International

Zahl der Opfer von Taifun «Damrey» steigt auf 69

07.11.17, 14:03

«Damrey» richtete in Vietnam grosse Zerstörung an. Bild: AP/AP

Die Zahl der Toten durch Taifun «Damrey» in Vietnam ist auf 69 gestiegen, während weiterhin heftiger Regen das Land heimsucht. 30 Menschen würden weiter vermisst, teilten die Behörden am Dienstag mit.

Bereits zuvor hatten sie von einem der schlimmsten Unwetter der jüngeren Zeit gesprochen. Besonders betroffen war demnach die südliche Küstenprovinz Khanh Hoa. Allein dort wurden 27 Tote gemeldet, wie das Nationale Komitee für Rettungs- und Sucharbeiten mitteilte.

Für die kommenden Tage werden weitere Überschwemmungen erwartet. Es herrscht Sorge, dass Staudämme brechen könnten, da Stauseen überfüllt sind. «Damrey» wird nach Angaben der Meteorologen abgeschwächt nach Kambodscha weiterziehen.

Die Altstadt von Hoi An, die als Weltkulturerbe der UNESCO gelistet ist, wurde überflutet. Mehr als die Hälfte der bis zu 600 Jahre alten Häuser standen am Montag bis zu vier Meter unter Wasser, auch am Dienstag stand das Wasser noch eineinhalb Meter hoch. Da Strassen überflutet sind, sitzen Tausende Touristen in der Gegend fest.

Rund 30 Kilometer nördlich von Hoi An, im Badeort Da Nang, treffen sich ab Mittwoch die Spitzen der Asien- und Pazifikstaaten zum APEC-Gipfel. Das Unwetter könnte die Anreise der Staats- und Regierungschefs beeinträchtigen. Die Behörden warnten vor Überschwemmungen und Erdrutschen.

Der russische Präsident Wladimir Putin wies seine Regierung nach Kreml-Angaben an, Vietnam humanitäre Hilfe für die Taifun-Opfer in Höhe von fünf Millionen US-Dollar zur Verfügung zu stellen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Kim Holmes ist ein ausgewiesener Kenner der US-Aussenpolitik. Mit seinem konservativen Think Tank «Heritage Foundation» beriet er Donald Trump bei der Amtsübernahme. Im ersten Teil des grossen watson-Interviews erklärt Holmes, warum Trump Kim Jong-un «klein und dick» nennt. Und wie seine Vergangenheit als Immobilien-Tycoon die US-Aussenpolitik beeinflusst.

Herr Holmes, am vergangenen Sonntag schrieb Donald Trump während seiner Asienreise morgens um 7.48 Uhr Ortszeit folgenden Tweet:

Sieht so momentan die US-Aussenpolitik aus?Kim Holmes: Donald Trump ist der erste Social-Media-Präsident der Geschichte, das erste westliche Social-Media-Staatsoberhaupt überhaupt. Das ist einer der Gründe, warum er gewählt wurde. Er benutzt Social Media, um direkt mit den US-Bürgern und anderen Menschen rund um die Welt zu kommunizieren. Das ist auf jeden Fall ein …

Artikel lesen