International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ACHTUNG: SPERRFRIST 26. JUNI 21:00 UHR. - ARCHIV - ILLUSTRATION - Auf einem iphone 6 sind am 20.03.2015 die Apps

Die saudischen Behörden hätten Snapchat darüber informiert, dass die Inhalte von Al-Dschasira gegen Gesetze des Königreiches verstiessen, teilte Snapchat auf Anfrage mit. Bild: DPA dpa-Zentralbild

Snapchat blockiert Al-Dschasira in Saudi-Arabien



Das soziale Netzwerk Snapchat hat den Kanal des katarischen Nachrichtensenders Al-Dschasira in Saudi-Arabien auf Druck der Regierung gesperrt. Es sei bedauernswert, dass eine grosse Plattform wie Snap Inc. damit beginne, Medieninhalte zu zensieren, erklärte Al-Dschasira am Montag.

Demnach werde der Kanal von Al-Dschasira in der «Discover»-Funktion von Snapchat blockiert. Über diese Funktion verbreiten zahlreiche internationale Medienhäuser ihre Nachrichten in dem sozialen Netzwerk.

Al-Dschasira sieht sich im Zuge der Krise am Golf heftigen Attacken ausgesetzt. Saudi-Arabien und mehrere andere arabische Staaten hatten die diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen, weil sie dem kleinen aber reichen Wüstenemirat unter anderem Terrorunterstützung vorwerfen. Auch Al-Dschasira ist von den Vorwürfen betroffen.

Die saudischen Behörden hätten Snapchat darüber informiert, dass die Inhalte von Al-Dschasira gegen Gesetze des Königreiches verstiessen, teilte Snapchat auf Anfrage mit. Man versuche, mit lokalen Gesetzen in Einklang zu sein, sagte eine Sprecherin des US-Unternehmens. In anderen Ländern der arabischen Welt sei der Kanal von Al-Dschasira weiter erreichbar. (sda/dpa)

25 Snaps, die so schlecht sind, dass sie einen Printscreen verdient haben

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der österreichische Kanzler starrt auf sein Handy – dann kommt diese unbezahlbare Frage

Da wäre er wohl am liebsten im Erdboden verschwunden. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz wurde am Mittwoch im Nationalrat dafür gerügt, dass er ins Handy starrte und nicht dem Redner zuhörte. Dem Kanzler war der Vorfall sichtlich unangenehm.

Debattiert wurde im österreichischen Nationalrat über die EU-Ratspräsidentschaft. Deshalb sass Bundeskanzler Kurz von der ÖVP auf der Regierungsbank. Allerdings schien es den 32-Jährigen nicht wirklich zu interessieren, was der Parlamentarier Jörg …

Artikel lesen
Link to Article