haben ihre Heimat ein für alle mal auf die Karte gepackt – und wurden dabei tatkräftig von einer Meisterin der Selbstdarstellung unterstützt.

Kroatiens Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic war nach dem brillanten 3:0-Erfolg gegen Argentinien omnipräsent. Keine Zeitung, kein Internetportal kam ohne Bilder …

Artikel lesen