International
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Mohammed bin Salman verschärft massiv seine Rhetorik gegen die iranische Führung. In der «New York Times» warnt der saudische Kronprinz vor einer «Appeasement-Politik» - und nennt Europa als mahnendes Beispiel.

24.11.17, 10:33 24.11.17, 11:07

Mohammed bin Salman und Donald Trump. Bild: AP/AP

Ein Artikel von

Der Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Iran spitzt sich zu. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman bezeichnete den iranischen Revolutionsführer Ajatollah Ali Khamenei als «neuen Hitler des Nahen Ostens».

In Saudi-Arabien herrscht Furcht vor einem Erstarken der Islamischen Republik Iran. Es gibt die Sorge, dass Iran versucht, die Kontrolle im Nahen Osten zu übernehmen und einen schiitischen Halbmond vom Libanon bis nach Iran und vom Persischen Golf bis zum Roten Meer zu schaffen.

Eine solche Ausdehnung des iranischen Einflusses müsse verhindert werden, sagte bin Salman der «New York Times». «Wir haben von Europa gelernt, dass eine Appeasement-Politik nicht funktioniert. Wir wollen nicht, dass der neue Hitler im Nahen Osten das wiederholt, was in Europa passiert ist.»

Der 32 Jahre alte Kronprinz gilt in Saudi-Arabien als eigentlicher Machthaber und Kopf hinter der verschärften Politik gegen Iran. Die beiden Regionalmächte führen unter anderem im Jemen, im Süden der arabischen Halbinsel, einen Stellvertreterkrieg.

Mohammed bin Salman Bild: AP/Saudi Press Agency

Zuletzt hatte sich der Konflikt zwischen der schiitischen Theokratie in Teheran und der sunnitischen Hegemonialmacht wegen der Lage im Libanon verschärft. Ministerpräsident Saad Hariri erklärte am Mittwoch, vorerst doch nicht zurücktreten zu wollen. Dies wurde als Rückschlag für bin Salman gewertet, den dieser kaum auf sich sitzen lassen will.

Der Kronprinz verteidigte auch die Festnahme Dutzender Prinzen und anderer führender Persönlichkeiten Anfang des Monats unter Korruptionsvorwürfen. Es sei «lächerlich» nahezulegen, dass diese Antikorruptionskampagne ein Griff nach der Macht gewesen sei.

Sein Vater König Salman habe bei seinem Amtsantritt 2015 geschworen, der Korruption ein Ende zu setzen, sagte der Kronprinz weiter. Das Ermittlungsteam habe in den vergangenen zwei Jahren sehr genaue Informationen gesammelt. Nach Schätzungen gingen jedes Jahr rund zehn Prozent der Regierungsausgaben durch Korruption verloren.

cte/Reuters/dpa

Unermessliches Elend in Jemen

1m 12s

Unermessliches Elend in Jemen

Video: srf/SDA SRF

Der Nahostkonflikt

Messerattacken in Israel: Überwachungskamera filmt Angriff

Obama und Netanjahu bekräftigen trotz «starken Differenzen» Bündnis zwischen ihren Ländern

Gewaltwelle in Israel: Terror der neuen Generation

Israel: Zwei Palästinenser nach Messerattacke erschossen

Die Gewalt zwischen Palästinensern eskaliert von Neuem: 6 neue Attacken am Wochenende

Neue Krawalle: Mindestens 90 Palästinenser bei Strassenschlachten mit Israels Sicherheitskräften verletzt

Schon wieder Messerattacken in Jerusalem – zwei Angreifer erschossen

Streit um Videoüberwachung auf dem Tempelberg: Polizei stoppt Installation von Kameras

Israel nimmt führenden Hamas-Vertreter gefangen

UNO warnt: Gaza könnte 2020 unbewohnbar sein

Zehntausende Israelis gedenken Izchak Rabin – Clinton hält flammende Rede für den Frieden

Netanjahus Medienberater: John Kerry hat «die mentale Reife eines Zwölfjährigen»

Kein Ende der Gewalt in Israel: Drei Palästinenser nach Messerattacken erschossen

Reaktion auf tödliche Attacken: Tausende Israelis beantragen Waffenscheine

Attentate in Israel: Ernte des Hasses

«Kampf gegen Terrorismus»: Israels Polizei darf jetzt arabische Viertel in Jerusalem abriegeln

Delfin 007: Hamas will israelischen Spionage-Delfin gefangen haben

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
43
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • laska 24.11.2017 14:50
    Highlight Mich erstaunt die leise Kritik an den Saudis in westlichen Medien. Das sind doch die Freunde der guten Amis und dem noch besseren Israel und gehören demzufolge zu den Guten.
    Die Bösen sind doch die Iraner und die viel böseren die Russen und Syrer etc.
    Also liebe Journis, nicht plötzlich noch versuchen etwas Objektiver zu berichten
    41 14 Melden
  • Ollowain 24.11.2017 13:34
    Highlight Fantastisch wie Amerikas Pläne total funktionieren. Der Vasall bin Salman macht genau das, was Amerika ihm wohl befohlen hat: Säbelrasseln mit Iran. Der Iran steht nämlich, wenn man Brzezinski gelesen hat, auf der Liste zukünftiger Militärbasen des Imperiums USA.
    36 5 Melden
  • Amisabi 24.11.2017 13:12
    Highlight Da schimpft der Esel den andern Langohr...
    46 1 Melden
  • Wilhelm Dingo 24.11.2017 12:58
    Highlight Im Gegensatz zu den Saudis führt der Iran seit Längerem keine Angriffskriege. Die Saudis schlachten mit US Billigung den Jemen ab aber der neue Hitler sollen die Iraner sein. Ich vermisse wie immer im Spiegel Kritik am Gebaren der Achse USA-SA-Israel.
    75 5 Melden
  • Saraina 24.11.2017 12:56
    Highlight Wie damals bei Nixon stellt sich die Frage: würden Sie diesem Mann einen Gebrauchtwagen abkaufen?
    42 3 Melden
  • derEchteElch 24.11.2017 12:41
    Highlight der Dritte Weltkrieg, nicht wegen RUS vs USA oder so, sondern wegen dem Nahen Yosten mit Saudi-Arabien. Dass die EU und RUS auf der Gegenseite der Saudis stehen werden ist klar, aber wo werden die Amis anzutreffen sein?

    Diese Ungewissheit kann einem angst machen, zumal bisher fast immer Europa die Leidtragende war.

    Aus dem Grund brauchen wir eine starke Armee und Unabhängigkeit und eine möglichst lokale Versorgung...
    21 48 Melden
    • Baba 24.11.2017 16:21
      Highlight Echt jetzt?
      14 5 Melden
    • legis 24.11.2017 17:00
      Highlight LOL

      Bei dir ergibt wohl 1+1 = 1.562477895

      Die Amis werden den Saudis noch den A..... küssen, auch wenn der Prinz öffentlich die Flagge der USA verbrennen würde. Da gibt es keine zwei Meinungen!

      Und die EU wird wie gewohnt kuschen! Die Fronten sind klar!

      Und unsere Armee wird wie eine verletzte, neugeborene Gazelle, welche umringt von Löwen ist, abgeschlachtet, wenn es denn zu deinem prophezeiten Krieg kommen sollte. Da bringen alle Milliarden nichts!

      Wieso prangerst du nicht stattdessen die Waffenexporte der Schweiz nach SA an?
      36 5 Melden
    • Saraina 25.11.2017 00:12
      Highlight Sollte es dir entgangen sein, dass Prinz Salman erst so richtig Gas gibt, seit Trump in Saudi Arabien war, um alles nochmal in Ruhe zu besprechen? Und dass die Saudis jetzt militärische Verbündete Israels sind?
      15 1 Melden
  • KERTENKELE 24.11.2017 12:35
    Highlight Wo bleibt die Rolle lsraels in dem Ganzen?
    19 5 Melden
    • Wilhelm Dingo 24.11.2017 14:15
      Highlight Klar auf der Seite der Saudis.
      22 1 Melden
    • Lukas Küng 24.11.2017 21:47
      Highlight Aber auch weil der Iran öffentlich fordert, dass Israel ins Meer zurück soll.
      0 10 Melden
    • Saraina 25.11.2017 00:13
      Highlight Kannst du dafür eine seriöse Quelle bringen, Lukas?
      7 0 Melden
    • KERTENKELE 25.11.2017 12:26
      Highlight Das ist israelische Propaganda.
      Israel ist der Aggressor nicht der Iran.
      lsrael ignoriert sämtliche UN Resolutionen und fordert von anderen deren Einhaltung. lsrael hat Gaza in ein Konzentrationslager verwandelt usw. usf.. könnte ewig so weiter machen.
      15 1 Melden
  • demokrit 24.11.2017 12:21
    Highlight Dieser Mann wird vermutlich kein langes Leben führen.
    10 6 Melden
  • Dirk Leinher 24.11.2017 12:09
    Highlight Die Rethorik der Saudis ist nicht förderlich.
    Der Iran unterstützt mit Militär die amtierende syrische Regierung, während die Saudis den früheren jemenitischen Präsidenten zurück an die Macht bringen möchte. Hüben wie drüben wird geopolitisch agiert.
    Wie wäre es einfach mal miteinander ohne Vorwürfe zu reden?
    22 3 Melden
    • Saraina 25.11.2017 00:14
      Highlight Weil es um nichts anderes als um Geopolitik geht?
      4 0 Melden
  • o.o 24.11.2017 11:54
    Highlight Ist heute Gegenteilstag?
    70 3 Melden
  • Jaing 24.11.2017 11:51
    Highlight Schön, gibt es noch so freiheitliche Länder wie Saudi-Arabien.
    128 2 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 24.11.2017 11:37
    Highlight Wenn jemand faschistisch regiert, sind es eher die Saudis, als der Iran. Mit der ältesten jüdischen Gemeinde und sogar politischen Vertreter im Parlament, ist der Iran alles andere als antisemitisch.
    188 22 Melden
    • gianny1 24.11.2017 11:57
      Highlight Naja.... aber dass der Iran das Jüdische Land von der Landkarte streichen will ist auch nicht freundschaftlich....!
      39 53 Melden
    • Informant 24.11.2017 12:20
      Highlight Wo hat der Iran gesagt, dass es Israel von der Landkarte streichen will?
      28 7 Melden
    • FancyFish 24.11.2017 12:28
      Highlight Das vielleicht schon, aber Antisemitismus und Antizionismus sind verschiedene Meinungen
      23 4 Melden
    • Posersalami 24.11.2017 12:43
      Highlight Der Iran will das nicht, das war eine böswillige und falsche Übersetzung.

      "Kein Satz wird so häufig mit dem amtierenden Präsidenten Irans, Mahmud Ahmadinedschad, assoziiert wie dieser: Israel muss von der Landkarte radiert werden. Das Problem ist nur - er hat diesen Satz nie gesagt."

      http://www.sueddeutsche.de/kultur/umstrittenes-zitat-von-ahmadinedschad-der-iranische-schluesselsatz-1.287333#redirectedFromLandingpage

      Es ist auch nicht freundlich, Präsidenten anderer Länder bewusst falsch zu zitieren und Lügen zu verbreiten.
      40 3 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 24.11.2017 12:59
      Highlight Das wurde so nie gesagt und ist FakeNews. Die ARD hat sich sogar für den Übersetzungsfehler entschuldigt.
      36 3 Melden
    • gianny1 24.11.2017 14:50
      Highlight http://m.jpost.com/Arab-Israeli-Conflict/Iran-army-chief-vows-next-war-will-see-eradication-of-Israel-515103

      Zeitung von heute......
      4 6 Melden
    • Posersalami 24.11.2017 15:02
      Highlight @ gianny1: Glaube ich erst wenn ich 2-3 alternative Übersetzungen gelesen habe, die das bestätigen und in den Kontext setzen, indem das gesagt wurde. Bis dahin muss ich annehmen, dass das Propaganda ist.
      13 2 Melden
    • gianny1 24.11.2017 16:16
      Highlight @Posersalami: Klar...... alles Propaganda oder FakeNews! UNd die Erde ist auch nicht rund......
      4 12 Melden
    • Posersalami 24.11.2017 17:09
      Highlight @gianny1: Es ist jetzt nicht so, dass falsche Übersetzungen nicht schon verwendet worden wären..
      9 1 Melden
    • Informant 24.11.2017 18:07
      Highlight Moment. Ich sehe hier zwar Kriegsrhetorik eines Militärs, aber die Warnung gilt für den Fall eines Angriffes Israels auf den Libanon. Und sie sagt ganz klar "eradication of the Zionist regime" was soviel heisst, wie dass ein grosser Krieg in der Region das Ende der derzeitigen, zionistischen Regierung (in Israel) bedeuten würde.
      Das ist eine komplett andere Aussage als "Israel von der Landkarte zu streichen".
      9 2 Melden
    • Posersalami 24.11.2017 19:16
      Highlight @Informant: Wir brauchen eine Übersetzung eines neutralen Orientlisten der Farsi spricht. Einer israelischer glaube ich einfach keine Übersetzung.
      8 1 Melden
  • TheGoon 24.11.2017 11:30
    Highlight Das wird sicher ein Bombengeschäft für unser Waffenexporteure. Noch schnell ein paar Zelte in die Wüste werfen um die Flüchtlinge vor Ort zu betreuen.
    154 8 Melden
    • Wilhelm Dingo 24.11.2017 12:58
      Highlight Das Geschäft brummt bereits, Siehe US-SA Waffendeal.
      22 0 Melden
  • Linus Luchs 24.11.2017 11:27
    Highlight Es mutet schon etwas grotesk an, wenn ein saudischer Herrscher anderen Staaten totalitäre Züge vorwirft, während im eigenen Land kritische Blogger öffentlich ausgepeitscht werden.
    266 5 Melden
    • Selbstdenker97 24.11.2017 18:06
      Highlight Nich grotesker wenn westliche Medien dies nicht benennen sondern als Sprachrohr dienen.
      2 2 Melden
  • Raphael Stein 24.11.2017 11:10
    Highlight Je lauter sie brüllen, je stärker ist der Schmerz.
    Die Saudis haben keinen blassen Schimmer mit wem die sich anlegen wollen.
    Auf Sand gebaut, im Sand versunken. Ist ein sehr altes persisches Sprichwort.

    Vor der Oelzeit haben die ja zusammen Handel betrieben, (Perlen) als wären sie Brüder.
    57 1 Melden
  • Zeyben 24.11.2017 11:08
    Highlight Der “Kronprinz”, der einen oppositionellen Teil seiner Familie und Minister kaltblütig beseitigen ließ, der Hariri erpresst hat outet sich als der eigentliche neue Hitler und wie auch schon im Hintergrund die Angelsachsen. Vielmehr diese Wüstenmafia hat mit Israel und des USA zusammen diese Allmachtsfantas und bedient sich verlogener Kriegspropaganda, die als Muster aber schon recht einfach zu durchschauen ist. Eine Frechheit Europa “appeasement” anzudichten, in der Hoffnung die NATO wird dann auch mitmachen. Soll Russland dem Iran wieder helfen? Wer sonst?
    67 3 Melden
    • Tomjumper 24.11.2017 12:49
      Highlight In einigen Punkten gebe ich dir Recht. Die Saudis wollen ihre Vormachtstellung behalten und nutzen dazu jeden fiesen Trick. Beseitigt hat bin Salman seine Konkurrenz noch nicht, nur kaltgestellt. Der Iran versucht seinen Einfluss zu vergrössern, auch dank Bushs Aktion im Irak haben sie die Möglichkeit dazu. England und Frankreich haben vor dem zweiten Weltkrieg Deutschland gegenüber Appeasement- Politik betrieben, die bekanntlich total in die Hose ging. Der Vergleich mit Hitler und der damaligen Situation, ist aber völlig an den Haaren herbeigezogen und stimmt absolut nicht.
      19 1 Melden
    • Saraina 25.11.2017 00:20
      Highlight Beseitigt hat Salman seine Konkurrenz schlicht deswegen noch nicht, weil er an ihre Milliarden will. Und weil diese Milliarden nicht als Goldvreneli oder Banknötli herumliegen, sondern als Beteiligungen an westlichen Firmen (UBS! CS!) kann er sie nicht einfach einsacken. Also hat er sie in einem Luxushotel eingeschlossen, wo jetzt eine medizinische Abteilung sich um die Spuren von Folter und Suizidversuchen der Eingeschlossenen kümmert.
      2 0 Melden
    • Saraina 25.11.2017 20:30
      Highlight Höchst interessanter Bericht über verschwindende Saudi-Prinzen. Hier der Link zu einer Kurzfassung dazu. Und dieser Staat wird uns neuerdings als verkauft als "sich öffnend", "modernisierend" und "moderat".

      3 0 Melden
    • Zeyben 25.11.2017 21:54
      Highlight Sag ich ja beseitigt😉
      1 0 Melden
  • LeChef 24.11.2017 11:07
    Highlight Irgendwie ironisch, dass das genau von bin Salman kommt...
    64 0 Melden
  • The Origin Gra 24.11.2017 10:58
    Highlight Er sollte lieber die Füsse stillhalten
    51 0 Melden

Der Kampf zwischen Saudi-Arabien und Iran eskaliert weiter – die Folgen sind verheerend

Nach dem «Arabischen Frühling» und der Ausrufung des «IS»-Kalifats ist ein alter Konflikt im Nahen Osten neu entbrannt: Saudi-Arabien und Iran kämpfen um die Macht in der Region. Die Folgen sind verheerend.

«Abenteurertum» war das Wort, das Aussenminister Sigmar Gabriel unlängst wählte, um die Regionalpolitik von Saudi-Arabien in den vergangenen Monaten zu beschreiben. Riad ist seither verstimmt, sagte den Besuch eines hochrangigen Offiziellen in Berlin ab und rief sogar seinen Botschafter zurück.

Der junge saudische Kronprinz Mohammed bin Salman betrachtet seine Aussenpolitik sicher nicht als «Abenteurertum», sondern vermutlich mehr als eine Art «Great Game» des 21. Jahrhunderts …

Artikel lesen