International

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman schüttelt das Machtgefüge im Wüstenstaat durcheinander. Bild: AP/Presidency Press Service

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed – was wirklich hinter seinen Festnahmen steckt

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman gibt den Kämpfer gegen Korruption. Doch das ist nur ein Vorwand, um unliebsame Rivalen aus dem Weg zu räumen. Ob der junge Mann damit Erfolg hat, ist völlig offen.

06.11.17, 19:13 07.11.17, 06:31

Christoph Sydow

Ein Artikel von

Das «Ritz Carlton» in Riad ist komplett ausgebucht. Bis zum 1. Dezember sind laut Internetseite des Luxushotels weder Gästezimmer noch Suiten verfügbar.

Doch die Gäste, die derzeit in dem palastartigen Komplex residieren, sind nicht freiwillig dort. Seit Samstagabend ist das Hotel ein goldener Käfig, in dem Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman Dutzende hochrangige Persönlichkeiten aus der Elite des Königreiches festhält. Zuvor hatte die Hotelleitung alle Gäste aufgefordert, ihre Zimmer «wegen unvorhergesehener Umstände» bis Samstag 23 Uhr zu verlassen. Die Rezeption ist telefonisch nicht mehr erreichbar, die Leitung ins «Ritz Carlton» tot.

Nun hat Kronprinz Mohammed die Luxusherberge zu einem Gefängnis für elf Prinzen, vier amtierende Minister und Dutzende frühere Regierungsmitglieder gemacht. Ihnen wird Korruption vorgeworfen. «Einige schwache Seelen» hätten ihre Interessen über die Interessen der Öffentlichkeit gestellt, «um illegal Gelder anzuhäufen», heisst es in einer offiziellen Erklärung des Königshauses.

Goldener Käfig: Das Ritz Carlton in Riad. bild: tripadvisor

Niemand in Saudi-Arabien bestreitet, dass die Selbstbereicherung der Tausenden saudischen Prinzen den Staat Jahr für Jahr Milliarden kostet. Das Land ist nach der Herrscherfamilie Al-Saud benannt, entsprechend führen sich die Mitglieder der weitverzweigten Sippe auch auf - so, als ob ihnen das Land und seine Reichtümer allein gehören.

Gleichzeitig gehen Öl und Gas, aus deren Exporten sich Saudi-Arabien zu rund 90 Prozent finanziert, langsam aber sicher zur Neige. König Salman und sein Kronprinz Mohammed stehen also durchaus unter Handlungsdruck. Doch solange das Staatsoberhaupt selbst in seinem einmonatigen Sommerurlaub in Marokko mehr als 100 Millionen US-Dollar ausgibt und sein designierter Nachfolger und selbsternannter Korruptionsbekämpfer mehr als 500 Millionen Dollar für eine Jacht ausgibt, wirkt der Kampf gegen die Verschwendungssucht der Verwandtschaft bestenfalls wie ein Scheingefecht.

Stattdessen steckt hinter der Verhaftungswelle vom Samstag ein knallharter Machtkampf innerhalb des saudischen Regimes. Der erst 32 Jahre alte Kronprinz Mohammed versucht, weitere potenzielle Rivalen aus dem Weg zu räumen:

Mit seiner Machtkonzentration bringt Kronprinz Mohammed das seit Jahrzehnten bewährte Herrschaftsgefüge in Riad gehörig durcheinander. Seit der Ausrufung des Königreiches 1932 war es üblich, dass die Macht zwischen Staatsgründer Abdulaziz und seinen Söhnen, die er mit verschiedenen Frauen hat, aufgeteilt wird. Wichtige Entscheidungen am Hof sind in grosser Runde getroffen worden, die insgesamt mehr als 40 Söhne des ersten Königs wurden mit Posten und Geld versorgt und so weitgehend ruhiggestellt.

Der amtierende Monarch Salman wird der letzte von Abdulaziz' Söhnen auf dem Thron in Riad sein. Sein designierter Nachfolger Mohammed, der das Land schon jetzt faktisch regiert, zeigt einen anderen Führungsstil. Er trifft seine Entscheidungen in kleiner Runde und scheut nicht davor zurück, hart gegen die eigene Verwandtschaft vorzugehen.

Doch noch ist längst nicht klar, ob Mohammeds Weg erfolgreich sein wird. Kurz nachdem er 2015 Verteidigungsminister wurde, startete er eine Militärkampagne gegen die Huthi-Rebellen im Nachbarland Jemen.

Er versprach eine zügige Armeeoperation, die den gestürzten Präsidenten Abd Rabbuh Mansur Hadi, wieder an die Macht bringen sollte. Zweieinhalb Jahre später ist Saudi-Arabien tief in den Jemenkrieg verstrickt. Und just, als in Riad die Verhaftungen begannen, feuerten die Huthis am Samstagabend eine Mittelstreckenrakete auf die saudi-arabische Hauptstadt ab. Die Armee fing die Rakete in der Nähe des Flughafens ab, die Explosion war in der ganzen Stadt zu hören. Saudi-Arabiens Regime bezeichnete den Beschuss als «kriegerischen Akt» Irans, das die Huthi-Rebellen unterstützt.

Der Jemenkrieg ist nicht das einzige Projekt, in dem sich Mohammed zu verzetteln droht. Allein seitdem ihn sein Vater im Juni zum Kronprinzen kürte, hat er mehrere Projekte angestossen, deren Erfolg äusserst fraglich ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Weit entfernt von Gleichberechtigung, aber schon viel näher

1m 22s

Weit entfernt von Gleichberechtigung, aber schon viel näher

Video: srf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Idberg 07.11.2017 00:29
    Highlight Dass die der Korruption Beschuldigten in einem Luxushotel festgehalten werden, entbehrt nicht einer gewissen Ironie...
    19 0 Melden
  • Asmodeus 06.11.2017 22:39
    Highlight Bin ich böse wenn ein Teil von mir hofft, dass dieser Machtkampf dazu führt, dass sich ein Grossteil dieser Familie gegenseitig aus dem Weg schafft?
    36 1 Melden
    • SemperFi 07.11.2017 12:36
      Highlight Böse vielleicht nicht, eher naiv, wenn Sie nämlich glauben sollten, dass sich Saudiarabien dann in einen friedlichen Ponyhof verwandeln würde und nicht in eine weitere Terrorhölle.
      10 2 Melden
  • Theor 06.11.2017 20:57
    Highlight Bei einem Land wie Saudi-Arabien, welches nachweislich die meisten Terrororganisationen der Welt unterstützt, den Frauen auch nur die einfachsten Grundrechte verweigert und die Adelsfamilien auf Kosten der uterdrückten Bevölkerung in Saus und Braus leben, von einem "bewährten Herrschaftsgefüge" zu schrieben, erscheint mir schlichtweg zynisch.
    100 3 Melden
    • alessandro 06.11.2017 22:32
      Highlight Es gibt unterschiedliche Bewertungsstandards. Wie Trump auch jenen eines Vierjährigen geniesst und so mit beschissenen orthografischen Sätzen davonkommt.
      7 4 Melden
    • The Destiny 06.11.2017 23:24
      Highlight Ist ein Spiegelartikel, da erwartet man ja auch nicht wirklich etwas anderes. Müssen ja Atlantikbrücken konform schreiben.
      12 9 Melden
    • supremewash 06.11.2017 23:52
      Highlight "Bewährt" muss ja nicht wertend sein. Es beschreibt meinem Verständnis nach (in Bezug auf Staatsformen) eine Ordnung von längerer Dauer und Stabilität. Das hat leider nicht zwingend mit Demokratie und Menschenrechten zu tun.
      18 1 Melden
    • Moudi 07.11.2017 10:12
      Highlight @ destiny best comment!
      2 4 Melden

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen