International

Saudische Daumenschraube – mit Autokraten und Warlords gegen Katar

Saudi-Arabien hat Autokraten und Warlords versammelt, um den reichen Zwergstaat Katar zu isolieren. Welche Interessen haben die Bündnispartner? Der Überblick.

06.06.17, 17:54 07.06.17, 08:03

Dominik Peters

Der saudische König übt Macht aus. Bild: AP/Saudi Press Agency

Ein Artikel von

Das Emirat Katar, ein Zwergstaat von zwei Million Einwohnern, ist in den vergangenen Jahren zu einem Schwergewicht in der Golfregion und zum reichsten Land der Welt herangewachsen. Das Rezept der Herrscherfamilie Al-Thani: Technologie-Import und aussenpolitischer Pragmatismus – statt religiöser Dogmen.

Dieser Kurs hat Katar zwar viel Respekt, aber wenig Freunde eingebracht. Besonders, dass der Emir gute Kontakte zum Schiiten-Staat Iran unterhält, kommt bei den sunnitischen Nachbarn nicht gut an.

Jetzt haben mehrere Anrainerstaaten alle Kontakte nach Doha eingefroren. Treibende Kraft dahinter ist Saudi-Arabien, der wichtigste Gegenspieler Irans in der Region. Geschickt hat König Salman eine ihm ergebene Allianz aus Autokraten und Warlords geschmiedet und den Führungsanspruch seines Landes erneut unterstrichen. Die Interessen und Abhängigkeiten der Allianz und weiterer Länder im Überblick:

Der regionale Machtkampf und die daraus erwachsenden Veränderungen hängen auch unmittelbar mit dem Besuch von US-Präsident Donald Trump in Saudi-Arabien im vergangenen Monat zusammen. Er hatte die muslimischen Welt in seiner Rede dazu aufgerufen, islamistischen Terror zu bekämpfen – und dafür ausgerechnet den saudischen König Salman zum Partner erkoren.

Derart gestärkt hat sich Riad nun daran gemacht, das kleine Katar in die Enge zu treiben – und am Pfingstwochenende einen Punktsieg über Teheran erzielt.

Was die USA, die in Doha eine wichtige Militärbasis haben, nun von diesem Vorgehen gegen Katar halten, ist unklar. Am Montag hatte US-Aussenminister Tillerson noch erklärt, die arabischen Golfstaaten sollten sich an einen Tisch setzen «und die Differenzen ansprechen.» Präsident Trump hat hingegen am Dienstag in drei Tweets verkündet, er unterstütze das Vorgehen Saudi-Arabiens.

Saudi Arabiens Waffengeschäfte 2014

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Urs Minder 06.06.2017 21:39
    Highlight Dieser Vorgang ist unerhört. Nun wird uns der Iran als nächstes Schlachtfeld präsentiert. Katar wird als Köder benutzt und fertiggemacht. Die EU macht dieses Spiel mit und führt Krieg um Präsidenten populärer zu machen oder die Wirtschaft anzukurbeln. Die Medien sind schon gut auf Krieg eingestellt. Wir Steuerzahler sind moralisch schuld und sollen den sozialen Ballast tragen. Die IS Finanzierer und die Terrorbekämpfer sitzen im selben Boot gegen Ihre gemeinsamen anderen Feinde. Unsere Regierung schweigt und unterstützt das böse Tun. Sie möchten möglichst dazugehören.
    27 2 Melden
  • Spötter 06.06.2017 21:06
    Highlight Da darf man ja nicht schreiben, was echt für eine Sauerei abgeht, wird sowieso nicht veröffentlicht.
    5 5 Melden
  • Soli Dar 06.06.2017 20:24
    Highlight Täusche ich mich, oder wünscht sich da die Spon-Redaktion unterschwellig, fast ein wenig, dass sich SA, ganz im Sinne von Trump und Isreal, als Regionalmacht in der Golfregion gegenüber Katar bzw. einem, mittlerweile gemässigteren Iran durchsetzt, als ob dies wünschenswert, bzw. die Saudis so viel besser wären als Katar oder Iran.

    Statt die radikal-konservativen whahabitisch-sunnitischen Saudis, zu hoffieren und bis auch die Zähne zu bewaffnen, sollte der Westen viel eher, endlich den Dialog mit den mittlerweilen gemässigteren und reformwilligeren schiitischen geprägten Iraner suchen.
    47 1 Melden
  • Soli Dar 06.06.2017 20:08
    Highlight Saudi Arabien ist an Heuchelei und Scheinheiligkeit kaum zu überbieten. Wenn jemand im Glashaus sitzt dann die Saudis.
    46 0 Melden
  • Fabio Kunger 06.06.2017 19:58
    Highlight Es geht um das Gasfeld South Pars und um nichts anderes. Katar und der Iran sind die Inhaber. Es ist das grösste Gasfeld der Welt, aber es ist erst ein Goldesel, wenn es durch eine Pipeline mit den Industriestaaten von Europa verbunden werden kann. Syrien spielt hier die Schlüsselrolle. Präsident Assad hat dem Iran die Pipeline zugesichert. Eine Annäherung zwischen Katar und Iran könnte ein gemeinsames Projekt zur Folge haben, was eine winwin Situation für die beiden wäre. Für die Saudis ist dies ein absolutes NoGo. Deshalb die scharfe Reaktion gegen Katar und die Bemühungen Assad loszuwerden.
    44 1 Melden
    • Soli Dar 06.06.2017 22:24
      Highlight Dies ist tatsächlich eine höchst interessante Hypothese.
      16 1 Melden
  • Gummibär 06.06.2017 19:08
    Highlight The kettle calls the pot black !

    Die Achse USA - Israel - Aegypten - Saudiarabien - Kuwait - Bahrein- UAE

    auf der Gegenseite Iran und das gegenüber dem Iran konziliante Katar.
    8 1 Melden
    • Oberon 06.06.2017 22:02
      Highlight Die USA ist nur der Vasall und die Türkei will da auch noch mitmischen, deshalb baut Erdogan seinen Staat um.
      5 2 Melden
  • Wolf2000 06.06.2017 19:04
    Highlight Nur eine Ablenkung von den wahren Problemen.
    0 8 Melden
  • Mnemonic 06.06.2017 18:52
    Highlight Ausgerechnet die Saudis. Sie unterstützen den islamistischen Terror ja überhaupt nicht...
    24 0 Melden
  • Maracuja 06.06.2017 18:40
    Highlight <. Das Rezept der Herrscherfamilie Al-Thani: Technologie-Import und aussenpolitischer Pragmatismus - statt religiöser Dogmen>

    Unterstützung der Muslimbrüder, Hamas, diverser extremistischer Terrorgruppen in Syrien wird neu als aussenpolitischer Pragmatismus bezeichnet?
    8 3 Melden
  • Beri_sha_24a 06.06.2017 18:27
    Highlight Witzig. Der IS wurde von Qatar und Saudi Arabien gemeinsam geformt, um Assad zu stürzen damit sie die grössten Gasvorkommen der Welt "gäbig" nach Europa exportieren können.

    Und jetzt ist Qatar der einzig Böse? Klassischer Fall von Pot calling the Kettle black...

    Und diese elenden Saudi-Hassprediger in Europa? GTFO!
    19 2 Melden
  • Kstyle 06.06.2017 18:26
    Highlight Meiner meinung versucht saudi arabien von sich abzulenken. Damit sie in aller ruhe den waffendeal mit amerika abschliessen können.
    5 4 Melden
    • Pedro Salami 06.06.2017 22:22
      Highlight Wer will (kann) schon diesen Deal verhindern? Das ist so gut wie gelaufen.
      6 0 Melden
  • Phrosch 06.06.2017 18:17
    Highlight Sehe ich das richtig: die Saudis isolieren Qatar, weil die andere Terroristen unterstützen als die Saudis? Ist doch Hans was Heiri, Terrorismus im Namen des Islam bleibt das trotzdem.
    9 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.06.2017 18:02
    Highlight Anmerkung: Satire darf alles 😉
    68 23 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.06.2017 18:20
      Highlight Herrlich tragisch:
      9 16 Melden
    • pun 06.06.2017 18:24
      Highlight Die Masse links könnten genauso muslimische Flüchtlinge aus Syrien sein. Das saudische Königshaus ist in etwas das Asozialste was man sich vorstellen kann. Ein fixfertiges Camp für 3 Millionen Menschen (für die Pilgerer) aber keinen einzigen Flüchtling aus dem Bürgerkrieg offiziell aufgenommen...
      18 0 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 06.06.2017 18:39
      Highlight Ihr müsst nur hartnäckiger sein. Nicht aufgeben. Bringt ihnen das Christentum!
      3 2 Melden
    • Atheist1109 06.06.2017 18:44
      Highlight Da können wir ja glücklich sein, haben wir unsere Rockträger längst an die kurze Leine genommen. Sonst dürfte Satire hier wohl auch nichts😘
      8 1 Melden
    • Rendel 06.06.2017 18:55
      Highlight Christen haben ja schon genug Unheil in der Welt angerichtet.
      10 6 Melden
    • Doradal 06.06.2017 19:25
      Highlight Naja, du hast schon recht aber ich für meinen Teil bin stolz darauf, dass wir in unserer Gesellschaft schon einmal weiter waren. Wir bewegen uns zwar wieder zurück, in eine falsche Richtung wie ich finde, aber wir könnten uns darauf besinnen, dass wir gesellschaftlich schon viel weiter sind als diese Staaten im mittleren Osten.
      8 2 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 06.06.2017 22:06
      Highlight Ach ich min froh, dass ihr christen über den islam wettert. So lasst ihr uns Satanisten zumindest in Ruhe. PUH😅
      9 2 Melden
    • Sheriff_Rooster_Cockburn 07.06.2017 12:22
      Highlight Nur so ein Vorgeschmack zu Ben Garrison.
      2 1 Melden
    • Sheriff_Rooster_Cockburn 07.06.2017 12:24
      Highlight Der hat hier einfach nichts verloren!
      Man trifft seine Comics hauptsächlich auf websites wie funnyjunk, 4chan, breitbard, infowars.
      2 1 Melden

«Ich will keine Untergebene der Männer bleiben» – diese Saudi-Frauen wehren sich

Zweieinhalb Millionen Klicks in weniger als zwei Wochen. – Das Musikvideo «Hwages» verbindet verbotene Ausgelassenheit mit tiefer Frustration und setzt damit ein Statement gegen die Geschlechterungleichheit in Saudi-Arabien. 

Frauen in Niqab brettern auf fahrbaren Untersätzen durch die Strassen Riads, sie albern durch den Jahrmarkt, spielen Basketball und ziehen über Männer her.

Das Musikvideo «Hwages» bricht innerhalb von zwei Minuten und 52 Sekunden eine ganze Reihe gesellschaftlicher Tabus und inspiriert tausende junge Frauen zu einer Hashtag-Kampagne auf Twitter, bei der selbst die Ex-Frau des saudischen Prinzen Al-Tawee partizipierte.   

Wer kein Arabisch versteht, dem erscheint das Video unter Regie von …

Artikel lesen